Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es wird eng

Schweizer Curler verlieren auch gegen China



Switzerland’s skip Sven Michel, center, delivers the rock to his sweepers Sandro Trolliet, left, and Simon Gempeler in a men's curling game against Sweden at the 2014 Winter Olympics, Monday, Feb. 10, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Robert F. Bukaty)

Sven Michel kann die Partie gegen China nicht drehen. Bild: AP/AP

Die Schweizer Curling-Männer um Skip Sven Michel haben ihr drittes Spiel der Round Robin gegen China mit Skip Liu Rui mit 4:5 verloren.

Das Team des CC Adelboden ärgerte sich über diese Niederlage gegen eine Mannschaft, die an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen noch keine Medaille gewonnen hat. 

Simon Gempeler, Sandro Trolliet, Claudio Pätz und Sven Michel spielten aber zu wenig gut, um der Partie einen positiveren Verlauf zu geben. Die Schweizer verloren die Ausmarchung um den letzten Stein im ersten End und befanden sich danach nie mehr im Vorteil. Die Chinesen führten 2:0, 3:2 und 4:3.

Die Briten, oder genauer Schotten, sind am Mittwochabend (16.00 Uhr MEZ) der nächste Gegner der Schweizer, die mit einem Sieg und zwei Niederlagen den 5. Platz einnehmen. Bei einer Niederlage im Abendspiel würde der Rückstand auf die Halbfinalplätze aber bereits auf zwei Siege anwachsen. (dux/si)

Curling Männer, Round Robin

Schweiz – China 4:5

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der «verhexte» Johann Mühlegg marschiert, bis er als Dopingsünder auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der Spiegel, denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel