Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrerin ist Fahnenträgerin

Höfl-Riesch führt Deutschland ins Stadion



epa04057124 Maria Hoefl-Riesch (L) of Germany in action during the first training session of the Women's Downhill race at the Rosa Khutor Alpine Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 06 February 2014.  EPA/JOHN G.MABANGLO

Bild: EPA

Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch wird morgen an der Eröffnungsfeier die Fahnenträgerin der deutschen Delegation sein. Das hat der Deutsche Olympische Sportbund am Donnerstag entschieden. Die Wahl der 29-Jährigen wurde in Krasnaja Poljana nach ihrem ersten Abfahrtstraining verkündet.

Die zweifache Olympiasiegerin Höfl-Riesch war nicht erste Wahl. Ursprünglich hätte der 36-jährigen Biathletin Andrea Henkel die Ehre zufallen sollen. Doch sie hatte sich selbst aus dem Rennen genommen. «Da es einen immensen Zeitaufwand für mich bedeuten würde, musste ich mich im Sinne der Wettkämpfe, für die ich vier Jahre trainiert habe, zurückziehen», so Henkel. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Michelle Gisin über die Corona-Krise: «Lag die ersten 24 Stunden genervt im Bett»

Skifahrerin Michelle Gisin rechnet nicht damit, dass die nächste Weltcup-Saison wie geplant stattfinden kann.

Nach einer normalen Skisaison würde Michelle Gisin, 26, Material testen, Techniktrainings absolvieren, zu Hause in Engelberg so lange wie möglich Skifahren – und sich Ferien gönnen. In diesem Frühling wäre sie mit ihrem Freund Luca De Aliprandini, dem italienischen Riesenslalom-Spezialist, für zwei Wochen nach Sardinien gereist. Leider sind Reisepläne furchtbar absurd geworden.

Seit Ende März ist Gisin zu Hause. Sie macht Konditionstraining, Yoga, liest Bücher en masse und backt. Während des …

Artikel lesen
Link zum Artikel