DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohe Psychologie

Die finnischen Olympioniken müssen stricken



Der Finne Sami Lepistö beim Stricken.

Bei den Finnen sorgt eine Sportpsychologin mit einer aussergewöhnlichen Massnahme für den nötigen Zusammenhalt unter den Olympiateilnehmern.

In jedem der drei Athletendörfer sind die finnischen Athleten dazu angehalten, einen Schal in den Nationalfarben Blau und Weiss zu stricken. Dass dies nicht nur Frauensache ist, beweist Eishockeyspieler Sami Lepistö mit einem Bild auf Twitter, das ihn bei seinem «neuen Hobby» zeigt.

Nach Abschluss der Winterspiele in Sotschi sollen die drei Teile zu einem Ganzen zusammengefügt werden, das dann der Delegation für die Sommerspiele 2016 in Rio überreicht wird. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skating-Springt vom Dienstag

Hediger und Kindschi für Olympia-Sprint qualifiziert

Jovian Hediger und Jöri Kindschi sicherten sich bei zwei teaminternen Ausscheidungsrennen die restlichen beiden Schweizer Startplätze für den Skating-Sprint vom Dienstag. Sie setzten sich dank je einem ersten und zweiten Rang gegenüber ihren Teamkollegen Martin Jäger und Eligius Tambornino durch.

Dario Cologna und Roman Schaad, der Mitte Dezember als Zehnter im Skating-Sprint von Davos überrascht hatte, wurden bereits Ende Januar als Schweizer Fixstarter gemeldet. Hediger konnte vor einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel