DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nahost-Konflikt

Israel meldet Beschuss aus dem Gazastreifen

16.09.2014, 21:44

Erstmals seit Waffenruhe Angriff auf Israel vom Gazastreifen aus Drei Wochen nach dem Ende des jüngsten Nahost-Kriegs ist Israel nach Angaben einer Militärsprecherin erstmals mit einer Mörsergranate aus dem Gazastreifen angegriffen worden. Das Geschoss sei am Dienstag in der Nähe eines Dorfs unweit der Grenze zu dem palästinensischen Küstengebiet eingeschlagen, sagte die Sprecherin.

Opfer habe es nicht gegeben, Schaden sei ebenfalls nicht entstanden. Zu dem mutmasslichen Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die radikal-islamische Hamas erklärte, es gebe keine Hinweise, dass eine Mörsergranate vom Gazastreifen abgefeuert worden sei. Die einzelnen Palästinenser-Fraktionen wollten sich an die Vereinbarung halten, die den siebenwöchigen Krieg am 26. August beilegte.

Allerdings ist es bereits mehrfach vorgekommen, dass sich kleinere, mit Al-Kaida in Verbindung stehende Palästinenser-Gruppen aus dem Gazastreifen nicht an die Vorgaben der Hamas gehalten haben. Israel hat erklärt, auf gar keinen Fall einen erneuten Beschuss hinzunehmen. Insgesamt wurden in dem jüngsten Konflikt mehr als 2140 Palästinenser getötet, auf israelischer Seite starben 67 Soldaten und sechs Zivilisten. Nach wochenlangen Verhandlungen kam unter ägyptischer Vermittlung schliesslich ein unbegrenzter Waffenstillstand zustande. (sda/reu/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Litauen will ehemaligen CIA-Folterknast verkaufen
Was ist in einem Gebäude in Litauen passiert? Offenbar nutzte die CIA eine Anlage in dem baltischen Staat als Foltergefängnis. Nun soll die Haftanstalt verkauft werden. 

Litauen will offenbar ein früheres Foltergefängnis des CIA verkaufen. Das berichtet der britische «Guardian». Im Nordosten von Vilnius soll der amerikanische Geheimdienst von 2005 bis 2006 Terrorverdächtige gefangen gehalten und gefoltert haben.

Zur Story