Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Udo Jürgens

Reaktionen auf den Tod des Chansonniers

So trauern Freunde, Fans und Nachbarn um Udo Jürgens

Im Alter von 80 Jahren ist mit Udo Jürgens einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Musiker der Geschichte verschieden. Der seit Jahren in Zürich lebende gebürtige Österreicher erlag einem Herzversagen. Freunde und Bekannte sagen Adieu. 



Der Tod kommt unerwartet: Bei einem Spaziergang im thurgauischen Gottlieben brach Udo Jürgens plötzlich bewusstlos zusammen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmassnahmen im Kantonsspital in Münsterlingen verstarb der Sänger um 16.25 Uhr. Die Trauer ist gross.

«Ich kann nicht fassen, dass es so plötzlich passiert ist», sagte der Maler Manfred Bockelmann, Bruder von Jürgens, am Sonntagabend telefonisch der Nachrichtenagentur APA. Die Nachricht sei «ein grosser Schock für die Familie». Mehr könne er zunächst nicht zum Tod seines Bruders sagen, ergänzte der 71-jährige Künstler.

Auch der deutsche Rocksänger Udo Lindenberg zeigte sich betroffen über den Tod von Udo Jürgens. «Bin tief geschockt. Ein schmerzlicher Verlust», teilte der in Hamburg lebende Rocksänger am Sonntag per SMS der Deutschen Presse-Agentur mit. «Es ist, als wäre ein Familienmitglied von uns gegangen», fügte Lindenberg hinzu. 

Auch Franz Beckenbauer, Conchita Wurst, Boris Becker und viele andere zeigten sich bestürzt über den Tod des Chansonniers.

Auch viele Fans reagierten bestürzt auf die Nachricht von Jürgens' Tod. Im Internet und auf Twitter brachten Tausende ihre Trauer zum Ausdruck. «Mein Beileid» und «fassungslos» hiess es am Sonntagabend auf Twitter. In Zeitungsforen herrschte sowohl Bestürzung als auch Dankbarkeit. «Einer der besten ist nicht mehr» war hier ebenso zu lesen wie «Merci, Udo!». 

«Schade, wir hatten uns auf ihn gefreut»: Nachbarn von Udo Jürgens in Meilen zünden Kerzen vor seiner Villa an.

Bild

bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Seagull
21.12.2014 18:23registriert January 2014
Ruhe in Frieden Udo Jürgens! Einen Entertainer deines Formates werden wir im deutschsprachigen Raum wohl nie wieder antreffen.
330
Melden
Zum Kommentar
Adonis
21.12.2014 18:49registriert February 2014
Ja, der Udo..., ich bin mit ihm gross geworden. Sang als Tanzmusiker viele seiner Lieder. Ich weine, mich schmerzt das wahnsinnig!! Tschüss Udo, du hast alles richtig gemacht!
210
Melden
Zum Kommentar
9

«Die Kräfte lassen nach»: Blocher kündigt Rückzug aus Politik an – mit einer Ausnahme

Am Sonntag feiert SVP-Übervater Christoph Blocher seinen 80. Geburtstag. Das Alter geht nicht spurlos am ewigen Aushängeschild der Sünneli-Partei vorbei.

«Ich merke, meine Kräfte lassen nach. Etwa das Gedächtnis», sagt der alt Bundesrat in einem vorab auf Twitter publizierten Interviewausschnitt mit SRF-10vor10. Er wolle sich nun wirklich aus der Politik zurückziehen. Ins Tagesgeschäft mische er sich kaum mehr ein. Die Jungen müssten jetzt übernehmen. «Das ist eine neue Epoche, die hier kommt».

Wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel