DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05909180 North Korean soldiers are seen on military armour vehicles during a parade for the 'Day of the Sun' festival on Kim Il Sung Square in Pyongyang, North Korea, 15 April 2017. North Koreans celebrate the 'Day of the Sun' festival commemorating the 105th birthday anniversary of former supreme leader Kim Il-sung on 15 April as tension over nuclear issues rise in the region.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Soldaten an der Militärparade anlässlich des 105. Geburtstags des Staatsgründers. Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Nordkoreas neuer Raketentest geht schief



Nordkorea hat am Sonntag einen neuen Raketentest unternommen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den Generalstab in Seoul berichtete, scheiterte der Raketentest allerdings.

Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte am Sonntag, Nordkorea habe am Morgen versucht, «einen unbestimmten Raketentyp vom Bereich Sinpo in der südlichen Provinz Hamkyong aus zu testen, aber wir vermuten, dass der Abschuss gescheitert ist». Das Ministerium analysiere den Raketentest, um weitere Details zu erfahren.

Das US-Verteidigungsministerium bestätigte das Scheitern eines neuen nordkoreanischen Raketentests. Nordkorea habe anscheinend versucht, eine ballistische Rakete abzufeuern, diese sei jedoch «fast sofort explodiert», sagte ein Sprecher des US-Pazifik-Kommandos am Samstag (Ortszeit) in Washington. Die Rakete sei in der Nähe von Sinpo abgeschossen worden.

Weltweit war befürchtet worden, dass die nordkoreanische Führung anlässlich des 105. Geburtstags des Staatsgründers Kim Il Sung eine Rakete oder sogar eine Atomwaffe testen könnte.

Bei einer Militärparade in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang waren am Samstag 56 Raketen verschiedener Bauart präsentiert worden, darunter möglicherweise auch eine neue ballistische Interkontinentalrakete.

In this image made from video provided by North Korean broadcaster KRT, missiles are displayed during a parade at Kim Il Sung Square in Pyongyang, Saturday, April 15, 2017. North Korean leader Kim Jong Un has appeared in a massive parade in the capital, Pyongyang, celebrating the birthday of his late grandfather and North Korea founder Kim Il Sung. (KRT via AP)

Die Militärparade in Pjöngjang. Bild: AP/KRT VIA APTN

Symbolisches Säbelrasseln

Der Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm hatte sich zuletzt verschärft. US-Präsident Donald Trump drohte, die USA seien notfalls zu einem Alleingang bereit, wenn China nicht den Druck auf seine Verbündeten in Pjöngjang erhöhe.

Washington kündigte an, wegen der Gefahr aus Nordkorea «militärische Optionen» zu prüfen. Vergangene Woche schickte die US-Armee einen Flugzeugträger und mehrere Kriegsschiffe zur Koreanischen Halbinsel.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verschärft seit einiger Zeit die Provokationen gegen den Westen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Qual der Wahl

Wir präsentieren: Die paar Frisuren, die in Nordkorea erlaubt sind

Manchen Frauen stehen kurze Haare besonders gut, andere wiederum sind prädestiniert für eine möglichst lange Mähne. Doch in Nordkorea spielt das keine Rolle, denn der Staat schreibt seinen Bürgern vor, wie diese ihre Haare zu tragen haben – und vor allem: Wie sie sie nicht zu tragen haben.

Laut The Telegraph gibt es eine Liste von 28 vom Staat erlaubten Frisuren – 18 für Frauen (siehe oben), zehn für Männer (siehe unten). Abgesehen von dieser Liste gelten folgende Faustregeln: …

Artikel lesen
Link zum Artikel