DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kenny Werner

Leichtigkeit, Technik, Kraft – Ein Trio der Extraklasse

Das Kenny Werner Trio aus den USA überraschte vergangenen Sonntagabend die Besucher von musig im pflegidach mit grossem musikalischen Können und drei Musikern, die sich perfekt ergänzten.

Sharon De Filippis*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Kenny Werner Trio

Bereits zum zweiten Mal war der bedeutende amerikanische Jazz-Pianist Kenny Werner zu Besuch bei musig im pflegidach. Seit über 40 Jahren arbeitet er als Musiker, Komponist und Musiklehrer. Vor über 17 Jahren gründete er zusammen mit dem deutschen Bassisten Johannes Weidenmüller und Schlagzeuger Ari Hoenig das Kenny Werner Trio, mit dem er auch heute noch unterwegs ist.

Kenny Werner Trio – «Beauty Secrets»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Ohne viele Worte begann das Konzert mit dem Song «What», einem rhythmisch spannenden Stück, das trotz seiner sanften Melodie sehr kraftvoll war. Das Zusammenspiel zwischen Klavier und Schlagzeug, stets begleitet vom Bass, sorgte für Spannung und zog das Publikum gleich zu Beginn in seinen Bann. Die Schlagzeugsoli Hoenigs verliehen dem Stück eine Bestimmtheit und sorgten für Jubel und wippende Köpfe im Publikum.

Musik sagt mehr als Worte

Dass Kenny Werner kein Mann der grossen Worte ist, merkte man bald, trotz der gelegentlichen Witze. Er liesse lieber seine Musik für sich sprechen, wie er im Interview zugab. «It's a more effective way of expressing myself than words» Es ist ein besserer Weg mich auszudrücken als mit Worten. Dies zeigte sich auch während den nächsten Liedern. Ohne viele Erklärungen erzählte das Trio wortlose Geschichten aus dem Leben, ehrlich und emotional. Egal ob Mystik, Wehmut, Träumereien oder energiegeladene Rhythmen, die Gefühle spiegelten sich in den Klängen und auf den Gesichtern der Musiker wieder. Auch das Publikum spürte die Emotionen und belohnte das Trio zwischen und während den Stücken mit Applaus und begeisternden Rufen.

Abendessen unter Pinien

Den Höhepunkt des Abends erreichte die Band mit ihrer neuen Komposition «Dinner under the pines». Eine fliessende Melodie, gepaart mit faszinierender Leichtigkeit machte dieses Stück zu einem Hörerlebnis der Extraklasse, bei dem Werners Können im Vordergrund stand. Nicht ohne Grund bezeichnete ihn die New York Times als Pianisten, der «furchterregende Technik mit forschender Spiritualität abtönt».

«Freedom of Imagination»

Kenny Werner

Was er mit seiner Musik übermitteln möchte, sei Freiheit. Freiheit der Vorstellung und der Fantasie. Dieses Gefühl konnte er definitiv auf die Zuhörer übertragen, die er für einen Abend auf eine musikalische Reise durch das Reich der Imagination mitgenommen hat.

Nach dem letzten Stück erhob sich das Publikum, Klatschen und Jubel erfüllten den Raum. In der Zugabe zeigte nochmals jedes Bandmitglied sein Können und sorgte für einen krönenden Abschluss dieses Abends, der noch lange nachklingen wird. Ein «Bettmümpfeli», das man sich besser nicht vorstellen könnte.

Kenny Werner Trio bei «Musig im Pflegidach»

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Rising Stars aus Israel zurück in der Schweiz

Gadi Lehavi, ein talentierter, israelischer Pianist, kehrte ein weiteres Mal nach Muri zurück und begeisterte das Publikum erneut. Er kam mit seinen zwei Musikfreunden, Tal Mashiach, der den Bass zum Klingen brachte und Ofri Nehemya, der das Schlagzeug spielte.

Genau vor einem Jahr trat Gadi Lehavi bereits bei «Musig im Pflegidach» auf. Dieses Jahr präsentierten die drei Künstler ihr erstes gemeinsames Album. Darauf sind Eigenkompositionen von allen drei Künstlern zu hören. Lehavi erwähnte, dass das Album in seinem Wohnzimmer im letzten Jahr entstanden ist. Ein Freund Lehavis malte zu jedem der elf Songs jeweils ein Gemälde.

Lehavi hatte offenbar bei seinem letzten Konzert in Muri einen grossen Eindruck beim Publikum hinterlassen, da dieses Jahr der …

Artikel lesen
Link zum Artikel