DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
öffentliche Entschuldigung

Die österreichischen NHL-Stars sehen ihren Fehler ein, aber die Sauftour habe keinen Einfluss auf das Ausscheiden gehabt

Das österreichische Eishockey-Team sah sich schon fast sicher im Viertelfinal. Die NHL-Stars feierten bereits die starken Leistungen in der Vorrunde. Dann gab's die bittere Klatsche gegen das kleine Slowenien. Und jetzt die Entschuldigung.
19.02.2014, 12:10
Mehr «Olympia»

Die drei österreichischen NHL-Profis Thomas Vanek, Michael Grabner und Michael Raffl haben am Mittwoch die zu lange und intensive Feier einiger Spieler zwei Tage vor dem Spiel gegen Slowenien bestätigt.

«Da am Montag kein Spiel auf dem Programm stand, wurde es bei einigen von uns zu spät. Dieses Verhalten war mit Sicherheit nicht professionell», erklären die drei Nordamerika-Legionäre.

«Das hatte keinen Einfluss auf die Leistung»

Dass diese Eskapade nicht einmal 36 Stunden vor der Partie gegen Slowenien die schwache Leistung bei der 0:4-Niederlage verursacht haben könnte, glauben Kapitän Vanek, Grabner und Raffl nicht. «Wir sind der Meinung, dass dies keinen Einfluss auf die enttäuschende Mannschaftsleistung beim Playoff-Spiel gegen Slowenien hatte, aber wir wissen um unsere Rolle als Vorbilder und hätten das Feiern auf den Abend nach unserem letzten Turnierspiel verschieben sollen», sagten die drei besten österreichischen Spieler in einem «offenen Brief».

Einige Spieler der österreichischen Nationalmannschaft hatten bei den Olympischen Spielen am Sonntagabend nach dem überraschenden 3:1-Erfolg gegen Norwegen im «Österreich-Haus» Krasnaja Poljana bis spät in die Nacht gefeiert und auch reichlich Alkohol konsumiert. Am Mittwoch bestätigten sie entsprechende Medienberichte vom Vortag.

Nach dem Sieg gegen Norwegen schauten die österreichischen NHL-Stars zu tief ins Glas.
Nach dem Sieg gegen Norwegen schauten die österreichischen NHL-Stars zu tief ins Glas.
Bild: Keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Angst vor dem eigenen Erfolg macht Manuela Mölgg zum grössten Pechvogel im Skizirkus

Manuela Mölgg verpasst eine Medaille im Riesenslalom trotz Führung nach dem ersten Lauf noch deutlich. Es ist das symptomatische Rennen für die Karriere der 34-jährigen Südtirolerin, die immer wieder an sich selbst scheitert.

All diejenigen, die heute Nacht um 2 Uhr aufgestanden sind, rieben sich wohl nicht nur aus Müdigkeit die Augen, sondern auch aus Überraschung. Da liegt nach dem ersten Lauf im Riesenslalom keine Worley, Shiffrin oder Rebensburg auf Platz 1, sondern Manuela Mölgg, die niemand so wirklich auf der Rechnung hatte.

Die Italienerin gehört auch mit ihren 34 Jahren zweifelsohne noch zu den besten Riesenslalom-Fahrerinnen der Gegenwart, startet deshalb auch in der Topgruppe. Und dennoch traut man Mölgg …

Artikel lesen
Link zum Artikel