Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung an den Grammys: Adele kann falsch singen – und tröstet sich mit einem Hamburger



abspielen

Der Auftritt von Adele an den Grammys.
YouTube/KingSturridgeTv

Beim Grammy-Auftritt von Adele am Montagabend ging einiges schief: Zuerst störten seltsame Gitarrengeräusche den Auftritt der Diva, dann fiel noch ihr Mikrofon kurz aus. Und als ob das nicht schon genug der Pannen wären, traf das britische Stimmwunder die Töne nicht.

Die britische Musikerin erklärte auf Twitter: «Die Klaviermikrofone sind auf die Klaviersaiten gefallen. So entstand der Gitarren-Sound. Es hörte sich verstimmt an. Shit happens.»

Doch was macht Adele nach einem verpatzten Auftritt? Sie motzt die Techniker an? Nope. Sie bricht in Tränen aus? Nee.

Sie tröstet sich mit einem Hamburger: «Wegen der Sache bewirte ich mich jetzt mit einem In-and-Out (Burger). Vielleicht war es das also wert», twitterte die 27-Jährige weiter.

(egg/sda)

Bieber, Swift und Lamar: Die besten Bilder der 58. Grammy-Verleihung in Los Angeles

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wat? 16.02.2016 13:05
    Highlight Highlight nur so aus neugier: findet sonst noch wer taylor swift ist der lebendige beweis wie abartig hässlich arroganz und abgehobenheit machen kann? ich meine, die frau ist bestimmt nicht unattraktiv (oder?) aber ich habe selten eine derart hässliche frau gesehen.
    • Spooky 16.02.2016 23:21
      Highlight Highlight @wat: Wenn du Taylor Swift hässlich findest, dann würde es mich interessieren, welche Sängerin du schön findest.
      ;-)))

Millionen von Songs und Videos, die noch keiner gehört oder geschaut hat

Im Internet entsteht eine Gegenbewegung zu den algorithmisierten Auswahlprozessen auf Video- oder Shopping-Portalen.

Als das Internet noch das Web 1.0 war und man mit Frontpage seine eigene, etwas pixelige Homepage bastelte, gab es noch den Typus des Cyberflaneurs, für den Surfen eine Erkundung war, eine Entschlüsselung der Untiefen des virtuellen Raums. Man liess sich treiben, stöberte auf Seiten, blieb hier und da hängen.

Heute ist alles vorbestimmt. Algorithmen entscheiden, welche News uns auf Facebook angezeigt werden, mit wem wir uns vernetzen und welches Produkt uns auf Amazon empfohlen wird. Algorithmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel