DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria wählt eine neue Regierung – 15 Tote bei Anschlag im Nordosten des Landes



Unter starken Sicherheitsvorkehrungen haben in Nigeria die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Millionen gingen am Samstagmorgen in die Wahllokale, um sich für die Wahl am Nachmittag registrieren zu lassen.

Allerdings kam es bereits zu Verzögerungen. Berichten von Reportern zufolge trafen in einigen Wahllokalen in den Städten Kano, Lagos und Abuja Vertreter der Wahlkommission sowie Material für die Abstimmung zu spät ein.

Rund 360'000 Polizisten sind im Einsatz, um Zusammenstösse zwischen Anhängern der grossen politischen Lager sowie mögliche Anschläge der radikalsislamischen Terrorgruppe Boko Haram zu verhindern.

epa04682960 A Nigerian policeman on duty outside the Independent National Electoral Commision in the oil rich Niger Delta, Port Harcourt, Nigeria, 28 March 2015. Security has been beefed up as hundreds of thousands of voters are expected to vote in the Nigerian general elections after they were delayed for over a month. Former Nigerian General Muhammadu Buhari is the main contender against incumbent President Goodluck Jonathan, who is seeking a second term in office.  EPA/TIFE OWOLABI

Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen wird in Nigeria eine neue Regierung gewählt. Bild: TIFE OWOLABI/EPA/KEYSTONE

15 Tote bei Anschlag der Boko Haram

Die Wahlen werden trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen von Gewalt überschattet. Bei einem Anschlag der Terrororganisation Boko Haram im nordöstlichen Bundesstaat Borno wurden am Samstag mindestens 15 Menschen getötet. Die militanten Islamisten stürmten nach dem Morgengebet das Dorf Barutai und eröffneten das Feuer, wie Anwohner Umar Muhammad sagte.

Es gebe viele Opfer. Ein weiterer Dorfbewohner sagte, 15 Menschen seien getötet worden. Boko Haram brannte demnach auch zahlreiche Häuser in dem Dorf nieder. Von Behördenseite gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Angriff.

Erstmals eine Frau als Kandidatin

Fast 70 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, entweder den aus dem Süden stammenden christlichen Amtsinhaber Goodluck Jonathan oder seinen muslimischen Herausforderer, den 72 Jahre alten früheren Militärdiktator Muhammadu Buhari aus Nordnigeria, zu wählen. Um das Amt des Staatschefs bewerben sich 14 Kandidaten, darunter erstmals auch eine Frau. Ernsthafte Chancen haben aber nur Jonathan und Buhari.

Wähler müssen sich zunächst in einem der rund 150'000 Wahllokale registrieren lassen. Vom frühen Nachmittag (13.30 Uhr MEZ) bis zum späten Abend können sie dann ihre Stimme abgeben. Belastbare Ergebnisse werden nicht vor Montag erwartet.

Nigeria ist mit 173 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Der Urnengang war wegen des Vormarschs von Boko Haram im Norden Nigerias um sechs Wochen verschoben worden. In den Wochen vor der Wahl meldete die nigerianische Armee Erfolge im Kampf gegen die Extremisten. (lhr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko Haram entführt 500 Frauen und Kinder in Nigeria

Die radikal-islamische Miliz Boko Haram hat erneut Hunderte Menschen in Nigeria verschleppt und Dutzende getötet. Die Extremisten hätten etwa 500 junge Frauen und Kinder in dem Ort Damasak gefangen genommen, sagte ein Händler der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Anschliessend hätten sie ungefähr 50 getötet und die übrigen mit sich genommen, berichtete der Augenzeuge. «Wir wissen nicht, ob sie noch andere getötet haben, nachdem sie weg waren.» Ein führender Armeevertreter in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel