Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Prince tot ist, geht dieses alte «Samschtig-Jass»-Video mächtig ab 



Millionen Fans in aller Welt trauern um Prince. Einer findet Trost – im «Samschtig-Jass»:

«Das einzig Gute am Tod von Prince – ich habe das hier gefunden ...»

Prince-Fan und Facebook-User

Bild

screenshot via facebook

Die Rede ist von einem Ausschnitt aus der SRF-Sendung «Samschtig-Jass» aus dem Jahr 1995. Darin kündet Moderator Jürg Randegger einen Auftritt von «Natural» an, einer A-Cappella-Band bestehend aus vier Teenagern aus Wohlen (AG). Sie brillieren mit dieser Interpretation des Prince-Hits «7»:

abspielen

«Natural» im Samschtig-Jass (November 1995). Von links nach rechts: Pascal Strasser, Micha Dettwyler, Jan Dettwyler, Roger Strasser. YouTube/SEVEN

Einer der vier ist der damals 17-jährige Jan Dettwyler, heute besser bekannt unter seinem Künstlernamen Seven. Der international erfolgreiche Schweizer Soul-Sänger hatte das Video 2012 mit folgender Legende auf YouTube gestellt:

«Als kleiner Bub singt der junge Seven mit der Gruppe ‹Natural› beim Samschtig-Jass. 1995 ist dies sein und Ihr erster TV-Auftritt. Und der Songtitel ist unglaublich. Sie singen ‹7› von Prince.»

Wie aus der Statistik des Videos hervorgeht, hielten sich die Zugriffe zunächst in Grenzen. Dann im April 2016 stiegen sie nach dem Tod von Prince praktisch aus dem Nichts auf über 60'000. Die Kommentare aus den vergangenen Tagen sind überschwenglich und scheinen fast ausschliesslich aus dem Ausland zu stammen:

ABSOLUTELY BRILLIANT! Prince would have loved this!

«They guys were/are awesome.»

«Amazing cover!! Had to share it on my twitter page.»

«They sound better than the original. Honestly.»

Dass die Interpretation von «Natural» besser sein soll als das Original, wie der obenstehende Kommentar suggeriert, weist Seven weit von sich: «Das ist Blasphemie in Perfektion, man könnte es als Beispiel nehmen, um Schülern Blasphemie zu erklären», erklärt er gegenüber watson.

Wie kam es überhaupt zu dem Auftritt?

«Wir vier, ich und mein Bruder Micha und die Brüder Roger und Pascal, haben an einer Geburtstagsparty für Jürg Randegger gesungen. Im Anschluss fragte er, ob wir in einer Woche in seine Sendung kommen wollen. Roger schlug «7» von Prince vor und so machten wir es. Ich würde den Auftritt nicht als wegweisend bezeichnen, aber es war auf jeden Fall ein schöner Anfang.»

Seven

Obwohl er über 20 Jahre zurückliegt, freut sich Seven über die Reaktionen auf seinen ersten Fernsehauftritt – wenn auch der Anlass ein trauriger ist:

«Der Tag, an dem Prince starb, war ein rabenschwarzer für alle Menschen, die Musik lieben. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Es sollen die reden, die ihn gekannt und mit ihm zusammengearbeitet haben. Von denen wie ich, die er inspiriert hat, gibt es Zehntausende.»

Seven

Auch die anderen überlebenden Mitglieder von «Natural» (Pascal Strasser verstarb 2003) sind der Musik treu geblieben. Sevens älterer Bruder Micha ist Backgroundsänger in dessen Band.

Bild

Roger Strasser heute.
bild: roger strasser

Roger Strasser, promovierter Elektroingenieur, singt noch heute in seiner Freizeit in einer Acappella-Gruppe. «Singen war für mich stets ein Hobby und mir war klar, dass ich es nicht zum Beruf machen möchte», sagt er am Telefon gegenüber watson, zufälligerweise kurz vor einem Auftritt in Lausanne. Dasselbe gelte für die Leichtathletik – Roger Strasser ist auch ehemaliger Schweizer Meister im Kugelstossen. «Es gibt viele Momente, in denen ich an die Zeit mit ‹Natural› zurückdenke. Der Tod von Prince war so einer.»

«7» von Prince (Original)

abspielen

Aus dem Album «Love Symbol» von Prince mit seiner Begleitband The New Power Generation (1992).
YouTube/Grimkode

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel