DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterstützung für Nordkorea

Südkoreas Verfassungsgericht beschliesst Auflösung von Linkspartei



Park Han-chul, top center, the chief judge of South Korea's Constitutional Court, delivers judgment on the  government's petition to disband the Unified Progressive Party (UPP) in Seoul, South Korea Friday, Dec. 19, 2014. South Korea's constitutional court on Friday ordered the dissolution of the small leftist political party hounded by claims of pro-North Korea views, a move critics say exposes limits of freedom of expression in a country once ruled by military dictators. (AP Photo/Jung Yeon-je, Pool)

Südkoreas Verfassungsgericht. Bild: AP/AFP POOL

Südkoreas Verfassungsgericht hat die Auflösung einer kleinen Oppositionspartei beschlossen, der Unterstützung für das kommunistische Regime Nordkoreas vorgeworfen wird. Das Gericht gab damit einem Antrag der Regierung der konservativen Präsidentin Park Geun Hye statt.

Die Vereinigte Progressive Partei (UPP) verletzte die «demokratische Grundordnung», hiess es am Freitag nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens in der Gerichtsentscheidung.

Ein Abgeordneter und andere Mitglieder der UPP waren im Februar wegen Hochverrats zu Haftstrafen verurteilt worden. Die linke Partei bestreitet den Vorwurf, dass sie Umsturzpläne verfolge. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel