Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere an Olympischen Spielen

Russland, Tschechien und Slowenien in den Viertelfinals



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 18:  Robert Kristan #33 of Slovenia celebrates with teammate Rok Ticar #24 of Slovenia  after defeating Austria 4 to 0 in the Men's Ice Hockey Qualification Playoff game on day eleven of the Sochi 2014 Winter Olympics at Bolshoy Ice Dome on February 18, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

Torhüter Robert Kristan feiert im Achtelfinal einen Shootout. Bild: Getty Images Europe

Die Russen besiegen die Norweger klar mit 4:0. Nach einem torlosen Startdrittel skorten die Superstars der «sbornaja», Alexander Radulov und Ilya Kowaltschuk die Tore zum vorentscheidenden 2:0. Die Heimmannschaft trifft nun im Viertelfinale auf Finnland

Slowenien steht erstmals an Olympischen Spielen in den Viertelfinals. Im Duell der beiden B-Nationen setzt sich Slowenien gegen Österreich ohne Probleme 4:0 durch. Die Slowenen treffen auf Schweden.

Tschechien schlägt im Bruderduell die Slowakei mit 5:3. Nach 35 Minuten führten die von Jaromir Jagr angeführte Tschechen bereits mit 4:0, ehe die Slowaken bis auf 4:3 verkürzen konnten. Im Viertelfinale wartet die USA auf die Tschechen. (syl/si)

Eishockey Männer, Achtelfinals

Slowenien – Österreich 4:0 (2:0, 1:0, 1:0)

Russland – Norwegen 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

Tschechien – Slowakei 5:3 (3:0, 1:1, 1:2)

Schweiz – Lettland 1:3 ( 0:2, 1:0, 0:1)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Die SCL Tigers sind die neuen Lakers – der schwierige Neubeginn in Zeiten der Krise

Kein Trainer, kein Sportchef und die bange Frage, ob Magnitogorsk bereit ist, für Harri Pesonen 400'000 Ablöse-Franken zu bezahlen. Die SCL Tigers fangen wieder ganz von vorne an. Das ist in den Monaten der Welt-Viruskrise noch schwieriger als in normalen Zeiten.

Protokoll eines dramatischen Niederganges und des Zerfalls einer intakten Mannschaft. Im Januar hängt der Himmel über Langnau noch voller Playoffgeigen. Am 18. Januar überrollen die SCL Tigers den Tabellenführer EV Zug mit 5:1 und stehen auf Rang 7. Seit dem Herbst 2018 haben sie sich in mehr als 80 Partien in den Playoffrängen behauptet.

Aber das Glück der Emmentaler steht auf dünnem Eis. Den erstaunlichen Erfolg verdanken sie im Wesentlichen (aber natürlich nicht nur) fünf Männern: dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel