DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1,8 Sekunden hinter Bestzeit

Zurbriggen drängt sich nicht für Kombi auf

11.02.2014, 08:2711.02.2014, 10:02
Mehr «Olympia kompakt»
Bild: Keystone

Nur 28 Fahrer bestritten heut das Abfahrts-Training zum Super-Kombination, darunter der einzige Schweizer Silvan Zurbriggen, der auf die Bestzeit von Bode Miller 1,79 Sekunden verlor. Der Walliser kam mit dem Erfolgserlebnis, in der letzten Woche zwei Europacup-Abfahrten im Südtirol gewonnen zu haben, nach Sotschi und fuhr erstmals auf dieser Piste. Am Ende schaute für ihn Rang 6 heraus.

Zurbriggen würde natürlich in Rosa Chutor gerne mehr als nur der Ersatzmann sein. «Es wurde mir freigestellt, ob ich nach Sotschi reise. Für mich war aber klar: für Olympia muss ich die Chance nutzen, und ist sie auch noch so klein. Aber ich muss es auch akzeptieren, wenn ich nicht starten kann.»

Das gesetzte Schweizer Quaretett mit Beat Feuz, Carlo Janka, Mauro Caviezel und Sandro Viletta verzichtete auf diese Training wie auch die Medaillenanwärter mit Aksel Lund Svindal (No), Ivica Kostelic (Kro) und Abfahrts-Überraschungs-Olympiasieger Matthias Mayer (Ö).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter