DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es fehlt die Demut»

Ex-SCB-Trainer Törmänen kritisiert die Schweizer Hockey-Nati scharf



Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Antti Törmänen ist nicht begeistert von der Schweizer Nati. Bild: Keystone

Der beim SC Bern entlassene Meistertrainer Antti Törmänen (43) tat in einem Interview mit der Berner Zeitung seine Meinung über die Schweizer Nationalmannschaft und deren Auftritte am Olympia-Turnier kund.

Nach den Spielen gegen Schweden (0:1) und Tschechien (1:0) sagte Törmänen: «Es ist nicht mehr die gleiche Mannschaft wie an der WM in Stockholm. Bei den Schweizern fehlt mir die Demut.» Gefragt, was er denn darunter verstehe, sagte der Finne: «Sie begehen mehr Fehler, weil sie nicht mehr auf das einfache Spiel setzen. Man ist sich zu schade, den Puck hinauszuspielen. Speziell einige Stürmer spielen nicht so, wie man sollte, wenn man auf diesem Niveau erfolgreich sein will.»

Weiter warf Törmänen der Schweizer Mannschaft indirekt vor, dass sie in Sotschi Glück benötige: «Die Tschechen hatten beispielsweise mehrere Pfostenschüsse. Ist das Glück aufgebraucht? Kann Hiller dreimal in Serie zu null spielen? An der WM brauchte die Schweiz kein Glück, da spielte sie einfacher, bescheidener, besser.» (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Mayer und Untersander – der eine muss gehen, der andere bleibt

Die heikelste Personalfrage der Liga ist eine unendliche Geschichte geworden. Sie dreht sich um Nationaltorhüter Robert Mayer (31). Gibt es eine Lösung mit Aufsteiger Ajoie und den ZSC Lions? In Bern steht derweil Verteidiger Ramon Untersander (30) vor der Vertragsverlängerung.

Die Ausgangslage: Robert Mayer hat in Davos einen Vertrag bis 2025. Aber er wird nicht mehr für Davos spielen. Manager Marc Gianola bestätigt: «Er trainiert nach wie vor mit uns. Aber er gehört nicht mehr zum Team.» Der HCD setzt auf Sandro Aeschlimann (26) und Rückkehrer Gilles Senn (25). Das Trio belastet die HCD-Lohnbuchhaltung im Jahr mit mehr als einer Million Franken.

Seit Wochen arbeiten Gianola und sein Sportdirektor Jan Alston an einer Lösung. Nach wie vor ist eine Vertragsauflösung …

Artikel lesen
Link zum Artikel