Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ellen Andrea Wang bei «Musig im Pflegidach» Muri

Schwer zu beschreiben – einfach zu mögen

Genau so beschreibt die norwegische Komponistin Ellen Andrea Wang ihre Musik und verzauberte vergangenen Samstag das Publikum im «Pflegidach» bereits zum zweiten Mal.

Sina Gisler



Ein vielseitiges Trio

Mit ihrer ruhigen, natürlichen Ausstrahlung zog Ellen Andrea Wang mit ihrem Trio das Publikum von der ersten Minute an in ihren Bann. Die melancholischen tiefen Töne des Basses setzten einen klangvollen Kontrast zu ihrer klaren und hellen Stimme. Der Schlagzeuger Erland Dahlen überzeugte mit explosiven Rhythmen, während der Pianist Erlend Slettevoll den Stücken eine melodische Verträumtheit verlieh.

Die unglaublich grosse Variation des Trios überraschte mit seinem harmonischen Zusammenspiel in jedem Stück aufs Neue. Inspiriert durch verschiedene Bands wie Gurls oder Pixel, in denen Ellen Andrea Wang spielt, sind ihre Kompositionen ein Mix aus Jazz, Pop und Songwriting und haben etwas sehr Modernes und Zeitnahes.

Ellen Andrea Wang «Electric» @ Musig im Pflegidach, Muri

Play Icon

Video: YouTube/Stephan Diethelm

«Koselige» Atmosphäre

Gekonnt drückt das Trio Gefühle und Texte mit Tönen aus und verleiht jedem Stück eine persönliche Note. So versetzten einen etwa die hellen Glockentöne im Lied «Fjord Ferry» direkt in die klare Kälte der nordischen Landschaft hinein. «Heart Beat» wird im Rhythmus eines Herzschlages gesungen und im Song «Electric» wird die Stimme der Sängerin roboterähnlich verzerrt. 

Dem kontrastreichen Zusammenspiel des Trios gelang es während dem ganzen Konzert, eine unglaubliche Spannung aufrecht zu halten und füllte den Saal ganz mit seiner Musik aus. Die Leichtigkeit, mit der die Gruppe die verschiedenen Stücke spielte, verleitete einige Zuhörer dazu, entspannt die Augen zu schliessen oder mit dem Fuss im Takt zu wippen. Ellen Andrea Wang beschrieb die Atmosphäre während des Konzertes als sehr «koselig» (dt. gemütlich, heimelig) und freute sich darüber, im Pflegidach zu spielen.

Gefährliches Bass-Solo

Mit dem Lied «Pefect Danger» kam der Abend zu einem Höhepunkt. In blaues Licht getaucht, schaffte es Ellen Andrea Wang mit einem tiefen, leicht unheimlichen Bass-Solo, das Publikum in eine angespannte Stimmung zu versetzen. Durch unerwartete Schlagzeugbeigaben wurden die Zuschauer überrascht, wenn nicht gar aufgeschreckt, was für ein Lächeln auf vielen Gesichtern sorgte. Der Mix von wirren Rhythmen und mysteriösen Melodien widerspiegelte perfekt die Gefühle von Gefahr und sorgte für heftigen Applaus zwischen einzelnen Passagen des Stückes.

«In der Musik habe ich die Freiheit, zu tun und zu sagen, was ich möchte»

Ellen andrea wang

Raum für Interpretationen

«In der Musik habe ich die Freiheit, zu tun und zu sagen, was ich möchte», schwärmt Ellen Andrea Wang. Im Lied «Peace Prize» beispielsweise spricht sie die Flüchtlingsproblematik an, im Stück «Electric» singt sie über elektronische Geräte, die bei ihr zu Hause zu finden sind. Dabei spielt sie mit den Worten, fügt Passagen hinzu, die nicht zum Kontext passen; könnte sie dies nicht tun, so würde sie sich von der Musik eingeengt fühlen.

Die erwähnten Lieder gehören zu ihrem neuen Album «Blank out». Nicht alles, was sie sage, müsse für das Publikum dieselbe Bedeutung haben wir für sie. Im Gegenteil, sie wolle die Zuhörer inspirieren, eigenen Geschichten in der Musik zu hören, sich von ihrer Interpretation zu lösen und Raum für eigene Gedanken und Wahrheiten zu schaffen, so wie es eigentlich der Titel schon sagt.

Die Künstlerin hat tatsächlich Recht wenn sie sagt, «schwer zu beschreiben, einfach zu mögen». Das hat jedenfalls der grosse Applaus zum Schluss des Konzertes bewiesen.

Ellen Andrea Wang bei «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pablo Ziegler – wenn der kleine Fisch mit dem Grossen schwimmt

Vergangenen Sonntag legte das argentinische Trio, bestehend aus Pablo Ziegler (Piano), Quique Sinesi (Gitarre) und Walter Castro (Bandoneon), eine eindrückliche Performance im Pflegidach Muri hin.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Kurz vor Konzertbeginn war der Saal bis auf den letzten Platz mit erwartungsvollem Publikum gefüllt. Nach ein paar einleitenden Worten des Veranstalters, Stephan Diethelm, betrat das Trio unter Beifall die Bühne. Als der erste Ton erklang, verstummten auch die letzten Gespräche im Raum. Mit einem rassigen Solo leitete Pablo Ziegler …

Artikel lesen
Link to Article