Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Abfahrt der Frauen

Fabienne Suter lässt Schweizer auf Medaillen hoffen



Switzerland's Fabienne Suter comes to a halt at the end of a women's downhill training run for the Sochi 2014 Winter Olympics, Sunday, Feb. 9, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Jae C. Hong)

Suter kann zufrieden sein mit ihren Trainings Bild: AP/AP

Fabienne Suter darf der Olympia-Abfahrt von kommenden Mittwoch mit Zuversicht entgegenblicken. Die Schwyzerin belegt im vierten Abfahrts-Training den 2. Platz hinter der Österreicherin Nicole Hosp. Suter hatte sich ihren Startplatz für das olympische Abfahrtsrennen am Freitag mit Trainingsbestzeit gesichert. Am Sonntag büsste sie 0,21 Sekunden auf Hosps Bestzeit ein.

Neben Suter bestritt aus Schweizer Sicht einzig noch Lara Gut das bereits vierte Abfahrts-Training in Rosa Chutor. Die Tessinerin belegte mit 1,31 Sekunden Rückstand den 8. Platz. Marianne Kaufmann-Abderhalden, die dank ihrer Leistungen im Weltcup für die Olympia-Abfahrt gesetzt ist, und Dominique Gisin, die sich mit Bestzeit am Samstag qualifizierte, verzichteten am Sonntag auf den Trainingsstart. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Siegreiches Comeback: Mauro Caviezel feiert mit 32 Jahren seinen ersten Weltcupsieg

Was für ein Comeback von Mauro Caviezel: Der Bündner gewinnt nur sechs Monate nach dem Riss der linken Achillessehne den Weltcup-Super-G in Val d'Isère.

Als Gewinner der Super-G-Kristallkugel des vergangenen Winters durfte Mauro Caviezel am Freitag seine Startnummer als Erster wählen. Der 32-Jährige entschied sich für die Nummer 5, was sich bei schwierigen Verhältnissen in der Savoyer Skistation als ideal erweisen sollte. Caviezel fand immer noch eine gute präparierte Piste vor, zudem verfügte er in diesem nur gut eine Minute dauernden Sprintrennen bereits über wichtige Informationen, die ihm sein als Erster gestarteter Teamkollege Marco …

Artikel lesen
Link zum Artikel