Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jake Sherman bei «Musig im Pflegidach», Muri

Jake Sherman spielt alles, was das Herz begehrt

Am vergangenen Sonntag gestaltete Jake Sherman mit seiner Band einen
abwechslungsreichen und interessanten Abend mit vielen verschiedenen Musikstilrichtungen.

fabienne vollenweider*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Für Jake Sherman war es das erste Mal im «Pflegidach» in Muri. Er überzeugte vor allem mit seinen Klavier- und Gesangskünsten, spielte jedoch auch aussergewöhnlichere Instrumente während des Konzerts. Mit einem Mix aus Jazz und Pop zog Jake Sherman zusammen mit seinen zwei Bandkollegen das Publikum in seinen Bann. An seiner Seite waren Vishal Nayak am Schlagzeug und Kyle A Miles am Bass.

«Check this out!»

Das Publikum merkte, dass Sherman während dem Konzert in seinem Element war, obwohl er zugab, vor jedem Auftritt nervös zu sein. Sherman ist stolz auf seine selbstkomponierten Songs und hat viel Freude sie vorzutragen. Zwischen vielen Songs sagte er nur: «Check this out!» Was auf deutsch soviel bedeutet wie «Zieht euch das rein!» und spielte direkt den nächsten Song. 

In seinen Songs singt Jake Sherman über seine eigenen Erfahrungen, Träume und Sehnsüchte, aber auch über den Druck alles richtig machen zu müssen.

Ganz spontan gab es noch eine Jazzimprovisation zu hören, bei der seine zwei Bandmitglieder sofort einsetzen und damit das Publikum begeistern. Es ging wild zu und her mit rasanten Rhythmen und einfallsreichen Melodienverläufen. Die Drei Musiker harmonierten vollkommen. An ihren Blicken, die sie sich während dem Spielen zuwarfen, bemerkte man, dass sie sich auch neben der Bühne gut verstehen und respektieren.

«Damit ich auftreten kann, wie ich es mir im Kopf vorstelle, muss ich noch an meinem Gesang arbeiten.
Dann wird es super!»

Jake Sherman

Mehr als eine Stimme

Mehrfach gab Sherman seiner Stimme mehr Wirkung und mehr Möglichkeiten, indem er seinen Vocoder benutzte. Dies ist ein Gerät, dass den Gesang über Tasten eines Keyboards so verändern kann, damit es sich so anhört, wie zum Beispiel ein mehrstimmiger Chor oder wie ein E-Gitarren Solo. Mit diesem Vocoder sang er einige Lieder ganz ohne Begleitung. Dass Jake an vereinzelten Stellen noch ein wenig verunsichert war, störte überhaupt nicht. Diese Stellen lockerten die Stimmung auf und der Sänger liess sich auch nicht von ihnen verunsichern.

Jake Sherman - "We All Do"

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

In einem Interview nach der Show erzählte Sherman, dass er erst kürzlich mit professionellem Singen begonnen hat und dass alles noch verrückt und neu für ihn ist. «Damit ich auftreten kann, wie ich es mir im Kopf vorstelle, muss ich noch an meinem Gesang arbeiten. Dann wird es super!»

Publikum wird zum Sänger

Einer der vielen Höhepunkte des Abends war, als der Sänger das Publikum aufforderte mitzusingen. Zu Beginn sang er noch mit dem Publikum, danach verstummte er und liess die Zuhörer alleine singen. Die Atmosphäre während des Stückes war wunderschön und einzigartig. Danach meinte Jake: «Das war grossartig, danke dass ihr mir ermöglicht habt, Spass zu haben.» Ihm gefiel es sehr in Muri und er würde sofort noch einmal kommen und ein weiteres Konzert geben.

«Jetzt sind wir hier und machen Musik. Was könnte besser sein?»

Jake Sherman

Zurzeit ist Jake Sherman mit Nick Hakim, dem bekannten Soulsänger, den er übrigens schon seit dem College kennt, auf einer grossen Europatour. Auch Vashel Nayak und Kyle A Miles sind Teil dieser Tour, um Nick Hakim musikalisch zu unterstützen. Dank Hakims freien Tag hatten sie die Gelegenheit ins «Musig im Pflegidach Muri» zu kommen. Jake Sherman bedankte sich herzlich bei Vashal Nayak und Kyle A Miles und meinte Lachend, dass es nicht selbstverständlich sei, ihren freien Tag zu opfern, um mit ihm seine Musik zu spielen. 

Jake Sherman bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger ist mehr bei Jazz-Sängerin Kate McGarry

The Less Is More Trio sorgte im Pflegidach für eine gebannte Stimmung.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es war Atmosphäre», so beschrieb Kurt Schaeffner das Konzert im Interview. «Ich habe sie schon vorher gekannt, aber sie live zu hören, war etwas ganz anderes, es war im Vergleich zu anderen Konzerten im Pflegidach der absolute Höhepunkt!»

Die aus Boston stammende Jazz-Sängerin verzauberte auch alle anderen Leute im Dachsaal der Pflegi …

Artikel lesen
Link zum Artikel