DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht weinen, aber wir müssen euch leider sagen, dass Sinead O'Connor nie wieder «Nothing Compares to You» singen wird



Bild

Sinead O'Connor sieht zwar heute nicht mehr ganz so aus, aber so sah sie aus, als «Nothing Compares to You» herauskam. bild: tyci

«Nothing Compares to You» schrieb nicht Sinead O'Connor selbst, sondern Prince. Und zwar für die von ihm gegründete Band The Family. Die Instrumente spielte der Musiker auch alle selbst. Berühmt wurde der Song aber erst durch die Cover-Version der Irin, die 1990 die Charts eroberte. 

Jetzt aber werden wir diese hübsche Schnulze nie mehr aus ihrem Munde heraustönen hören. Auf Facebook schreibt O'Connor: 

«Für mich ist die Zeit gekommen, ‹Nothing Compares 2U› aufzugeben. Das erste Prinzip, mit dem ich als Sängerin im Belcanto trainiert wurde, besagt: Wir singen kein Lied, mit dem wir uns nicht emotional identifizieren können.» 

facebook/sinead o'connor

25 Jahre lang habe sie den Song gesungen und etwa vor neun Monaten sei ihr dann alles ausgegangen, was sie noch habe aufbieten können, um Gefühl in die Ballade zu zaubern. 

Ach, Sinead O'Connor. Das ist sehr ehrlich. Sie wollte nämlich ihre Fans nicht enttäuschen, wenn sie zu ihrem Konzert kommen und auf den Song hoffen und dann kriegen sie ihn nicht zu hören:

«Wenn ich nur zur Freude der anderen singen würde, dann würde ich meine Arbeit nicht richtig machen. Ich würde lügen. Und ihr würdet meine Lüge bekommen.» 

facebook/sinead o'connor

«Nothing Compares to You»

abspielen

video: youtube/olaj.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Musiker und Bands haben 2019 am meisten Kohle gescheffelt

Oft hört man, dass Streaming-Dienste die goldenen Jahre der Musikindustrie beendet haben – zumindest in finanzieller Hinsicht. Nun hat Forbes eine Liste veröffentlicht, die zeigt, welche Musiker und Musikerinnen 2019 am meisten verdient haben. So viel sei gesagt: Wer einen grossen Namen hat, sahnt auch im Spotify-Zeitalter so richtig ab.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel