Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gaunerzeichen

Kennst du die Geheimsprache der Einbrecher? Spiel das Quiz

Die Symbole gibt es bereits seit Jahrhunderten. Aber noch immer stösst man hier und da auf sie. Weisst du was sie bedeuten? Finde es heraus und lerne die Zeichensprache der Einbrecher.

Präsentiert von

Brand Logo

Man findet sie an Hauswänden, an Eingangstüren und an Briefkästen: Mysteriöse Zeichen, deren Herkunft die Bewohner nicht kennen. Nicht selten handelt es sich in diesen Fällen um geheime Botschaften von Gaunern an Kollegen. Die Kritzeleien sind oft nur bei genauerem Hinsehen zu erkennen. Hier zwei Beispiele: 

Am Briefkasten:

Image

Unten am Türrahmen:

Image

Mit den Zeichen markieren Einbrecher- und Ganovenbanden lohnende Tatorte oder warnen Komplizen vor bissigen Hunden oder davor, dass in der Gegend häufiger die Polizei patrouilliert. Man nennt sie Gaunerzeichen. Sieben spannende Fakten rund um die Geheimsprache findest du übrigens unter dem Quiz unten. 

Wir haben 10 Zeichen ausgewählt. Errätst du ihre Bedeutung?

1.Welche Warnung verbirgt sich hinter diesem Zeichen?
Question Image
Hier wohnt ein steiler Zahn.
Vorsicht, bissiger Hund.
Bewohner verteidigen sich mit Waffen.
Bewohner sind häufig ausser Haus.
2.Welcher Tipp verbirgt sich hinter diesem Pfeil?
Question Image
Hier kann man leicht einbrechen.
Besser von der anderen Seite annähern.
Vorsicht, komplizierter Fluchtweg.
Haus wird bewacht.
3.Was zeigt dieses Gaunerzeichen an?
Question Image
Hier wurde schon eingebrochen.
Im Auge behalten.
Sehr lohnenswertes Objekt.
Hier gibt es nichts zu holen.
4.Was sagt dieses Symbol aus?
Question Image
Lass besser die Finger von diesem Haus.
Nur abends kommen.
Hier wohnen viele Leute.
Haus ist immer bewacht.
5.Und wofür stehen diese Kreise?
Question Image
Bisher vier mal eingebrochen.
Nachbarn schauen aus dem Fenster.
Es gibt viel Schmuckstücke hier.
Hier lässt sich fette Beute machen.
6.Welcher Tipp verbirgt sich hinter den beiden Rauten?
Question Image
Leise sein.
Es braucht mindestens zwei Personen für einen Einbruch.
Schau auch im Anbau.
Türen und Fenster sind gesichert.
7.Welcher Hinweis verbirgt sich hinter der Schlangenlinie?
Question Image
Das Haus ist oft unbewohnt.
Es gibt ein Alarmsystem.
Hier wohnen arme Leute.
Nicht durch die Haustüre einsteigen.
8.Wer wohnt laut dem Zeichen in diesem Haus?
Question Image
Ein Ehepaar.
Nur Frauen.
Nur Männer.
Eine Familie mit Kindern.
9.Was besagt die Katze?
Question Image
Vorsicht vor den Haustieren.
Es gibt Fallen.
Hier wohnen nur Frauen.
Ganz leise sein.
10.Was droht Einbrechern diesem Zeichen nach?
Question Image
Prügel.
Es wird geschossen.
Hier wohnt ein Polizist.
Es gibt eine Überwachungskamera.

Weisst du auch, was am besten vor Einbrüchen schützt?

Die Gaunerzeichen werden von Einbrechern immer noch oft genutzt – unter anderem. Mehr über die Gaunerzeichen, aber auch viele weitere Tipps und Tricks, um Einbrechern das Handwerk zu legen, findest du auf der speziellen Einbruchseite der Basler Versicherungen. Klicke am besten gleich mal rein, denn Wissen macht sicherer – nicht nur dich, sondern auch dein Umfeld. baloise.ch/einbruch >>


7 Fakten zu Gaunerzeichen

1. Jahrhunderte alte Kommunikation

Bereits im Mittelalter wurden solche Zinken als Geheimcodes von Bettlern und Tagelöhnern eingesetzt, um anderen Bettlern Hinweise zu hinterlassen, in welchem Hause man etwas erwarten konnte.

2. Entstanden aus Mordbrennerzeichen

Auch vor der Verbreitung der Gaunerzeichen existierten in Europa grafische Hinweise dieser Art, die so genannten Mordbrennerzeichen. Laut Wikipedia umfasste die Liste etwa 340 Zeichen. Mit ihrer Hilfe informierten sich Bandenmitglieder darüber, wo und wann ein bestimmtes Haus überfallen, ausgeraubt und eventuell in Brand gesteckt werden sollte. 

3. Zeichen werden von Banden genutzt

Die Gaunerzeichen werden heute überwiegend von gut organisierten Einbrecherbanden angebracht. Die Vorgehensweise läuft meist so ab: Ein kleiner Trupp kundschaftet als Vorhut mögliche Objekte aus und stellt fest, ob sich ein Einbruch dort lohnen könnte und welche Leute dort wohnen. Die später nachfolgenden Komplizen nutzen diese Informationen dann für ihre Beutezüge aus und suchen anhand der Gaunerzinken gezielt diese Häuser auf.

4. Paketdienste werden oft unfreiwillig zu Handlangern

Eine moderne Variante der Gaunerzeichen ist das Einklemmen von Werbeflyern zwischen Wohnungstür und Türrahmen. Ist bei einer Nachschau am nächsten Tag der Flyer immer noch eingeklemmt, weiss der Einbrecher, dass niemand in der Zwischenzeit die Wohnung geöffnet hat. Ein Einbruch ist also günstig. Paketzusteller und Postboten bringen ebenfalls Nachrichten an, falls der Empfänger nicht zuhause ist. Sie sollten

angewiesen werden, die Benachrichtigung immer in den Briefkasten zu werfen und nicht für alle sichtbar anzukleben. 

5. Gaunersprache ist Rotwelsch

In alten Dokumenten taucht um 1250 erstmals der Begriff «rotwalsch» auf. Er bedeutet «betrügerische Rede». Das Wort welsch steht dabei für «romanisch», also Französisch und Italienisch. Im übertragenen Sinne für unverständliche Sprache. Daher rührt übrigens auch der Ausdruck «Kauderwelsch». Rot wird mit dem welschen Wort rot für «Bettler» erklärt. Es steht auch für Rotte, also «Bande». Rotwelsch ist ein Synonym für Gaunersprache.

6. Auch in der Bibel gibt es einen Zeichencode

Josua 2, 17-22 beschreibt, wie die Hure Rahab, die in Jericho lebt, zwei Spione versteckt. Diese tragen ihr auf, ihr Fenster mit einem roten Seil zu markieren. Als die israelitischen Krieger später Jericho erobern und die Einwohner niedermetzeln, wissen sie, welches Haus sie verschonen müssen. Hierbei handelt es sich um einen Zeichencode, der ähnlich wie die heute noch gebräuchlichen Gaunerzeichen funktioniert.

7. Moderne Variante für W-Lans

Ein modernes Zusatzsymbol basiert auf dem sogenannten WarChalking (engl. chalk = Kreide). Das Symbol weist auf offene oder öffentlich zugängliche WLANs hin.

Image

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen