DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Dear Apple, Love Taylor» ist der kritische Brief betitelt.
«Dear Apple, Love Taylor» ist der kritische Brief betitelt.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Taylor Swift legt sich mit Apple an: «Wir verlangen keine Gratis-iPhones – also verlangt von uns keine Gratis-Musik»

21.06.2015, 21:2222.06.2015, 09:04

In einem offenen Brief kritisiert die Musikerin Taylor Swift Apple dafür, neuen Benutzern des Streaming-Dienstes Apple Music drei Monate lang Gratis-Musik zur Verfügung zu stellen – ohne, dass die Künstler während dieser Zeit dafür bezahlt werden. Sie finde das «Ich finde es schockierend und enttäuschend», schreibt Swift.

«Es geht nicht um mich», schreibt Swift. «Als erfolgreiche Musikerin komme sie zurecht. Es geht um den aufstrebenden Künstler oder die Band, die gerade ihre erste Single veröffentlicht hat und nichts für ihren Erfolg bekommt.»

«Das ist nicht das Gejammer eines verwöhnten Kindes. Das sind die Gefühle jedes Künstlers, Songwriters und Produzenten in meinem sozialen Umfeld, die sich davor fürchten, sich öffentlich zu äussern – weil wir Apple zu sehr bewundern und respektieren. Ich respektiere einfach diese bestimmte Entscheidung nicht.»

«Das ist nicht das Gejammer eines verwöhnten Kindes. Das sind die Gefühle jedes Künstlers, Songwriters und Produzent in meinem sozialen Umfeld.»
Taylor Swift

Der Brief endet mit einem Appell an Apple: «Es ist noch nicht zu spät, dieses Modell zu ändern. Wir verlangen keine Gratis-iPhones von euch. Bitte verlangt nicht von uns, dass wir euch unsere Musik geben, ohne dafür bezahlt zu werden.»

Es ist nicht zum ersten Mal, dass sich die 25-jährige Singer-Songwriterin kritisch über einen Streaming-Dienst äussert. Im November 2014 zog sie ihren ganzen Musikkatalog von Spotify zurück – mit der Begründung, dass die Gratis-Version dem Bezahl-Modell schade. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das teuerste Album der Musikgeschichte ist gerade etwas teurer geworden

«Once Upon a Time in Shaolin» von The Wu-Tang Clan wurde 2015 als Einzelexemplar für 2 Millionen Dollar verkauft – an «Pharma-Bro» Martin Shkreli, der inzwischen im Knast hockt. Nun hat das US-Justizministerium das Album weiterverhökert. Bekommen wir es nun zu hören?

Es war ein Statement gegen Ausverkauf von Musik und Kunst in der digitalen Ära: In einer Zeit, in der selbst weltbekannte Musiker kaum noch von den mageren Streaming-Tantiemen leben können, beschliesst das Hip-Hop-Kollektiv Wu-Tang Clan eine Kehrtwendung: Sie veröffentlichen ihr neustes Album als Unikat: Ein einziges physisches Exemplar davon wird hergestellt – und dem höchsten Bieter verkauft.

Vorbild ist das musikalische Mäzenatentum, wie es etwa in der Periode des Barock und der Klassik …

Artikel lesen
Link zum Artikel