DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knower sind Donut-Kenner

Louis Cole und Genevieve Artadi, besser bekannt als Knower, begeisterten am letzten Sonntag bei «Musig im Pflegidach» einen vollen Saal. Mit sowohl explosiven Grooves als auch beruhigendem Gesang heizten sie das Publikum ein und bescherten ihnen einen tollen Abend.
28.11.2016, 11:3427.02.2017, 11:25
Dardan kastrati*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nicht das erste Mal besuchen Louis Cole (Schlagzeug) und Genevieve Artadi (Gesang) die Schweiz. Vor dreieinhalb Jahren waren sie schon einmal hier, aber unter anderem Namen. Ganz cool erzählt Cole dem lautstarken Publikum von dem ersten Aufenthalt in der Schweiz und auch wie es zum Namen «Knower» kam.

Knower: Time Traveler

Knower spielen Time Traveler bei «Musig im Pflegidach», Muri

Es war der Organisator von «Musig im Pflegidach», Stephan Diethelm, der dem amerikanischen Pop-Duo die Idee für den Namen gab. Auf die Frage von Cole, ob es in der Gegend gute Donuts gäbe, antwortete er mit: «I’m not a donut knower» (deutsch: «Ich bin kein Donut-Kenner»). Da dem Drummer dieser Ausdruck so gefiel, war der Name «Knower» geboren. Diethelm bekam einen kräftigen Applaus für seine tolle Arbeit, welchen er mit einem Lächeln im Gesicht entgegennahm.

Mischung zwischen schrillen und stillen Tönen

Schon zu Beginn des Abends warnte Diethelm, dass es sehr laut werden würde. So laut wie noch nie zuvor. Dies bestätigte sich, als das Funk-Pop-Duo aus dem Backstage-Bereich hervorkam und ohne grosses Theater loslegte.

Mit einer hellen Frauenstimme wurde das Publikum begrüsst. Neben dem Schlagzeuger und der Sängerin waren auch Dennis Hamm (Keyboard), Sam Gendel (Saxophon) und Sam Wilkes (Bass Gitarre) mit an Bord. Sie holten alles aus ihren Instrumenten heraus, wofür das Publikum sie mehrmals mit Jubel, Standing-Ovation und Applaus belohnte.

Einige Zuschauer liessen sich von Genevieve Artadis Temperament mitreissen. Ihr sah man an, dass sie auf die Bühne gehört. Sie bewegte sich auf und ab, tanzte wild herum und versprühte positive Energie. Mit ihrer ausgefallenen Frisur und den bunten Kleidern erinnerte sie ein bisschen an Pipi Langstrumpf. Nicht zu übersehen natürlich war der grosse «Muri»-Schriftzug auf ihrer Brust.

Aber der Abend war nicht nur laut und wild. Es wurden auch sehr ruhige Stücke gespielt, wie zum Beispiel «Trust the light» (deutsch: «Vertraue dem Licht»). Mit dem beruhigenden Song stellten sie einen interessanten Kontrast zu ihrem sonst so lebendigen Bühnenprogramm her und zeigten sich zur Faszination des Publikums von ihrer weichen Seite.

Ansteckende Fröhlichkeit

Mit «We are in it just for the pizza, not for the money.» (deutsch: «Wir sind nur wegen der Pizza da, nicht wegen des Geldes.») macht das amerikanische Duo klar, wie sie ihre Prioritäten setzen. Diese Aussage verursachte Gelächter im Publikum. Mit ihrer lockeren, witzigen und fröhlichen Art verzauberten Knower die Pflegidach-Besucher. Nun dürfen wir gespannt sein, wann Das Duo aus Los Angeles wieder auf Schweizer Bühnen zu sehen sein wird.

Knower bei «Musig im Pflegidach», Muri

1 / 21
KNOWER bei musig im pflegidach, Muri
quelle: christoph biegel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Musikalischer Maler und Wunder-Schlagzeuger

Am Sonntagabend begeistern Lionel Loueke und Ziv Ravitz mit einer grandiosen Performance im «Musig im Pflegidach» in Muri.

Der Saal wird dunkel, das Licht der Scheinwerfer erleuchtet nur noch die Bühne. Loueke beginnt auf seiner Gitarre zu spielen, und als Ravitz mit seinem Schlagzeug mit einstimmt, ist es, als ob sie dem Publikum eine andere Welt zeigen würden. Beide Musiker sind in ihre Musik eingetaucht, die nicht nur afrikanische Züge, sondern auch etwas Freies an sich hat. Als Loueke das Instrumentale mit seinem Gesang und seinen Geräuschen untermalt, scheint die Performance vollkommen.

Das Duo spielt zum ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel