Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jagr trifft

Tschechien schlägt Lettland ohne Probleme



Latvia's Sandis Ozolins (8) and Jaromir Jagr of the Czech Republic shake hands following during their men's preliminary round ice hockey game at the Sochi 2014 Winter Olympic Games February 14, 2014. REUTERS/Brian Snyder (RUSSIA  - Tags: SPORT ICE HOCKEY OLYMPICS)

Jaromir Jagr nimmt die Gratulationen der Letten entgegen. Bild: Reuters

Tschechien gelingt in der Schweizer Gruppe C im olympischen Eishockeyturnier mit 4:2 gegen Lettland im zweiten Spiel der erste Sieg nach der 2:4-Niederlage im Startspiel gegen Schweden.

Tschechien ging durch Martin Erat (11.) und Superstar Jaromir Jagr (20. im Powerplay), der schon beim Olympiasieg 1998 dabei war und am Samstag seinen 42. Geburtstag feiert, zweimal in Führung. Lettland gelang durch Janis Sprukts (14. im Powerplay) und Herberts Vasiljevs (23.) zweimal der Gleichstand. Im zweiten Drittel machten Jakub Voracek (28.) und Marek Zidlicky (38.) aber schon alles klar.

Lettland, das mit den «Schweizern» Kaspars Daugavins (Genéve-Servette) und Ronalds Kenins (ZSC Lions) antrat, hatte das Startspiel erst sieben Sekunden vor der Schlusssirene gegen die Schweiz 0:1 verloren. (pre/si)

Eishockey, Männer, Gruppe C

Tschechien – Lettland 4:2 (2:1, 2:1, 2:1)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russe Subkow führt

Hefti bei Halbzeit auf Rang 8

Beat Hefti und seine Crew sind nach dem ersten Tag im Viererbob in Lauerstellung. Der Schweizer Bob liegt mit einem Rückstand von 0,36 Sekunden auf den Führenden Alexander Subkow auf Platz 8.

Dem Appenzeller Hefti gelangen im Sanki-Eiskanal mit dem grossen Schlitten nur zwei mittelmässige Läufe. Im ersten Durchgang hatte der Silbermedaillengewinner im Zweier zudem den Nachteil, erst mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen zu können. Dementsprechend viel Zeit verlor Hefti bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel