DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Vormarsch der Rebellen

Jemens Ministerpräsident tritt zurück

21.09.2014, 17:02
Der jemenitische Ministerpräsident Basindawa im November 2011. 
Der jemenitische Ministerpräsident Basindawa im November 2011. Bild: X01740

Der jemenitische Ministerpräsident Mohammed Basindawa ist zurückgetreten. Das meldete die offizielle jemenitische Nachrichtenagentur Saba am Sonntag. Basindawa reagierte damit auf den Vormarsch schiitischer Huthi-Rebellen bis in die Hauptstadt Sanaa.

Nach Angaben eines Regierungsvertreters nahmen nahezu zeitgleich zum Rücktritt Basindawas Anhänger des schiitischen Rebellenchefs Abdelmalek al-Huthi den Regierungssitz in Sanaa ein. Auch das Gebäude des staatlichen Rundfunks sei erobert worden. Diese Angaben wurden von einem Sprecher der Rebellen bestätigt. 

Huthis hatten nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Masdar Online die Kontrolle über das Armee-Hauptquartier übernommen. Auch die Basis der ehemaligen ersten Panzerdivision im Norden Sanaas sei in die Hände der Rebellen gefallen, heisst es. Zeitgleich zu den Angriffen der Rebellen hat sich eine Huthi-Delegation auf den Weg nach Sanaa gemacht, um eine Vereinbarung über eine Waffenruhe zu unterzeichnen.

Der UNO-Sondergesandte für den Jemen, Jamal Benomar, hatte eine entsprechende Einigung am Samstag vermittelt. Ein Führungsmitglied der Huthis sagte der dpa, die Kämpfe der Rebellen gegen die Armee hätten nichts mit der ausgehandelten Feuerpause zu tun. Die Gefechte richteten sich nicht gegen die Regierung, sondern allein gegen «korrupte Gruppen im Land». (sda/dpa/afp)

Kämpfe in der Hauptstadt Sanaa.
Kämpfe in der Hauptstadt Sanaa.Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prozess in Deutschland: Lebenslange Haft für syrischen Geheimdienst-Folterer

In einem Strafprozess um Staatsfolter in Syrien ist der Angeklagte in Deutschland wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz am Donnerstag.

Zur Story