Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria wählt eine neue Regierung – 15 Tote bei Anschlag im Nordosten des Landes



Unter starken Sicherheitsvorkehrungen haben in Nigeria die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Millionen gingen am Samstagmorgen in die Wahllokale, um sich für die Wahl am Nachmittag registrieren zu lassen.

Allerdings kam es bereits zu Verzögerungen. Berichten von Reportern zufolge trafen in einigen Wahllokalen in den Städten Kano, Lagos und Abuja Vertreter der Wahlkommission sowie Material für die Abstimmung zu spät ein.

Rund 360'000 Polizisten sind im Einsatz, um Zusammenstösse zwischen Anhängern der grossen politischen Lager sowie mögliche Anschläge der radikalsislamischen Terrorgruppe Boko Haram zu verhindern.

epa04682960 A Nigerian policeman on duty outside the Independent National Electoral Commision in the oil rich Niger Delta, Port Harcourt, Nigeria, 28 March 2015. Security has been beefed up as hundreds of thousands of voters are expected to vote in the Nigerian general elections after they were delayed for over a month. Former Nigerian General Muhammadu Buhari is the main contender against incumbent President Goodluck Jonathan, who is seeking a second term in office.  EPA/TIFE OWOLABI

Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen wird in Nigeria eine neue Regierung gewählt. Bild: TIFE OWOLABI/EPA/KEYSTONE

15 Tote bei Anschlag der Boko Haram

Die Wahlen werden trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen von Gewalt überschattet. Bei einem Anschlag der Terrororganisation Boko Haram im nordöstlichen Bundesstaat Borno wurden am Samstag mindestens 15 Menschen getötet. Die militanten Islamisten stürmten nach dem Morgengebet das Dorf Barutai und eröffneten das Feuer, wie Anwohner Umar Muhammad sagte.

Es gebe viele Opfer. Ein weiterer Dorfbewohner sagte, 15 Menschen seien getötet worden. Boko Haram brannte demnach auch zahlreiche Häuser in dem Dorf nieder. Von Behördenseite gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Angriff.

Erstmals eine Frau als Kandidatin

Fast 70 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, entweder den aus dem Süden stammenden christlichen Amtsinhaber Goodluck Jonathan oder seinen muslimischen Herausforderer, den 72 Jahre alten früheren Militärdiktator Muhammadu Buhari aus Nordnigeria, zu wählen. Um das Amt des Staatschefs bewerben sich 14 Kandidaten, darunter erstmals auch eine Frau. Ernsthafte Chancen haben aber nur Jonathan und Buhari.

Wähler müssen sich zunächst in einem der rund 150'000 Wahllokale registrieren lassen. Vom frühen Nachmittag (13.30 Uhr MEZ) bis zum späten Abend können sie dann ihre Stimme abgeben. Belastbare Ergebnisse werden nicht vor Montag erwartet.

Nigeria ist mit 173 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Der Urnengang war wegen des Vormarschs von Boko Haram im Norden Nigerias um sechs Wochen verschoben worden. In den Wochen vor der Wahl meldete die nigerianische Armee Erfolge im Kampf gegen die Extremisten. (lhr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.03.2015 14:48
    Highlight Highlight Erst Verschiebung der Wahlen, dann Ernennung zum Präsidenten auf Lebenszeit. Dann ein Militärputsch. Kennt man alles von Babangida, Obasanjo, Abacha und wie sie alle hiessen. Im Grunde wird Nigeria ohnehin von der NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation) regiert, wer da als Präsident oben sitzt, spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Boko Haram hat in Nigeria seit 2013 fast tausend Kinder entführt

Im Nordosten Nigerias hat die Islamistengruppe Boko Haram nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef seit 2013 mehr als tausend Kinder entführt. Darunter seien auch die 276 Mädchen, die am 14. April 2014 aus einer Schule in der Stadt Chibok verschleppt wurden.

Dies teilte Unicef am Freitag zum vierten Jahrestag der Massenentführung mit. Ein Unicef-Vertreter aus Nigeria verurteilte die wiederholten Angriffe auf Kinder in Schulen als «skrupellos».

Die Massenentführung der Mädchen aus Chibok …

Artikel lesen
Link zum Artikel