Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag in der jemenitischen Hauptstadt

Selbstmordanschlag in Jemen fordert mindestens 43 Tote



Bei einem Selbstmordanschlag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind Rettungskräften zufolge am Donnerstag mindestens 43 Menschen getötet worden. Zudem wurden bei dem Attentat gegen schiitische Huthi-Rebellen zahlreiche Menschen verletzt, wie Behörden und Medien angaben.

Der Anschlag in Sanaa richtete sich gegen einen Protestzug von Unterstützern der Schiiten-Rebellion, die den Rücktritt des jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi forderten.

Die Menschenmenge hatte sich zu der Demonstration auf dem zentralen Tahrir-Platz versammelt, als sich nach Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AFP eine heftige Explosion ereignete. Die Menschenmenge löste sich nach dem Anschlag rasch auf. Am Tatort waren die leblosen Körper von vier Kindern zu sehen.

epa04437862 Yemeni gunmen block the access to the site where a deadly suicide bomb took place at Tahrir Square in Sana'a, Yemen, 09 October 2014. At least 10 people were killed on 09 October when a suicide attack rocked the Yemeni capital, media reported. It said the attack took place in front a bank in the central square of Sana'a, adding that scores of people had been injured, some of them seriously. A broadcaster said that the blast targeted a gathering for the Houthis, a Shiite rebel group who overran Sana'a on 21 September. The blast comes after Yemen's premier-designate Ahmad Awad bin Mubarak turned down his nomination after strong opposition by the Shiite rebels.  EPA/YAHYA ARHAB

Bewaffnete blockieren den Zugang zum Tahrir-Platz, auf dem das Attentat stattgefunden hat. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

In der südöstlich gelegenen Stadt Mukalla wurden indes nach Militärangaben zehn Soldaten bei einem weiteren Selbstmordattentat getötet. Ein Attentäter der Terrororganisation Al-Kaida habe sich mit seinem Auto vor einer Strassensperre in Luft gejagt und dabei zwei Armeefahrzeuge zerstört, sagte ein jemenitischer Armeeangehöriger AFP.

Rücktritt des Regierungschefs

Noch wenige Stunden vor den beiden Anschlägen hatte der von Präsident Hadi ernannte Regierungschef Ahmed Awad bin Mubarak nach nur zwei Tagen seinen Rücktritt erklärt. Er beugte sich damit dem Druck der schiitischen Huthi-Rebellen, die vor zwei Wochen die Kontrolle in der Hauptstadt Sanaa übernommen hatten und seine Ernennung ablehnten.

Die Rebellenbewegung aus dem Norden des Landes fordert eine stärkere Beteiligung an der Macht. Einem von den Vereinten Nationen vermittelten Friedensabkommen zufolge soll eine Übergangsregierung eingesetzt werden. Bin Mubarak begründete seinen Rückzug am Donnerstag mit der Absicht, die «nationale Einheit» bewahren zu wollen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Sanaa berichtete. (wst/sda/Reuters/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Rojava weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Spital behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel