DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demokratie geht anders

Heute müssen Nordkoreaner Kims Kandidaten wählen



epa04113127 A picture released by the Rodong Sinmun, the newspaper of North Korea's ruling Workers party, on 07 March 2014 shows North Korean leader Kim Jong-un (C) touring an air force unit in North Korea. Rodong Sinmun did not elaborate on the timing of the visit and the venue.  EPA/Rodong Sinmun SOUTH KOREA OUT  NO SALES

Der Nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat allen Grund zu guter Laune: Die Wahl wird seine Partei gewinnen. Bild: EPA/YONHAP / Rodong Sinmun

Das nordkoreanische Volk hat am Sonntag über sein künftiges Parlament abgestimmt, ohne dabei eine echte Wahl zu haben. Obwohl in jedem der 687 Wahlkreise jeweils nur ein Kandidat angetreten war, betonten die Staatsmedien die Pflicht «jedes Einzelnen» zur Stimmabgabe. 

Bei der vorherigen Parlamentswahl im Jahr 2009 wurden nach offiziellen Angaben alle Bewerber mit 100 Prozent gewählt. Die damalige Wahlbeteiligung lag offiziell bei 99,98 Prozent. 

Die alle fünf Jahre erneuerte Volksvertretung des autoritär regierten Landes ist praktisch machtlos und wird üblicherweise nur ein bis zwei Mal im Jahr einberufen, um Haushaltsvorlagen und Personalentscheidungen der Staatsführung zu bestätigen. Die letzte Parlamentswahl fand unter dem Ende 2011 verstorbenen Machthaber Kim Jong Il statt. Dessen Nachfolge trat sein Sohn Kim Jong Un an, der am Sonntag ebenfalls kandidierte. 

Wer ist in Ungnade gefallen und von der Kandidatenliste gestrichen worden?

Die Wahl könnte Hinweise auf die veränderten Machtverhältnisse in Pjöngjang liefern. Ende vergangenen Jahres war Kim Jong Uns einflussreicher Onkel Jang Song Thaek wegen angeblicher Umsturzpläne hingerichtet worden. Er hatte wie viele andere Führungskader der Volksversammlung angehört. Die Neuwahl dürfte deshalb darüber Aufschluss geben, wer aus dem Machtapparat noch in Ungnade gefallen ist und daraufhin von den bislang geheimen Kandidatenlisten gestrichen wurde. 

Kim selbst trat am Sonntag - wie einst schon sein Vater - im Wahlkreis Paektu an. Der gleichnamige Berg wird in Nordkorea als heilig verehrt. Der Legende nach wurde Kim Jong Il dort geboren. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Baldiges Gipfeltreffen – was macht eigentlich Kim Jong Un? 

Führende Vertreter Nord- und Südkoreas kommen am heutigen Montag zu Beratungen zusammen. Ausserdem soll es ein weiteres Gipfeltreffen in Pjöngjang vor Ende September geben. Dies bestätigt «The Associated Press»:

Die südkoreanische Zeitung «Kookmin Ilno» schrieb am Montag unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise, das Treffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sogar bereits Ende des Monats stattfinden könnte. Das Programm sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel