Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Volunteers, who have joined the Iraqi security forces to fight against the predominantly Sunni militants from the radical Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), wearing police forces uniforms gather in the holy city of Najaf, June 18, 2014. Iraq has asked the United States for air support in countering Sunni rebels, the top U.S. general said on Wednesday, after the militants seized major cities in a lightning advance that has routed the Shi'ite-led government's army. REUTERS/ Alaa Al-Marjani (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Durch den ISIS-Vormarsch bilden sich spezielle Allianzen. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Wer will was?

Die ausländischen Interessen im Irak



Die Krise im Irak droht zu einem internationalen Konflikt zu werden. Der Machtzuwachs für die sunnitische Terrorgruppe ISIS und die Schwächung der von Schiiten dominierten Regierung in Bagdad berührt die Interessen mehrerer Staaten in der Region.

IRAN – IRAK:

Der Iran will die Herrschaft der Schiiten von Teheran über Bagdad und Damaskus bis Beirut sichern. Irans Präsident Hassan Ruhani warnte ISIS: «Wir werden alles unternehmen, um unsere heiligen (schiitischen) Stätten Kerbela, Nadschaf und Samarra vor Terroristen und Mördern zu schützen.»

Ruhani sicherte Bagdads Regierungschef Nuri al-Maliki Unterstützung gegen die Terroristen zu, dementierte aber Berichte, wonach bereits iranische Truppen im Irak kämpfen. 

IRAN – USA:

Für Washington gehörte der Iran zur «Achse des Bösen», die USA galten in der iranischen Propaganda als «Grosser Satan». Im syrischen Bürgerkrieg unterstützen die USA die Opposition, der Iran bleibt wichtiger Verbündeter von Präsidenten Baschar al-Assad. Die Wahl Ruhanis zum iranischen Präsidenten sorgte für Entspannungssignale.

Nach dem ISIS-Vormarsch im Irak zeigt sich Ruhani nun sogar offen für eine Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen die Terrorgruppe.

Iran's President Hassan Rouhani attends a news conference in Tehran June 14, 2014. Iran could contemplate cooperating with its old adversary the United States on restoring security to Iraq if it saw Washington confronting

Der iranische Präsident Hassan Ruhani ist bereit für eine Zusammenarbeit mit den USA. Bild: HANDOUT/REUTERS

KURDEN – IRAK:

Kurdenverbände hatten Iraks Provinzen Kirkuk, Ninive und Dijala eingenommen und gegen ISIS verteidigt. Nun drängen sie auf eine Erweiterung ihres Autonomiegebietes. Bagdad müsse Artikel 140 der irakischen Verfassung umsetzen.

Dieser sieht ein Referendum in den zu grossen Teilen von Kurden bewohnten, aber von Bagdad verwalteten ölreichen Gebieten über eine Zugehörigkeit zur Autonomieregion vor. Al-Maliki verhinderte das bisher, weil er einen Machtzuwachs für die Kurden befürchtete. 

TÜRKEI – KURDEN:

Iraqi Kurdish forces prepare their weapons as they gather at a base in Taza Khormato, 25 kms south of Kirkuk, on June 17, 2014. The rapid shift to Kurdish control in Iraq's oil-rich disputed city of Kirkuk is a step toward a long-held dream for Kurds, but has sparked fears among other ethnic groups. Kurdish forces took control of Kirkuk and a swathe of other disputed territory in recent days, an opportunity afforded by a major militant offensive that has seized large chunks of Iraq and swept federal security forces aside.  AFP PHOTO / MARWAN IBRAHIM

Autonome kurdische Streitkräfte kämpfen ebenfalls gegen den Vormarsch der ISIS an. Bild: AFP

Im Irak können die Kurden ihre Angelegenheiten in einem autonomen Gebiet weitgehend selbst regeln. Das erhoffen sich auch die Kurden im Bürgerkriegsland Syrien. Mit steigendem Einfluss der Kurden in Nachbarländern wächst der Druck auf Ankara, auch Kurden in der Türkei mehr Rechte zu gewähren.

Im Irak fürchten die Kurden, dass Ankara bei einem Machtzuwachs für ihre Autonomieregierung seine Zurückhaltung im Irak-Konflikt aufgibt und die Grenze überschreitet. In den vergangenen Jahren hatte türkisches Militär mehrfach als Reaktion auf Anschläge vermutete Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak angegriffen.

SAUDI-ARABIEN – IRAK:

Viele ISIS-Kämpfer in Syrien stammen aus Saudi-Arabien. Bagdad bezichtigt das Land der Unterstützung der ISIS auch im Irak. In einer von Al-Malikis Büro veröffentlichten Mitteilung hiess es, Bagdad halte Saudi-Arabien moralisch und finanziell für verantwortlich für die Taten der Extremisten.

Saudi-Arabien und andere Golfstaaten drängen dagegen Washington, Al-Maliki die Unterstützung zu entziehen. Das sei Bedingung für ihre Hilfe bei der Stabilisierung des Iraks, hiess es. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 19.06.2014 17:48
    Highlight Highlight Das Hauptproblem ist die Uneinigkeit zwischen Schiiten und Sunniten, aber auch der Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden.
    Die Kurden sind die letzte Kraft im Nordirak der zuzutrauen ist für Frieden zu sorgen. Wenn die Türken erkennen würden, dass nicht die Kurden ihre grösste Bedrohung sind, sondern die Islamisten, dann könnten die beiden sich zusammentun und den Nordirak befrieden.
    Und ein Vorbild sein für Schiiten und Sunniten es ihnen nachzutun. Aber dafür ist weder Al-Maliki noch R. Erdogan der Richtige.

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel