Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Rhythmus der Lebensfreude

Der Musiker Eric Harland spielte letztes Wochenende gleich drei Mal ein Solokonzert im Pflegidach Muri. Er verkörperte beim Schlagzeugspielen mit seiner modernen Musik eine unglaubliche Lebensfreude, welche alle Zuschauer mitriss.

15.05.18, 15:22

Stella-Maris Bel



Nur das Schlagzeug im Mittelpunkt

Während des Konzerts war das Schlagzeug immer im Mittelpunkt. Indem Eric Harland die Trommeln verschieden anschlug, erzeugte er eine unglaubliche Vielfalt an Klängen. Seine Rhythmen verführten das Publikum zum mitwippen und tanzen. Er liess das Instrument in all seinen möglichen Rhythmen und Lauten erklingen. Die Stücke hatten ein Spektrum von modernen Weltraumklängen bis hin zu afrikanischen Rhythmen.

«Eric hat aus dem Schlagzeug alles rausgeholt, was man rausholen kann.»

anonymer Zuschauer

Die Hintergrundmusik erklang in tiefen Bässen, in modernen elektronischen Akzenten oder von einem Keyboard. Dabei spielte er das Keyboard und Schlagzeug gleichzeitig. Während einem schnellen Stück erzeugte Eric auch noch Trompetenakzente mit seiner Bassstimme.

Ganz für sich

Für Eric Harland war der Auftritt im Pflegidach Muri das aller erste Solokonzert, welches auch Live aufgenommen wurde. Der Musiker aus Houston Texas, begrüsste das Publikum mit seiner tiefen Stimme. Sein lockeres und bescheidenes Auftreten macht ihn von Anfang an sehr sympathisch. Mit den Worten, «Erwartet nichts und lasst uns mal sehen, wohin der Abend uns bringt!», begann er sein Konzert.

Eric blieb beim Spielen ganz bei sich. Er verhielt sich je nach Stück anders. Bei einigen Stücken schloss er anfangs seine Augen und lehnte sich sanft zu den Trommeln hin, als würde er ihnen lauschen und fing dann mit ihnen zu spielen an. Bei anderen wiederum setzte er sich stolz im Stuhl auf und verzauberte mit dem breiten Lächeln das gesamte Publikum. In schnellen Stücken hingegen, beugte er sich über die Trommeln, um den präzisen Rhythmen Klang zu geben. Aber stets spielte er seine Rhythmen konzentriert, mit weit aufgerissenen Augen und mit einem Taktgefühl das einem Schweizer Uhrwerk gleichkommt.

«Wenn ich spiele, dann kann ich mich Selbst sein.»

Eric Harland

Jezt und früher ein Kind mit Trommeln

Mit dem Trommeln begann der 42-jährige Eric Harland schon ganz früh. Er erzählte, dass er bereits mit vier Jahren seine Mutter beim Singen in der Küche musikalisch unterstützte, indem er auf leeren Töpfen ihren Gesang begleitete. Als seine Grossmutter das sah, prophezeite sie: «Du wirst eines Tages ein berühmter Drummer!»

Wenn Eric Harland heute Schlagzeug spielt, ist er wie ein Kind. Ein Kind, das die reinste Lebensfreude ausstrahlt. Mit seiner Musik lässt er die Zuschauer Freude spüren. Bei den brasilianisch angehauchten Stücken bestätigt er, dass er mit seinem Po auf dem Stuhl zu seiner Musik mitgetanzt hat. Eben diese Energie lässt er das Publikum mit Hilfe seiner Musik am ganzen Körper fühlen.

Ein Visionär

Eric Harald ist ein hervorragender Musiker. Er ist wie der Roger Federer der Schlagzeuger. Eric macht immer das Unerwartete und kann das dann auch perfekt umsetzen. Mit seiner Musik setzt er den Weg für die Zukunft der Musik.  Der vor jugendlicher Energie sprudelnde Musiker verabschiedet sich mit den Worten: «Thank you to this wonderful temple Musig im Pflegidach Muri and much peace and love to all of you.»

Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Einen gelungenen Abschluss vor den Frühlingsferien bot das Duo «Tuck & Patti» vergangenen Sonntag im Dachsaal der Pflegi Muri. Mit ihren ansteckenden Melodien zogen sie das Publikum in ihren Bann.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«He’s the love of my life and I know you love him too» – «Er ist die Liebe meines Lebens und ich weiss, ihr liebt ihn auch». So stellte Patti ihren Musikpartner und Ehemann erst in der Mitte des Konzertes vor, worauf das Publikum hell auflachte. Darauf überliess sie Tuck die Bühne, und er zeigte dem ganzen Saal seine …

Artikel lesen