Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hippie bus dodo

Lief im Sommer rauf und runter: Der Hippie-Bus von Dodo.
Bild:

«Hippie-Bus» – der Sommer-Hit 2015 von Dodo beruht auf einer Nahtoderfahrung



Wäre der Musiker Dodo mit 20 nicht im afrikanischen Dschungel an Malaria erkrankt, dann hätte es den Sommer-Hit «Hippie-Bus» womöglich nicht gegeben. Nach jener Nahtoderfahrung damals habe er beschlossen, voll auf die Musik zu setzen, sagt der mittlerweile 38-Jährige.

12.10.15, 09:56 12.10.15, 10:17

Ein weiteres ein- oder besser abschneidendes Erlebnis war offenbar das Ende einer Beziehung, wie der Reggae-Sänger, der eigentlich Dominik Jud heisst, in der Sendung «Glanz & Gloria Weekend» verriet. Damals habe er beschlossen, die hüftlangen Dreadlocks zugunsten einer Glatze aufzugeben.

Auch die Entstehung seines Künstlernamens «Dodo» gab der in Kenia geborene Sohn eines Schweizer Paars preis: Als er mit fünf Jahren mit der Familie in die Schweiz kam, brachte er seine Steinschleuder mit – «das war mein Ding».

Mit dieser versuchte er – erfolglos, wie er beteuert – Vögel abzuschiessen. Ein Gspänli wusste aus «Alice im Wunderland», dass es einen ausgestorbenen Vogel namens «Dodo» gab – schon war der Spitzname geboren. Se non è vero, è ben trovato.

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lena erzieht Loro&Nico! So verhält man sich am Openair St.Gallen – in 6 Punkten

Jedes Openair hat seine geheimen Regeln. Und diese kennen nur die eingefleischten Locals. In St.Gallen zum Beispiel Lena. Vielen Dank für deine Einführung!

Artikel lesen