Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - DECEMBER 04:  Andy Borg attends the TV show 'Die schönsten Weihnachtshits' on December 4, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Aus für Musikantenstadl-Moderator Borg

Fanclub-Vorsitzende teilt aus: «ARD, ORF und SRF haben von Tuten und Blasen keine Ahnung»

Der Musikantenstadl bekommt einen neuen Moderator. Zweimal darf Andy Borg die Schunkelsendung noch präsentieren, dann soll ein neues Gesicht den Stadl auch für jüngere Zuschauer attraktiv machen. Ein Anruf bei der Vorsitzenden des Andy-Borg-Fanklubs.

Benjamin Schulz / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Für Freunde von Volksmusik und Schlager ist es eine Zäsur: Andy Borg muss als Moderator des Musikantenstadl gehen. ARD, ORF und SRF haben entschieden, ihn abzusetzen. Zwei Sendungen – am 28. März aus Österreich und am 27. Juni aus Kroatien – soll Borg noch moderieren, dann ist Schluss. Mit einem neuen Moderator soll die Sendung jüngere Zuschauer anlocken.

Borgs Rauswurf trifft Karin Witt aus Dresden besonders hart. Seit 15 Jahren ist die 53-Jährige Vorsitzende des Andy-Borg-Fanklubs Deutschland. Fan des Sängers und Moderators ist Witt schon seit der Wende.

Der Musikantenstadl ohne Andy Borg – geht das?
Witt: Ich kann es noch gar nicht richtig glauben. Der Musikantenstadl sollte ja ganz wegfallen, das fand ich schon blöd. Und jetzt soll es weitergehen, aber ohne Andy Borg, das kann ich mir nicht vorstellen. Das ist ein Schock, so von heute auf morgen. Denken die, dass es mit einem jüngeren Moderator besser wird, bloss weil der Andy 54 ist?

Was haben Sie getan, als sie von der Entscheidung erfuhren?
Ich habe bei der ARD angerufen und mich beschwert. Wie das abgelaufen ist – sie hätten den Andy wenigstens bis Ende des Jahres weitermachen lassen können. Ich werde auch noch in der Schweiz und Österreich anrufen. Das sind drei Sender, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

Aber irgendwann geht doch jede Ära mal zu Ende.
Ich habe Andys ersten Musikantenstadl im September 2006 live erlebt. Wir waren damals glücklich, dass er Moderator wurde. Er war damals schon super, er ist heute noch super. Und das sage ich nicht nur, weil ich Leiterin des Fanklubs bin. Einmal hat Maxi Arland den Andy Borg bei einer Stadltournee vertreten, weil der krank war. Das hat mir überhaupt nicht gefallen.

Was hat Andy Borg denn, was den Arlands der Welt fehlt?
Er ist bodenständig, sympathisch, hat immer ein offenes Ohr. Er würde nie irgendeinen Wunsch abschlagen, man bekommt auf jede Frage eine Antwort. Wenn ich neue Autogrammkarten brauche, schreibt er mir sofort welche. Und er ist bescheiden. Nehmen Sie zum Beispiel bloss mal die Helene Fischer. Die macht Werbung für alles Mögliche, das macht der Herr Borg nicht.

Andy Borg wird offenbar als zu alt empfunden. Sie sind nur ein Jahr jünger. Gehört man mit Mitte 50 schon zum alten Eisen?
Ja, das merke ich zum Beispiel bei der Arbeit. Ende März läuft mein Vertrag aus, dann bin ich arbeitslos nach sechseinhalb Jahren. Und dem Andy geht es ähnlich. Die sagen, es muss ein Frischer, Junger her. Ich halte das für Quatsch. Die denken, der Andy ist zu alt, aber die ganzen neun Jahre kann er den Musikantenstadl-Job ja nicht verkehrt gemacht haben.

ARD, ORF und SRF wollen den Musikantenstadl halt jünger machen.
Davon halte ich gar nichts. Die Einschaltquoten werden garantiert sinken.

Was ist Ihre liebste Erinnerung an Andy Borg?
Als ich 50 wurde, war der Andy in Riesa. Da habe ich allen meinen Gästen abgesagt, weil ich ihn unbedingt live sehen wollte, das war für mich das schönste Geburtstagsgeschenk. Dort hat er mir vor der Live-Sendung in der Halle gratuliert, mit Ständchen und riesigem Blumenstrauss.

Zwei Stadl-Sendungen wird es ja noch mit ihm geben. Fahren Sie hin?
Ja, auf jeden Fall. Ich will den Abschied miterleben. Heute habe ich schon die Kroatien-Busfahrt gebucht. Das kostet mich 450 Euro, aber das ist mir wurscht. Ich habe den Musikantenstadl mit Andy Borg begonnen, und ich beende ihn mit ihm. Was will ich denn dort, wenn Andy Borg nicht da ist?



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 25.02.2015 16:25
    Highlight Highlight Wo die gute Frau recht hat: mit einem neuen, jungen Moderatoren wird die Zuschauerzahl garantiert sinken. Der Musikantenstadl ist eine Sendung, die auf ältere Leute zugeschnitten ist. Keine Chance, dass sich das Publikum verjüngen wird - weshalb auch? Jüngere Leute schauen weniger fern, und wenn, dann zunehmend zeitversetzt und/oder Serien, Sport oder andere Events, aber sicherlich keine klassische Abendshow.
    3 0 Melden
  • EvilBetty 25.02.2015 12:24
    Highlight Highlight Resistance is futile.
    0 1 Melden
  • Adonis 25.02.2015 10:52
    Highlight Highlight Schickt doch unsere Linda Fäh, die ist Fähig. Sie hat eine gute Aussprache, kann ebenfalls singen, sieht gut aus, repräsentiert gut, ist jung. Sie ist nicht ein Bachelor/Masterbüssi! Sie hat eine Berufsmatura im Sack! Was will man mehr
    1 7 Melden

Das sind die Sommerhits 2018 – und jep, du weisst, wer auf Platz 1 ist

Trotz der stetigen Hitze neigt sich der Sommer langsam dem Ende zu. «Spotify» hat die meistgehörten Tracks des Hitzesommers 2018 veröffentlicht. Hier zeigt sich jetzt also, wie fest deine Sommerplaylist dem Mainstream entspricht – oder eben nicht …

11. Drake – «God's Plan»

12. Drake – «Nice For What»

13. Nio Garcia (feat. Darrell and Casper Magico) – «Te Boté»

14. Tiësto, Dzeko (feat. Post Malone, Preme) – «Jackie Chan»

15. Selena Gomez – «Back To You»

16. Ariana Grande …

Artikel lesen
Link to Article