Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlimmer Sturz

Russin bricht sich im Skicross-Training einen Rückenwirbel



This undated photo provided by the Russian freestyle federation shows Russian skicross racer Maria Komissarova at an unknown location. Russian officials said Komissarova broke and dislocated her spine during an Olympic training accident at the Rosa Khutor Extreme Park in Krasnaya Polyana, Russia, Saturday, Feb. 15, 2014 and was taken into emergency surgery.  (AP Photo/Russian freestyle federation)

Bild: AP/Russian freestyle federation

Das erste Training der Skicrosserinnen wurde von einem schweren Unfall überschattet. Die Russin Maria Komissarowa zog sich einen Bruch und eine Verschiebung der Wirbelsäule zu.

Die 23-Jährige stürzte an einer an sich ungefährlichen Stelle unglücklich und musste ins Spital von Krasnaja Poljana gebracht werden. Gemäss einer ersten Diagnose hat sie einen Rückenwirbel gebrochen und zusätzlich eine Verschiebung der Wirbelsäule zugezogen. Das bestätigte das Nationale Olympische Komitee Russlands unter Berufung auf einen Arzt.

«Der Charakter der Verletzung lässt einen Flug nach Moskau nicht zu», sagte ein Mitarbeiter des Spitals. Nach der Operation solle über weitere Schritte entschieden werden. Zu den Favoritinnen hatte Komissarowa nicht gehört: Im Weltcup war in dieser Saison ein 16. Rang ihr Bestresultat. (dut/ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russe Subkow führt

Hefti bei Halbzeit auf Rang 8

Beat Hefti und seine Crew sind nach dem ersten Tag im Viererbob in Lauerstellung. Der Schweizer Bob liegt mit einem Rückstand von 0,36 Sekunden auf den Führenden Alexander Subkow auf Platz 8.

Dem Appenzeller Hefti gelangen im Sanki-Eiskanal mit dem grossen Schlitten nur zwei mittelmässige Läufe. Im ersten Durchgang hatte der Silbermedaillengewinner im Zweier zudem den Nachteil, erst mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen zu können. Dementsprechend viel Zeit verlor Hefti bereits im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel