Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 15, 2015 file photo, singer Taylor Swift attends the SNL 40th Anniversary Special at Rockefeller Plaza, in New York. Swift has owned the Billboard charts for the last year and she’s the top nominee at the Billboard Music Awards on Sunday, May 17, 2015, in Las Vegas. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

«Dear Apple, Love Taylor» ist der kritische Brief betitelt. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Taylor Swift legt sich mit Apple an: «Wir verlangen keine Gratis-iPhones – also verlangt von uns keine Gratis-Musik»



In einem offenen Brief kritisiert die Musikerin Taylor Swift Apple dafür, neuen Benutzern des Streaming-Dienstes Apple Music drei Monate lang Gratis-Musik zur Verfügung zu stellen – ohne, dass die Künstler während dieser Zeit dafür bezahlt werden. Sie finde das «Ich finde es schockierend und enttäuschend», schreibt Swift.

«Es geht nicht um mich», schreibt Swift. «Als erfolgreiche Musikerin komme sie zurecht. Es geht um den aufstrebenden Künstler oder die Band, die gerade ihre erste Single veröffentlicht hat und nichts für ihren Erfolg bekommt.»

«Das ist nicht das Gejammer eines verwöhnten Kindes. Das sind die Gefühle jedes Künstlers, Songwriters und Produzenten in meinem sozialen Umfeld, die sich davor fürchten, sich öffentlich zu äussern – weil wir Apple zu sehr bewundern und respektieren. Ich respektiere einfach diese bestimmte Entscheidung nicht.»

«Das ist nicht das Gejammer eines verwöhnten Kindes. Das sind die Gefühle jedes Künstlers, Songwriters und Produzent in meinem sozialen Umfeld.»

Taylor Swift

Der Brief endet mit einem Appell an Apple: «Es ist noch nicht zu spät, dieses Modell zu ändern. Wir verlangen keine Gratis-iPhones von euch. Bitte verlangt nicht von uns, dass wir euch unsere Musik geben, ohne dafür bezahlt zu werden.»

Es ist nicht zum ersten Mal, dass sich die 25-jährige Singer-Songwriterin kritisch über einen Streaming-Dienst äussert. Im November 2014 zog sie ihren ganzen Musikkatalog von Spotify zurück – mit der Begründung, dass die Gratis-Version dem Bezahl-Modell schade. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel