Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind keine YouTuber, die Musik machen. Das sind Musiker, die mal YouTuber waren. Und wir sind jetzt schon Fans von Dat Adam



Die drei YouTuber Taddl, Ardy und Marley haben sich zu einer Band zusammengeschlossen, sie heisst Dat Adam. Der erste Song, «Forrest», ist am 17. April erschienen. Der Musikstil nennt sich Cloud Rap, (eine chillige Art Rap) und tönt so:

Das Fastforward-Gesumse ist übrigens Absicht, denn die Jungs haben ja eben keine Zeit, wie sie selber singen. Wie gefällt dir der Song?

Umfrage

Wie gefällt dir «Forrest» von Dat Adam?

  • Abstimmen

151

  • Das ist mal was anderes, es ist super!43%
  • Das ist zwar nichts Neues, aber es ist super!6%
  • Nicht schlecht, aber Taddle nervt.5%
  • Ist mal was anderes, gefällt mir aber nicht.12%
  • Ist nichts Neues und gefällt mir nicht.7%
  • Ist aussergewöhnlich. Aussergewöhnlich schlecht.26%

Nun, da wir wissen, wie euch das neue Lied der neuen Band gefällt, wollen wir uns mal bei den Experten umhören. Dem YouTuber Mr. Trashpack, der in seiner wöchentlichen Sendung «Wuzzup» YT-News vermeldet, gefällt's: 

Doch für ihn sind Taddl, Ardy und Marley noch nicht Musiker, die mal YouTuber waren, sondern halt YouTuber, die Musik machen

Aber: Was nicht ist, kann ja noch werden.

Zur ganzen EP «Chrome», die am 24. April rauskam, äussert sich 'NONI, ein weiterer YouTuber:

'NONI gibt zu, dass er skeptisch an die Sache rangegangen ist, doch über «DFA» («Dat Fucking Adam»), das Lied, mit dem «Chrome» startet, ist er voll des Lobes – sofern wir es richtig verstehen: «Die Hook ballert und die Mischung aus Hand-built B impliziert mit Trap ist einfach nur Hammer!». Und das ganze Album? «Das ist so ... uhmm ... GEIL.»

700 Main Street

abspielen

video: youtube/Dat Adam

Apropos Hater. In DFA singen Dat Adam: «Scheiss auf die Hater, die meinen, dass sich diese Platte zu holen echt nicht lohnt.» Genau. Wir haben sie jedenfalls schon gekauft.

(lue/fin)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Genie, Monster oder beides? – so war der SRF-«Club» zur Jackson-Doku

Die SRF-«Club»-Runde diskutierte am späten Dienstagabend über die Frage: Wie wertvoll ist das Werk eines Genies, hinter dem womöglich ein Pädophiler steht? Ein Überblick der Sendung.

Genie oder Monster: Was bleibt von Michael Jackson? Der King of Pop soll jahrelang Kinder missbraucht haben. Die Vorwürfe sind nicht neu. Nun wirft sie der Dokumentarfilm «Leaving Neverland» aber erneut auf.

Die Gäste des «Club» diskutierten am späten Dienstagabend darüber, und ob man Kunst getrennt vom Künstler betrachten soll.

Im Studio waren:

Hier die wichtigsten Punkte der Sendung:

Der Film fokussiert auf zwei Männer, James Safechuck, inzwischen 40 Jahre alt, und Wade Robson, inzwischen 37 …

Artikel lesen
Link zum Artikel