Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aber natürlich gibt es eine Ned-Flanders-Metal-Band! Und wie heisst sie wohl? Richtig – Okilly Dokilly!



Gestatten, aus Phoenix, Arizona: Okilly Dokilly, die weltbeste Ned-Flanders-inspirierte Metal-Band!

Die Band besteht aus den Mitgliedern Head Ned (Gesang), Bled Ned (Schlagzeug), Red Ned (Synth), Thread Ned (Bass) und Stead Ned (Gitarre) und hört sich wie folgt an:

Einiges deftiger als die Schreie vom echten Ned Flanders, findet ihr nicht auch?

Übrigens: Okilly Dokilly ist bei weitem nicht die einzige Band mit einer «Simpsons»-Thematik. «Wir bezeichnen unseren Stil als Nedal, was innerhalb der ‹Simpsons›-Musikwelt ein hübsches Medium darstellt», so Sänger Head Ned im Interview mit der britischen Independent. «Es ist nicht ganz so schnell wie Bartcore, etwas cleaner als Krusty Punk und nicht so heavy wie Homer J.ent!»

(obi)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • loccodelcocco 14.08.2015 23:09
    Highlight Highlight *hust* bei vice abgeschrieben *räusper*
    • obi 18.08.2015 14:43
      Highlight Highlight Nö. Bei New York Post gesehen. Und dann beim Telegraph, HuffPo und diversen anderen ebenfalls. Und so zusammengetragen. Kenne den Vice-Artikel nicht.
    • obi 18.08.2015 15:34
      Highlight Highlight Schön. Hatte ich nicht gelesen. Aber erst mal losklugscheissern, gell, Loccodelcocco ;-)
    • loccodelcocco 18.08.2015 17:43
      Highlight Highlight Sportlich bleiben Obi



      Ihr könnt auch mehr als dieser "Artikel" hier!

Sie sind wieder da! Ist Deutschland auf ewig im Bann der Kelly Family?

Sie kennen die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen. Sie singen auf der Strasse und in den grössten Konzertarenen. Ihre Liebesgeschichten toppen alles. Und sie haben gefunden, was Deutschland braucht: ihren Seelenfrieden.

Ich war dabei. Am Tag, als Angelo Kelly den Zuschauerrekord von «Goodbye Deutschland» brach. Ich wusste: Shit, das wird gross. Mein TV-Gespür trügt mich nie. Als Daniela Katzenberger vor vielen Jahren ihren ersten Auftritt hatte, schlug mein Katzengold-Detektor weit aus.

Da war dieser Mann, der seine Haare als Letzter seiner Art noch immer hüftlang trägt, und an seiner Seite: Frau Kira und fünf Kinder. Das ist im Vergleich zu den zwölf Ur-Kelly-Family-Geschwistern, von denen Angelo der …

Artikel lesen
Link zum Artikel