Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Swift performs

Taylor Swift bei den American Music Awards. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Taylor Swift nutzte heimlich Gesichtserkennung bei Konzert, um Stalker zu identifizieren



Während die Fans gebannt ihr Idol anhimmeln, scannt eine Software ihre Gesichter. Wie der «Rolling Stone» berichtet, hat eine Agentur auf einem Taylor-Swift-Konzert der «Reputation»-Stadiontour eine Gesichtserkennungssoftware genutzt, um Stalker der Sängerin zu identifizieren.

Das funktionierte so: Eine auf einem Bildschirm versteckte Kamera wurde an einem Verkaufsstand der Konzert-Location angebracht. Auf dem Display liefen Aufnahmen von Swifts Proben. Während die Fans zuguckten, machte die Kamera Aufnahmen von ihren Gesichtern. 

Abgleich mit Datenbank von Hunderten Stalkern

Die Bilder wurden dann an eine «Kommando-Zentrale» in Nashville, Tennessee, geschickt. Dort wurden sie mit den Datensätzen von Hunderten gelisteten Swift-Stalkern verglichen. Laut «Rolling Stone» sei unklar, wer die Aufnahmen besitze und wie lange sie gespeichert würden. 

Swift hatte in der Vergangenheit wiederholt Probleme mit Stalkern. Im April wurde ein bewaffneter, maskierter Mann vor ihrem Haus festgenommen. 

(tam)/(tl)

Diese 10 Promis haben am meisten Instagram-Follower

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Weil früher alles irgendwie cooler und stilvoller war.

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe unseres Showbusiness-Specials von History Porn! watsons Spürhunde waren wieder in den Sümpfen des Internets und wurden fündig: Psychedelische Ganzkörperkunst! Freddie Mercurys Schulband! Die Beatles und Freunde beim Yoga-Retreat! Die Schweizer Sci-Fi-Killerin vom Kolosseum! Und und UND! Klickt also auf Vollbildmodus und los geht's mit ...

Und als Nachtrag zum Abschied von Aretha Franklin noch husch das hier:

Und weil's so schön war: Hier die …

Artikel lesen
Link zum Artikel