Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-Familie

Der Enkel der Sbornaja-Legende debütierte



Nach dem 4:0 der Russen gegen Norwegen tauchte auf dem Scoreboard ein berühmter Name auf: Viktor Tichonow. Der Enkel der gleichnamigen Sbornaja-Trainerlegende kam in der vierten Partie des Olympiaturniers erstmals zum Einsatz und liess sich einen Assist gutschreiben. 

Der Sohn des im Sommer tödlich verunfallten Ex-Langnau-Trainers Wassili Tichonow wuchs in Nordamerika auf und besitzt neben der russischen auch die US-Staatsbürgerschaft. In der KHL ist der 25-jährige Stürmer seit drei Saisons bei SKA St. Petersburg engagiert. (si/syl)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Die SCL Tigers sind die neuen Lakers – der schwierige Neubeginn in Zeiten der Krise

Kein Trainer, kein Sportchef und die bange Frage, ob Magnitogorsk bereit ist, für Harri Pesonen 400'000 Ablöse-Franken zu bezahlen. Die SCL Tigers fangen wieder ganz von vorne an. Das ist in den Monaten der Welt-Viruskrise noch schwieriger als in normalen Zeiten.

Protokoll eines dramatischen Niederganges und des Zerfalls einer intakten Mannschaft. Im Januar hängt der Himmel über Langnau noch voller Playoffgeigen. Am 18. Januar überrollen die SCL Tigers den Tabellenführer EV Zug mit 5:1 und stehen auf Rang 7. Seit dem Herbst 2018 haben sie sich in mehr als 80 Partien in den Playoffrängen behauptet.

Aber das Glück der Emmentaler steht auf dünnem Eis. Den erstaunlichen Erfolg verdanken sie im Wesentlichen (aber natürlich nicht nur) fünf Männern: dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel