Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pause für den Dauerbrenner

Gold-Held Cologna verzichtet auf die Staffel



Switzerland's Dario Cologna falls to the ground after crossing the finish line during the men's cross-country 15km classic event at the 2014 Sochi Winter Olympics February 14, 2014.                REUTERS/Stefan Wermuth (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Dario Cologna gönnt sich eine Pause. Bild: X90073

Die Schweizer Männer-Staffel muss am Sonntag über 4x10 km ohne Dario Cologna auskommen. Für den zweifachen Olympiasieger rückt Jonas Baumann nach. Dem Team werden demnach Jonas Baumann, Remo Fischer, Curdin Perl und Toni Livers angehören.

Damit kommt der Schweizer Staffel ediglich die Rolle des krassen Aussenseiters zu. Am Ende der letzten Saison hatte die Schweizer Cheftrainerin Guri Hetland in Bezug auf die Männer-Staffel noch von «guten Perspektiven» gesprochen. An den Weltmeisterschaften resultierte der achtbare 6. Rang, der Rückstand auf die drittplatzierten Russen betrug damals lediglich zehn Sekunden.

Vor dem letzten Olympia-Auftritt in Vancouver hatten die Schweizer Langläufer gar vom Podest geträumt, die Realität war mit Rang 10 allerdings äusserst bitter. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cologna stürzt gleich zwei Mal

Keine Medaille für Schweizer Langlauf-Sprinter

Dario Cologna verpasst im Sprint eine Medaille. Der Münstertaler stürzt im Viertelfinal zweimal und scheidet wie Landsmann Jöri Kindschi aus. Cologna legte sich in seinem Viertelfinallauf bereits kurz nach dem Start ohne gegnerische Einwirkung erstmals in den Schnee. Er kam aber noch einmal heran, weil seine fünf Gegner – unter ihnen Jöri Kindschi – nicht gross Tempo machen.

Es sah so aus, als könne der Skiathlon-Olympiasieger wie bereits am Sonntag im gleichen Aufstieg eine Attacke lancieren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel