Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Goldmedaille für Norwegen

Marit Bjoergen wird Favoritenrolle gerecht



epa04061186 (L-R) Charlotte Kalla of Sweden, Marit Bjoergen of Norway and Heidi Weng of Norway celebrate after winning (L-R) Silver, gold and bronze during the Women's 7.5km + 7.5km Skiathlon competition in the Laura Cross Country Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 08 February 2014.  EPA/ARMANDO BARBANI

Das Siegerpodest: Norwegen, Schweden, Norwegen. Bild: EPA/EPA

Wie erwartet gewinnt Marit Björgen das erste Olympia-Rennen der Langläuferinnen. Die Norwegerin siegt wie schon in Vancouver im Skiathlon (7,5 km klassisch/7,5 km Skating). So sicherte sie sich ihre vierte Olympia-Goldmedaille. Es dürfte für die zwölffache Weltmeisterin nicht die letzte gewesen sein. Bronze ging hinter Kalla an Björgens Landsfrau Heidi Weng.

Schweizerinnen waren im Skiathlon keine am Start. Als Erste ins Olympiageschehen eingreifen wird Laurien van der Graaff am Dienstag in ihrer Spezialdisziplin, dem Skatingsprint. (si/qae)

Skiathlon Frauen

1. Marit Björgen (No)

2. Charlotte Kalla (Sd)

3. Heidi Weng (No) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Georg Preidler ist der nächste österreichische Sportler, der in den Blutdoping-Skandal verwickelt wird. Der Radprofi hat sich gleich selber angezeigt – und redet nun so wie praktisch jeder Doper.

Der aktuelle Blutdoping-Skandal um den deutschen Sportarzt Mark Schmidt ist um einen Namen reicher. Nach den Langläufern Dominik Baldauf und Max Hauke sowie dem Radprofi Stefan Denifl gesteht nun dessen Berufskollege Georg Preidler. Der dreifache österreichische Meister im Zeitfahren zeigte sich gleich selbst an und äusserte sich parallel dazu in den Medien.

Wer das Interview mit Preidler in der «Kronen-Zeitung» liest, könnte Mitleid mit dem Sportler bekommen. Stets habe er Leistungsdruck …

Artikel lesen
Link zum Artikel