Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Rhythmus der Lebensfreude

Der Musiker Eric Harland spielte letztes Wochenende gleich drei Mal ein Solokonzert im Pflegidach Muri. Er verkörperte beim Schlagzeugspielen mit seiner modernen Musik eine unglaubliche Lebensfreude, welche alle Zuschauer mitriss.

Stella-Maris Bel



Nur das Schlagzeug im Mittelpunkt

Während des Konzerts war das Schlagzeug immer im Mittelpunkt. Indem Eric Harland die Trommeln verschieden anschlug, erzeugte er eine unglaubliche Vielfalt an Klängen. Seine Rhythmen verführten das Publikum zum mitwippen und tanzen. Er liess das Instrument in all seinen möglichen Rhythmen und Lauten erklingen. Die Stücke hatten ein Spektrum von modernen Weltraumklängen bis hin zu afrikanischen Rhythmen.

«Eric hat aus dem Schlagzeug alles rausgeholt, was man rausholen kann.»

anonymer Zuschauer

Die Hintergrundmusik erklang in tiefen Bässen, in modernen elektronischen Akzenten oder von einem Keyboard. Dabei spielte er das Keyboard und Schlagzeug gleichzeitig. Während einem schnellen Stück erzeugte Eric auch noch Trompetenakzente mit seiner Bassstimme.

Ganz für sich

Für Eric Harland war der Auftritt im Pflegidach Muri das aller erste Solokonzert, welches auch Live aufgenommen wurde. Der Musiker aus Houston Texas, begrüsste das Publikum mit seiner tiefen Stimme. Sein lockeres und bescheidenes Auftreten macht ihn von Anfang an sehr sympathisch. Mit den Worten, «Erwartet nichts und lasst uns mal sehen, wohin der Abend uns bringt!», begann er sein Konzert.

Eric blieb beim Spielen ganz bei sich. Er verhielt sich je nach Stück anders. Bei einigen Stücken schloss er anfangs seine Augen und lehnte sich sanft zu den Trommeln hin, als würde er ihnen lauschen und fing dann mit ihnen zu spielen an. Bei anderen wiederum setzte er sich stolz im Stuhl auf und verzauberte mit dem breiten Lächeln das gesamte Publikum. In schnellen Stücken hingegen, beugte er sich über die Trommeln, um den präzisen Rhythmen Klang zu geben. Aber stets spielte er seine Rhythmen konzentriert, mit weit aufgerissenen Augen und mit einem Taktgefühl das einem Schweizer Uhrwerk gleichkommt.

«Wenn ich spiele, dann kann ich mich Selbst sein.»

Eric Harland

Jezt und früher ein Kind mit Trommeln

Mit dem Trommeln begann der 42-jährige Eric Harland schon ganz früh. Er erzählte, dass er bereits mit vier Jahren seine Mutter beim Singen in der Küche musikalisch unterstützte, indem er auf leeren Töpfen ihren Gesang begleitete. Als seine Grossmutter das sah, prophezeite sie: «Du wirst eines Tages ein berühmter Drummer!»

Wenn Eric Harland heute Schlagzeug spielt, ist er wie ein Kind. Ein Kind, das die reinste Lebensfreude ausstrahlt. Mit seiner Musik lässt er die Zuschauer Freude spüren. Bei den brasilianisch angehauchten Stücken bestätigt er, dass er mit seinem Po auf dem Stuhl zu seiner Musik mitgetanzt hat. Eben diese Energie lässt er das Publikum mit Hilfe seiner Musik am ganzen Körper fühlen.

Ein Visionär

Eric Harald ist ein hervorragender Musiker. Er ist wie der Roger Federer der Schlagzeuger. Eric macht immer das Unerwartete und kann das dann auch perfekt umsetzen. Mit seiner Musik setzt er den Weg für die Zukunft der Musik.  Der vor jugendlicher Energie sprudelnde Musiker verabschiedet sich mit den Worten: «Thank you to this wonderful temple Musig im Pflegidach Muri and much peace and love to all of you.»

Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sofia Ribeiro – Musik als universelle Sprache

Mit viel Hingabe und Authentizität verzückte die portugiesische Sängerin Sofia Ribeiro mit ihrem Quartett am letzten Sonntag die Zuhörer im «Pflegidach» in Muri und läutete damit die 16. Saison von «Musig im Pflegidach» ein.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit einem strahlenden Lächeln und viel Selbstbewusstsein bediente sich die portugiesische Sängerin Sofia Ribeiro ihres breit gefächerten Repertoires, das von hohen, zarten Tönen bis hin zur Imitation einer Trompete mit dem Mund reichte.

Die südländischen Wurzeln von Sofia wurden schon in der ersten Minute, in der sie mit ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel