Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slipknot-Gitarrist Mick Thomson: Messer im Kopf. Von seinem Bruder



Slipknots Sound ist knüppelhart. Und offensichtlich auch der Lebensstil. Auf jeden Fall der von Gitarrist Mick Thompson. Er und sein Bruder lieferten sich nach einer Zecherei in der Nacht des 11. März eine ausgewachsene Messerstecherei.  

epa04605598 Guitarist Mick Thomson of US heavy metal band Slipknot performs during their concert in Papp Laszlo Budapest Sports Arena in Budapest, Hungary, late 05 February 2015.  EPA/BALAZS MOHAI HUNGARY OUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hallo Mick. Bild: EPA/MTI

Die beiden wurden ins Spital von Des Moines eingeliefert. Mick hatte Stichwunden am Rücken – und am Hinterkopf. Am Kopf!

Obwohl die Verletzungen schwer sind, schwebt keiner der beiden in Lebensgefahr. Wie die Polizei berichtet, waren beide zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung schwer alkoholisiert.

Und nun der Song «Wait and Bleed» von Slipknot.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel