Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es fehlt die Demut»

Ex-SCB-Trainer Törmänen kritisiert die Schweizer Hockey-Nati scharf

Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Antti Törmänen ist nicht begeistert von der Schweizer Nati. Bild: Keystone

Der beim SC Bern entlassene Meistertrainer Antti Törmänen (43) tat in einem Interview mit der Berner Zeitung seine Meinung über die Schweizer Nationalmannschaft und deren Auftritte am Olympia-Turnier kund.

Nach den Spielen gegen Schweden (0:1) und Tschechien (1:0) sagte Törmänen: «Es ist nicht mehr die gleiche Mannschaft wie an der WM in Stockholm. Bei den Schweizern fehlt mir die Demut.» Gefragt, was er denn darunter verstehe, sagte der Finne: «Sie begehen mehr Fehler, weil sie nicht mehr auf das einfache Spiel setzen. Man ist sich zu schade, den Puck hinauszuspielen. Speziell einige Stürmer spielen nicht so, wie man sollte, wenn man auf diesem Niveau erfolgreich sein will.»

Weiter warf Törmänen der Schweizer Mannschaft indirekt vor, dass sie in Sotschi Glück benötige: «Die Tschechen hatten beispielsweise mehrere Pfostenschüsse. Ist das Glück aufgebraucht? Kann Hiller dreimal in Serie zu null spielen? An der WM brauchte die Schweiz kein Glück, da spielte sie einfacher, bescheidener, besser.» (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel