DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den nächsten Tagen regnet es wieder ununterbrochen. Es könnte aber schlimmer kommen. Es könnte zum Beispiel Spinnen regnen – wie in Australien. Imfall!

19.05.2015, 12:1820.05.2015, 08:59

Zuerst die schlechte Nachricht. So sieht gemäss MeteoSchweiz das Wetter in den nächsten sechs Tagen aus:

Und jetzt die gute Nachricht: Die Chancen, dass es Spinnen regnet, ist gering. Nicht so wie im Südosten Australiens. Dort regnete es zu Beginn des Monats nämlich genau solche Tierchen.

Goulburn-Anwohner Ian Watson (Cheese Mite!) postete auf Facebook, dass Millionen von Baby-Spinnen vom Himmel fielen. Die Tiere hingen an etwas, was Spinnennetzen ähnlich sei.

Das Resultat des Spinnenregens: Die Felder in Albury sind mit Spinnennetzen übersät. 
Das Resultat des Spinnenregens: Die Felder in Albury sind mit Spinnennetzen übersät. screenshot: Goulburn Post

Tatsächlich ist das Phänomen der fliegenden Spinnen nicht unbekannt und hat sogar einen Namen: «Angel Hair» – Engelshaar. Und es ist eine ausgeklügelte Transportmethode von gewissen Spinnenarten. Von Bäumen oder anderen Erhöhungen lassen sich die Arachnoiden mit Hilfe des Windes und eines selbst erstellten Flugnetzes kilometerweit durch die Luft tragen.

Ein Bild aus dem Jahre 2012: In der Region Wagga Wagga – ebenfalls im Südosten Australiens – flüchten Millionen Spinnen per «Luftpost» vor dem Hochwasser.
Ein Bild aus dem Jahre 2012: In der Region Wagga Wagga – ebenfalls im Südosten Australiens – flüchten Millionen Spinnen per «Luftpost» vor dem Hochwasser.Bild: EPA

Das Phänomen sei wetterabhängig, beschreibt Engelshaar-Experte Keith Basterfield die Ereignisse in Australien. Ein klarer Himmel und leichte Winde seien die bevorzugten Voraussetzungen. Aber auch bei Hochwasser würden die Spinnen auf diese Art und Weise die Flucht ergreifen.

Wenn es also in den nächsten Tagen hin und wieder regnen sollte, vegiss nicht: Es hätte durchaus schlimmer kommen können.

Spinnenregen in Brasilien im Jahre 2013

Bonus: Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

1 / 25
Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Als Klimaexperte muss ich aber sagen: Das ist eine Katastrophe»
Patrick Hofstetter nimmt seit fast 20 Jahren für die Schweiz an Klimagipfeln teil. Der WWF-Klimaexperte sieht positive Entwicklungen, aber viel zu wenig Tempo - auch von der Schweiz.

Herr Hofstetter, Sie sitzen gerade im Zug von Glasgow in die Schweiz, da haben sie genug Zeit, um zwei intensive Wochen Revue passieren zu lassen. Wie lautet Ihr Fazit zur COP26?
Patrick Hofstetter: Ich muss ein doppeltes Fazit ziehen. Eines mit meiner Innensicht als Delegationsmitglied, das schon viele Klimakonferenzen erlebt hat. Als Verhandlungsfachmann sage ich: Wir haben erreicht, was realistischerweise zu erwarten war. Als Klimaexperte muss ich aber sagen: Das ist eine Katastrophe.

Zur Story