Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Curlerinnen

Mit diesem fürchterlichen letzten Stein vergibt Mirjam Ott die schon sicher geglaubte Medaille

Eigentlich war der Final schon gebucht für die Schweizer Curling-Equipe der Frauen. Doch weil Mirjam Otts letzter Stein im letzten End viel zu lang war, konnten am Ende die Gegnerinnen aus Schweden über den Finaleinzug jubeln.

curling schwedencurling schweden

GIF: SRF

Das Schweizer Team unterlag Schweden schliesslich mit 5:7. Das Ende der Partie war sinnbildlich für die ganze Begegnung. Die Curlerinnen des CC Davos dominierten die recht hochstehende Partie gegen die renommierten Widersacher weitgehend und hatten in der Schlussphase zahlreiche Chancen, sich entscheidende Vorteile zu verschaffen oder sogar zu gewinnen. Immer wieder jedoch gerieten wichtige Versuche zu wenig genau.

«Der Stein geriet etwas zu schnell und curlte zu wenig», sagte Mirjam Ott den Tränen nahe im SRF-Interview. «Wir haben immer noch die Chance auf eine Medaille und werden uns gut auf das Spiel vorbereiten. Wer der Gegner ist, spielt keine Rolle, wir müssen einfach sehr gut spielen.»

Carmen Küng fand, dass die Schweiz «über die ganze Partie gesehen das bessere Team» war. Den WM-Final habe man denkbar knapp für sich entscheiden können, nun seien halt die Gegnerinnen genauso knapp erfolgreich gewesen: «That's Curling.»

Das Schweizer Team muss nun die grosse Enttäuschung rasch hinter sich lassen, damit es wenigstens noch mit der Bronzemedaille aus Russland abreisen kann. Morgen um 9.30 Uhr stehen sich die Schweiz und Weltmeister Grossbritannien im kleinen Final gegenüber. In der Vorrunde gewannen die Schweizer das Direktduell. Um Gold spielen Schweden und Kanada. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herbe Enttäuschung

Ski-Freestylerin Tanja Schärer scheitert in der Quali knapp

Nach der gelungenen Hauptprobe im Weltcup des Vorjahres (3.) im «Extreme Park »hatte sich Schärer auf der Schanze von Rosa Chutor Hoffnungen auf eine Wiederholung des Ergebnisses gemacht. Die Voraussetzungen dazu waren nicht schlecht. Denn auch die Fussprobleme der zweifachen WM-Finalistin waren behoben.

In der Qualifikation erlebte Schärer aber sogleich den schlechtestmöglichen Start. Im ersten Versuch stürzte sie und im zweiten Lauf bekam sie für den «Back/Full-full» (zwei Salti, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel