DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrerin ist Fahnenträgerin

Höfl-Riesch führt Deutschland ins Stadion



epa04057124 Maria Hoefl-Riesch (L) of Germany in action during the first training session of the Women's Downhill race at the Rosa Khutor Alpine Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 06 February 2014.  EPA/JOHN G.MABANGLO

Bild: EPA

Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch wird morgen an der Eröffnungsfeier die Fahnenträgerin der deutschen Delegation sein. Das hat der Deutsche Olympische Sportbund am Donnerstag entschieden. Die Wahl der 29-Jährigen wurde in Krasnaja Poljana nach ihrem ersten Abfahrtstraining verkündet.

Die zweifache Olympiasiegerin Höfl-Riesch war nicht erste Wahl. Ursprünglich hätte der 36-jährigen Biathletin Andrea Henkel die Ehre zufallen sollen. Doch sie hatte sich selbst aus dem Rennen genommen. «Da es einen immensen Zeitaufwand für mich bedeuten würde, musste ich mich im Sinne der Wettkämpfe, für die ich vier Jahre trainiert habe, zurückziehen», so Henkel. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich wusste gleich, dass das der Sieg ist» – so loben die Gegner Hahnenkamm-Sieger Feuz

Beat Feuz darf sich endlich Hahnenkamm-Sieger nennen. Der Emmentaler gewinnt die von zwei Stürzen getrübte und nach 30 Fahrern wegen Windes abgebrochene Abfahrt vor Matthias Mayer und Dominik Paris. Es ist ein so verdienter wie lange erdulteter Triumph.

Diesen Sieg musste sich Beat Feuz im wahrsten Sinn erdauern. Zehn Hahnenkamm-Abfahrten hatte er bestritten, ehe es an diesem Freitag ausgerechnet unter Ausschluss der ansonsten über 50'000 Zuschauer klappte. Viermal war der 33-Jährige im Ski-Monument auf der berüchtigten Streif schon Zweiter – 2018, weil ihm Thomas Dressen als krasser Aussenseiter bei besser werdender Sicht den Triumph vor der Nase wegschnappte.

Andere Male klappte es knapp nicht, weil jeweils einer der Konkurrenten den …

Artikel lesen
Link zum Artikel