Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterstützung für Nordkorea

Südkoreas Verfassungsgericht beschliesst Auflösung von Linkspartei

Park Han-chul, top center, the chief judge of South Korea's Constitutional Court, delivers judgment on the  government's petition to disband the Unified Progressive Party (UPP) in Seoul, South Korea Friday, Dec. 19, 2014. South Korea's constitutional court on Friday ordered the dissolution of the small leftist political party hounded by claims of pro-North Korea views, a move critics say exposes limits of freedom of expression in a country once ruled by military dictators. (AP Photo/Jung Yeon-je, Pool)

Südkoreas Verfassungsgericht. Bild: AP/AFP POOL

Südkoreas Verfassungsgericht hat die Auflösung einer kleinen Oppositionspartei beschlossen, der Unterstützung für das kommunistische Regime Nordkoreas vorgeworfen wird. Das Gericht gab damit einem Antrag der Regierung der konservativen Präsidentin Park Geun Hye statt.

Die Vereinigte Progressive Partei (UPP) verletzte die «demokratische Grundordnung», hiess es am Freitag nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens in der Gerichtsentscheidung.

Ein Abgeordneter und andere Mitglieder der UPP waren im Februar wegen Hochverrats zu Haftstrafen verurteilt worden. Die linke Partei bestreitet den Vorwurf, dass sie Umsturzpläne verfolge. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article