Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out im Viertelfinal

Van der Graaff: Super gefühlt, aber miese Latten an den Füssen



Laurien van der Graaff of Switzerland in action during the qualification round of the women's cross country skiing freestyle sprint at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Tuesday, February 11, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: Keystone

Im Skatingsprint verpasst Laurien van der Graaff ihr Ziel, das Erreichen des Finals, klar. Bereits in den Viertelfinals ist für sie Schluss. Van der Graaff kam in ihrem Viertelfinal-Heat nicht wie gewünscht auf Touren und musste sich bereits früh auf den hinteren Positionen einreihen.

Die ersten beiden Plätze, die die direkte Halbfinal-Qualifikation bedeuten, waren schnell ausser Reichweite. Die 26-jährige Davoserin kam letztlich nicht über Platz 5 hinaus und hatte damit auch keine Hoffnung, sich einen der beiden Lucky-Loser-Plätze zu schnappen.

Sie habe sich super gefühlt, aber das Material habe nicht mehr hergegeben, meinte die schwer enttäuschte Van der Graaff danach. Bereits in der Qualifikation konnte sie nicht restlos überzeugen, nur mit der 20.-besten Zeit schaffte sie es ins Finalfeld der besten 30.

Zur Olympiasiegerin krönte sich Maiken Caspersen Falla. Die Norwegerin hatte schon die Qualifikation für sich entschieden. Sie gewann vor ihrer Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg und der Slowenin Vesna Fabjan. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der allererste Etappensieger der Tour de Ski ist Schweizer – und nicht Dario Cologna

31.12.2006: Der letzte Tag des Jahres ist zugleich der erste eines neuen Langlauf-Formats. Und es ist der grösste Tag in der Karriere des Toggenburgers Christoph Eigenmann, der alle überrascht und in München triumphiert.

Der Langlaufsport sucht um die Jahrtausendwende neue Wege. Unter dem Motto «Raus aus dem Wald, hin zu den Leuten» wird der Sprint kreiert. Und in der Saison 2006/2007 findet mit der Tour de Ski erstmals ein Etappenrennen für Langläufer statt.

An Silvester beginnt diese Tour im Münchner Olympiastadion. Und deren allererster Leader wird ein Schweizer: Christoph Eigenmann. Der 27-Jährige aus Wattwil SG nimmt allen anderen schon in der Qualifikation zwei Sekunden und mehr ab. Und im Final schlägt …

Artikel lesen
Link zum Artikel