DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boardercross Männer

Schweizer im Viertelfinal out – Gold geht nach Frankreich

18.02.2014, 08:5618.02.2014, 09:05
Mehr «Olympia kompakt»
Animiertes GIFGIF abspielen
James wird vom deutschen Schaad aus der Entscheidung katapultiert.
GIF: SRF

Für die Schweizer Snowboardcrosser Marvin James und Tim Watter gehen die Olympischen Spiele ohne Medaillengewinn zu Ende. Beide scheiden in den Viertelfinals aus.

Watter, der in der ersten K.o.-Runde souverän aufgetreten war, kämpfte in seinem Viertelfinal-Lauf unglücklich. Der Zürcher befand sich im Kampf um Platz 3, als er aus dem Gleichgewicht geriet und ein Tor nicht regulär passierte. Watter fuhr dennoch weiter und überquerte die Ziellinie als Dritter, wurde aber folgerichtig disqualifiziert. James wurde in seinem Run vom gestürzten Deutschen Konstantin Schad zu Fall und um alle Chancen auf den Halbfinalvorstoss gebracht. Auch für den australischen Weltmeister Alex Pullin bedeuteten die Viertelfinals nach einem Sturz Endstation. 

Gold gewann der Franzose Pierre Vaultier, der sich im Final vor dem Russen Nikolaj Oljunin und dem Amerikaner Alex Deibold durchsetzte. (si/qae)

Snowboard Männer, Boardercross
1. Pierre Vaultier (Fr)
2. Nikolaj Oljunin (Russ)
3. Alex Deibold (USA)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Snowboarder Dave Hablützel mit einem Socken-Unternehmen für die Umwelt einsetzt

Der Snowboarder Dave Hablützel wagt den Schritt ins Unternehmertum. Gemeinsam mit drei Freunden vertreibt er Socken aus Ozean-Plastik. Durch die neue Aufgabe sieht er seinen Sport mit anderen Augen.

Bald zwölf Monate ist es her, da hatte Dave Hablützel eine Offenbarung. «Ich habe den Sport als das erkannt, was er eigentlich ist: ein riesiges Privileg», sagt der Zürcher Freestyle-Snowboarder.

Hablützel bemerkte, was er für ein Leben führt. Viele Menschen wünschten sich das, was der 24-Jährige für gewöhnlich machen kann: Die Welt bereisen, an wichtigen Wettkämpfen teilnehmen oder für Film- und Fotoprojekte Model stehen. Aber Hablützel spürte auch, «dass es da noch so viel mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel