Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

olympia Tagesticker

Das war der Mittwoch in Sotschi – Die Schweiz ist um zwei Medaillen reicher



Liveticker: Olympia-Ticker vom 12. Februar

Schicke uns deinen Input
SylBattistuzzi
SylBattistuzzi
Merengue
Iris Wettstein
Quentin Aeberli
Das war's für heute aus Sotschi
Das war ein toller Tag für die Schweiz! Die zwei Medaillen in der Frauenabfahrt waren das ganz grosse Highlight. Die Olympiasiegerin Dominique Gisin und die drittplazierte Lara Gut machten das Podium fast zu einem Heimspiel. Das Eishockey-Team von Trainer Sean Simpson konnte einen Fehlstart durch einen Treffer von Simon Moser acht Sekunden vor Schluss gerade noch verhindern. Weniger Glück hatte das Eishockey-Frauen-Team. Sie verloren knapp mit 3:4 nach Verlängerung gegen Finnland. Das Schweizer Curler Team der Männer musste heute zwei Niederlagen einstecken und kann sich somit keine weiteren Ausrutscher mehr leisten. In der nordischen Kombination blieb Hug chancenlos. Bei den Snowboarderinnen war Ursula Haller die einzige Schweizerin, die das Finale erreichte. Nach zwei Stürzen musste sie sich mit dem 12. Rang begnügen.
Die Bilder zu den Schweizer Medaillengewinnern
Ein Olympiasieger, dem es fast den Atem verschlägt ...






Tränen fliessen bei der strahlenden Siegerin!



Lara Gut hat ihr Lächeln wiedergefunden!




Zweimal die Schweizer Flagge! Ein grosser Moment für das Land!



Dominique Gisin ist beim House of Switzerland angekommen!
Wer will einen Olympiasieger-Helm? Dominique Gisin zeigt Herz und versteigert dieses Stück Sportgeschichte für die Sporthilfe. Bravo!


Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Interview mit Ursina Haller
Es war eine tolle Erfahrung, mit diesen starken Fahrerinnen im Finale zu stehen. Das Niveau ist hoch, und es war grossartig dabei gewesen zu sein. Natürlich bin ich enttäuscht, vor allem beim ersten Run wäre mehr dringelegen.
Switzerland's Ursina Haller falls during the women's snowboard halfpipe finals at the 2014 Sochi Winter Olympic Games in Rosa Khutor February 12, 2014. REUTERS/Lucas Jackson (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SNOWBOARDING)
Snowboard Frauen, Halfpipe-Final
Bei den Frauen gibt es einen Sieg für die USA. Kaytlin Farrington siegt vor der Australierin Torah Bright und der Favoritin Kelly Clark. Die ersten vier Fahrerinnen sind nur durch 1.25 Punkte getrennt. Unglaublich wie knapp die Abstände sind.

Hier geht es noch zu den ausführlichen Resultaten
Snowboard Frauen, Halfpipe-Final
Ursina Haller stürzt leider auch beim zweiten Run. Damit muss sie die Medaillenträume begraben. Auch kein olympisches Diplom für die symphatische Bündnerin.
Snowboard Frauen, Halfpipe-Final
Ursula Haller gelingt leider der erste Run nicht. Mit 48.75 Punkten muss sie auf den zweiten Run hoffen.
User Avatar
Tweet von Bronzemedaillengewinnerin Lara Gut
von SylBattistuzzi
Freude herrscht! Nach den Tränen scheint nun wieder die Sonne. Hier liegt die Bronzemedaille.


Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Die Schweiz verliert gegen Grossbritannien mit 2:4. Sie konnten den Rückstand zu Beginn des Spiels nicht mehr gutmachen. Das heisst jetzt fürs Schweizer Team nur noch Siege genügen fürs Weiterkommen.
Siegerehrung Männer Halfpipe
Iori Podtladtchikov ist flankiert von zwei Japaner, mit seinem roten Dress ist er der auffällige Farbtupfer auf der Bühne. Als Halb-Russe versteht er die Worte des Speakers, der ihn jetzt als Olympiasieger ausruft. Er streckt kurz beide Hände zum Himmel und nimmt die Medaille in Empfang. Er wirkt im Gegensatz zu gestern nicht mehr aufgedreht, sondern sehr gefasst. Tränen sind jedenfalls keine zu sehen. Am Schluss der Nationalhymne schüttelt er sogar ganz leicht den Kopf, als könne er es immer noch nicht glauben
Siegerehrung Abfahrt Frauen
Zwei Siegerinnen ex aequo ist übrigens eine Premiere bei Olympischen Spielen. Mit Fis-Präsident GianFranco Kaspar ist übrigens ein weiterer Schweizer auf der Bühne zu finden. Lara Gut kann wieder strahlen und prüft die Medaille auf ihre Echtheit. Dominique Gisin hat den gleichen Look wie Dario Cologna gewählt und glänzt mit einer Fellmütze.

Das ist der Moment der Medaillenübergabe, Lara Gut hat ihre Freude wiedergefunden und freut sich über Bronze. Nach Tina Maze folgt Dominique Gisin, mit Kaugummi kriegt sie es fast nicht fertig, die Nationalhymne zu singen. Am Schluss kullern die Tränen. Unglaublich ihre Freude, man kann sie bis in die Schweiz spüren! Ihre Schwester Michelle Gisin ist jedenfalls auch am Heulen!


Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Die Schweizer können zwar erwartungsgemäss auf 2:3 verkürzen, das Team aus Grossbritanien hat aber nun den letzten Stein. Das sieht nicht gut aus für das Schweizer Team.
Eishockey Männer, Schweden - Tschechien
Neben der Schweiz gibt es zeitgleich ein interessantes Duell zweier Eishockeymächte. Die Tschechen mit Altstar Jaromir Jagr treffen auf Schweden.


Rodeln Männer, Doppelsitzer
Die nächste Entscheidung ist gefallen. Im Doppelsitzer der Männer holt sich Deutschland mit Tobias Arlt und Tobias Wendl Gold. Silber geht mit den Gebrüder Andreas und Wolfgang Linger nach Österreich. Dritte werden die Letten Andris Sics und Juris Sics. Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten.
Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Das siebte End endet 0:0. Die Schweiz bleibt im Vorteil mit dem letzten Stein.
Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Jetzt sind die Schweizer nach dem sechsten End 1:3 hinten. Das Recht des letzten Steins ist zwar bei den Schweizern, aber nun muss die Schweiz anfangen Steine zu stehlen, sonst gibt es eine Niederlage. Aber die Briten sind auch stark heute.


Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Zwar kann die Schweiz im fünften End einen Punkt schreiben, aber das ist zu wenig. Denn jetzt müssen sie das Recht des letzten Steines wieder an die Briten abgeben und die Hälfte des Spiels ist bereits Geschichte. Es braucht eine Steigerung, damit die Schweizer nicht schon frühzeitig ihre Medaillenträume begraben müssen. Neuer Spielstand also 1:2 aus der Sicht der Schweiz.
Eishockey Männer: Schweiz – Lettland
Endlich geht es los mit dem Eishockey-Turnier. Die Cracks aus Nordamerika sind da, für Action ist also gesorgt. Die Schweiz, oder auch die Silberhelden von Stockholm, greiffen um 18:00 Uhr Schweizer Zeit ins olympische Turnier ein...und wir sind live dabei, und zwar in einem separaten Eishockey-Ticker. Hier geht's zum Eishockey-Liveticker Schweiz – Lettland.
12.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey - Schweiz - Finnland;
Feature Schiedsrichter und Puck (Matthias Hangst/Witters/freshfocus)
Interview mit Ursina Haller
Beim Kurzinterview mit SRF äussert die Schweizerin ihre Freude über den Finaleinzug: «Es ist Mega, dass ich das erste Ziel, die Finalqualifikation, jetzt geschafft habe. Im Final muss ich noch einen draufsetzen und mein Bestes geben, um Medaillenchancen zu haben. Die Halfpipe lässt keine Fehler zu, wenn man zu früh oder zu spät auslöst bekommt man die Quittung. Ich probiere noch ein bis zwei Tricks auszupacken, einen Frontside 900 oder einen Cab-720.»
Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
So wird das nichts mit dem zweiten Sieg für die Schweiz. Skip Sven Michel misslingt der Double-Takeout mit dem letzten Stein komplett, sodass anstatt ein Nullerend ein gestohlener Stein der Briten rausschaut. Das ging ja mal richtig in die Hosen. Die Schweizer strahlen zur Zeit auch kein Selbstvertrauen aus. Immerhin haben die Schweizer weiterhin das Recht des letzten Steines. Spielstand nach fünf Ends: 0:2.
User Avatar
Ist Curling die Zukunft der Jugend?
von Merengue
Dieser junge Mann hat kein Interesse, an der Schullektion aktiv teilzunehmen. Ist ja klar, immerhin laufen die Gruppenspiele im Curling...Spass beiseite – wie langweilig muss der Unterricht sein, wenn die Schüler in der Stunde ein Gruppenspiel im Curling bevorzugen?
Snowboard Frauen, Halfpipe
Auch beim zweiten Run mangelt es ihr nicht an Unterstützung. In diesem hat sie einiges ausprobieren können, ist aber beim vierten Sprung leicht gestürzt. Zum Glück wird der zweite Run als ihr Streichresultat gewertet. Die Halbfinalqualifikation beendet sie auf dem vierten Rang.


Snowboard Frauen, Halfpipe
Alle bisherig gestartete Konkurrentinnen von Ursina Haller scheitern und können nicht an der Schweizerin vorbeiziehen. Damit hat Ursina Haller bereits vor ihrem zweiten Run die Finalqualifikation geschafft.
Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Die Schweiz zwingt den Skip der Briten zum Schreiben eines Punktes. Somit führt Grossbritannien nun mit 1:0. Allerdings hat der Schweizer Skip Sven Michel im vierten End das Recht des letzten Steines. Jetzt gilt es, möglichst zwei oder mehr Punkte zu schreiben. Hopp Schwiz!
Curling Männer: Schweiz – Grossbritannien
Nun wenden wir uns aber dem wichtigen Spiel der Schweizer Curler gegen Grossbritannien. Nachdem die Schweizer früh morgens Schweizer Zeit die zweite Niederlage im dritten Spiel hinnehmen mussten, stehen sie nun gegen die Briten unter Druck. Es müssen Siege her, am besten schon hier und jetzt. Nach zwei gespielten Ends steht es noch 0:0. Wir haben also noch nichts verpasst und steigen in der Schlussphase des dritten Ends ein. Grossbritannien hat den letzten Stein.
Eisschnelllauf Männer, 1000m
Nun ist es amtlich. Nächste Goldmedaille für Holland, es ist bereits die vierte, und alle wurden im Eisschnelllauf gewonnen. Stefan Groothuis wird mit nur vier Hundertstel Vorsprung auf Denny Morrison aus Kanada Olympiasieger. Der zweite «Dutschman» auf dem Podium, Michel Mulder, holt sich nach Gold im 500m-Rennen nun auch Bronze auf der langen Distanz. Das ist nicht weniger als die zehnte Medaille im Eisschnelllauf, die nach Holland geht. Da fällt mir nur ein Wort ein: Eisschnelllauf-Macht. Hier geht’s zu den ausführlichen Resultaten.
Snowboard Frauen, Halfpipe
Die letzten drei Fahrerinnen haben alle ein höheres Score erzielt. Damit ist Ursina Haller nach dem ersten Run auf dem vierten Rang klassiert. Jetzt kann sie die zweiten Läufe der Gegnerinnen abwarten und dann vielleicht sogar taktieren, um in den Final einzuziehen .
User Avatar
Eisschnelllauf Männer, 1000m
von Merengue
Wie recht diese Dame doch hat, denn nun bleiben nur noch zwei Läufer, die den Holländer besiegen können.
Snowboard Frauen, Halfpipe
Ursina Haller mit einem soliden Lauf. Noch nicht alles perfekt, aber allemal gut genug um die Spitze zu übernehmen. Das sehen auch die Judges so, 74.50 Punkte bekommt sie für ihren Run. Der schöne 540-Stalefish hat ihr sicher am meisten Punkte eingebracht.


Eisschnelllauf Männer, 1000m
Mittlerweile ist es fünf Athleten gelungen, die Zeit von Mark Tuitert zu unterbieten. Derjenige, welcher dies am eindrücklichsten schaffte, kommt natürlich aus Holland und heisst Stefan Groothuis. Er führt vor dem Kanadier Denny Morrison und einem weiteren «Dutch», Michel Mulder, der bereits eine Goldmedaille an diesen Spielen gewonnen hat. Nur vier Läufer müssen ihren Lauf noch absolvieren. Die Spannung steigt. Gibt's heute wieder eine holländische Party auf dem Podest?
Snowboard Frauen, Halfpipe
Die Bilder gleichen sich. Die Fahrerinnen haben Mühe bei den Landungen. Bis jetzt hat noch keine einen Run hingelegt, der für die Finalqualifikation reichen wird.
Snowboard Frauen, Halfpipe
Die erste Fahrerin bringt ihr Run ohne Sturz durch. Trotzdem stehen am Ende nur 55.50 Punkte auf dem Scoretable. Da sind die 95 Punkte von Kelly Clark in der Qualifikation eine ganz andere Dimension.
Snowboard Frauen, Halfpipe
An der Halfpipe sollte es nicht scheitern. Die grosse Favoritin Kelly Clark hat sich bereits direkt für den Final qualifiziert. Die Ehre der Schweiz verteidigt jetzt Ursina Haller.


Eishockey Frauen: Kanada – USA
Leider kann ich ab sofort auch nicht mehr auf die schönen Amerikanerinnen ausweichen, wenn es darum geht, den unangenehmen Anblick der überengen Anzüge der Eisschnellläufer zu vermeiden. Das Spiel ist zu Ende. Die Kanadierinnen konnten zwischenzeitlich ihre Führung auf 3:1 ausbauen, ehe die Amis ohne Torhüter und mit sechs Feldspielern noch der Anschlusstreffer gelang. Mehr lag dann aber nicht mehr drin, sodass Kanada ein wenig überraschend mit 3:2 gewinnt und als Gruppensieger in die Viertelfinals stösst.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 12:  Meghan Agosta-Marciano #2 of Canada celebrates after scoring a goal with Natalie Spooner #24 in the third period against the United States during the Women's Ice Hockey Preliminary Round Group A game on day five of the Sochi 2014 Winter Olympics at Shayba Arena on February 12, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)
Eisschnelllauf Männer, 1000m
Kurz gesagt: Eigentlich nicht.
User Avatar
Eisschnelllauf Männer, 1000m
von Merengue
Nein, gar nicht. Ich hab momentan einen ziemlich schwierigen Stand mit diesen engen Anzügen. Da bin ich doch sehr froh, dass auf einem weiteren Bildschirm gerade das Eishockeyspiel der Frauen stattfindet. Bei den Amerikanerinnen sind ein paar echte Schönheiten dabei. Da fragt man sich dann, weshalb sich diese hübschen Damen fürs Eishockey entschieden haben. Naja, irgendwie ist das ja auch sexy, eine schöne Frau in einer Hockey-Ausrüstung, findest du nicht auch Syl?
Eisschnelllauf Männer, 1000m
Zufälligerweise ist beim Eisschnelllauf der Männer über 1000m ein Amerikaner Goldfavorit, Shani Davis, Weltrekordhalter mit 1 Minute und 6,42 Sekunden.


User Avatar
Eisschnelllauf Männer, 1000m
von SylBattistuzzi
Die Amerikaner haben anscheinend den besten Rennanzug aller Zeiten entwickelt. Für meinen Geschmack sind die Rennanzüge schon jetzt bei weitem zu eng geschnitten. Wo ist die Modepolizei wenn man sie braucht?? Ein Sport für dich Marco?


Eisschnelllauf Männer, 1000m
Kurzes Update zum Eisschnelllaufen: Nein, leider habe ich die Möglichkeit nicht, die Welt auf den Kopf zu stellen. Es führt nämlich auch heute nach der Hälfte der Läufer ein Holländer. Mark Tuitert grüsst von der Spitze, dahinter ein Kasache und ein Russe. Immerhin würden die Medaillen zu diesem Zeitpunkt in verschiedene Länder reisen. Der Haken an der Sache: Die ganz grossen Favoriten müssen ihren Lauf erst noch absolvieren und ja, sie kommen aus Holland.
Eishockey Frauen: Kanada – USA
Die Kanadierinnen gleichen aus und gehen kurze Zeit später sogar in Führung...oder doch nicht? Die Schiedsrichterin schaut sich die Szene nochmals auf Video an und entscheidet...auf Tor! Somit haben die Ahornblätter das Spiel, welches auch als vorgezogener Final bezeichnet wird, gedreht. Diese beiden Mannschaften werden mit grösster Wahrscheinlichkeit am 20. Februar im grossen Final um die Goldmedaille kämpfen. Neu steht es also nach 45 Minuten 2:1 für Kanada.
User Avatar
Eisschnelllauf Männer, 1000m
von SylBattistuzzi
Da ist er vermutlich in den USA eine Minderheit ... Aber in den Niederlanden wird der Pantomimen-Sport grossgeschrieben


Eisschnelllauf Männer, 1000m
Die Einschaltquote in Holland dürfte vor wenigen Augenblicken stark gestiegen sein. Der Grund dafür ist ganz einfach. Von den bisherigen zwölf Medaillen, welche im Eisschnelllauf an diesen Spielen bereits vergeben wurden, gingen ganze acht an die «Oranjes». Zweimal war das Podest gar komplett in holländischer Hand. Jetzt können sie sich ja ausrechnen, was wir im heutigen Rennen erwarten können. Ich mach jetzt mal eine gewagte Prognose: Gold geht nach Holland.
Eishockey Frauen: Kanada – USA
Die Amerikanerinnen, die wohl leicht zu favorisieren sind im Rennen um Gold, gehen in der 38. Minute in Führung. Hillary Knight profitiert von einer Überzahl, nachdem eine Kanadierin für zwei Minuten in die Kühlbox musste.
User Avatar
Snowboard Frauen Halfpipe: Freestyle mal anders
von Merengue
Nicht nur die Athleten haben Style. Auch die Mitarbeiter, welche die Linien einzeichnen, sind halbe Free-Ski-Profis. Neben ihrem technischem Können haben sie eine Ausrüstung auf dem Rücken, welche stark an die Ghostbusters erinnert.
Animiertes GIFGIF abspielen
Eishockey Frauen: Kanada – USA
Nachdem sich unsere Schweizerinnen heute morgen einen packenden Kampf mit den Finninnen lieferten und leider in der Verlängerung mit 3:4 den Kürzeren zogen, bestreiten die beiden Übermächte im Fraueneishockey, Kanada und die USA, das Spiel um den Gruppensieg. Das erste Drittel neigt sich dem Ende zu. Momentan steht es noch torlos 0:0.
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Tora Bright entscheidet den zweiten Heat mit 93,00 Punkten für sich. Mit Bright qualifizieren sich auch Hannah Teter und die Chinesin Xuetong Cai direkt für den Final.
Hier geht es zu den ausführlichen Resultaten
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 12:  Torah Bright of Australia reacts after competing in the Snowboard Women's Halfpipe Qualification Heats on day five of the Sochi 2014 Winter Olympics at Rosa Khutor Extreme Park on February 12, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Cameron Spencer/Getty Images)
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Das war nichts. Verena Rohrer stürzt auch im zweiten Run und muss sich mit dem letzten Platz der ganzen Qualifikation begnügen. Ursina Haller wird also als einzige Schweizerin den Halbfinal bestreiten, der um 16 Uhr beginnt.
Ski Nordisch: Die Entscheidung
Der Deutsche Eric Frenzel konnte sich am Schluss etwas absetzen und wird 6 Hundertstel vor dem Japaner Akito Watabe Olympia-Sieger. Bronze holt sich der Norweger Magnus Krog mit 1,03 Sekunden Rückstand. Der 26-Jährige Schweizer Tim Hug wird kommt als 27. ins Ziel. Hier geht's zu den ausführlichen Resultaten.
Medaillenplätze Ski Nordisch Nordisch-Kombination Männer Sotschi
Ski-Nordisch: Langlauf
Nach 7.5km bietet sich an der Spitze ein unverändertes Bild. Der Schweizer liegt an 29. Stelle.
Japan's Akito Watabe, left, and Germany's Eric Frenzel ski during the cross-country portion of the Nordic combined at the 2014 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 12, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Matthias Schrader)
Ski-Nordisch: Langlauf
Der Langlauf hat begonnen, Tim Hug ist unterwegs und liegt auf Zwischenrang 37. Gestartet ist er mit der Nummer 38. Es sind noch 8.5km zu laufen. An der Spitze haben sich der Deutsche Eric Frenzel und Akito Watabe etwas absetzen können.
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Verena Rohrer kann noch nicht überzeugen im ersten Run. Zuerst kann sie einen Sturz mit dem Griff in den Schnee gerade noch verhindern, bevor sie dann endgültig den Run beenden muss. Mit 34,50 Punkten reicht es gerade Mal für den elften Zwischenrang. Nochmals voll angreifen, Haller möchte nicht alleine im Halbfinal stehen!
In Führung liegt mit 93,00 Punkten die Australierin Torah Bright.
User Avatar
Ski Nordisch: Langlauf
von Iris Wettstein
In einer knappen Viertelstunde geht es los mit dem Langlauf-Teil der Nordisch-Kombination. Der Start und das Ziel des Langlaufs sind im Schanzenauslauf. Das sieht jetzt tatsächlich sehr «kombiniert» aus.

Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Soeben hat der zweite Heat der Qualifikation begonnen. Von den ersten drei Snowboarderinnen konnte noch keine den perfekten Lauf runterbringen. Was auffällt gegenüber den Männern: die Frauen springen nicht halb so hoch wie iPod und Co.
Als elfte nimmt die Schweizerin Verena Rohrer den Wettkampf in Angriff.
User Avatar
Plastik Palme
von Iris Wettstein
Das ist aus meiner Sicht das schönste Foto des Tages. Im Hintergrund die verschneiten Berge, dazu das Olympische Feuer. Wenn da nur nicht die Palme aus Plastik wäre ...
The Olympic Cauldron and flame are seen behind an artificial palm tree in the Olympic Park during the 2014 Winter Olympic Games in Sochi February 12, 2014. REUTERS/Shamil Zhumatov  (RUSSIA - Tags: SPORT OLYMPICS)
User Avatar
Abschlusstraining Eishockey
von Quentin Aeberli
Während im Moment nur die Frauen Curlerinnen im Einsatz stehen (Schweiz hat heute kein Spiel), haben wir Zeit für eine Fahndung. Im Abschlusstraining heute Morgen bei den Schweizer Eishockeyanern hat ein unbekannter Schütze die Plexiglasscheibe der Trainingshalle zerstört. Die drei Spieler rechts (Namen der Redaktion bekannt), wollten sich zum Ereignis nicht äussern und schauten etwas beschämt auf den Boden. Captain Martin Plüss wird sie aber gleich in die Zange nehmen.

User Avatar
Podladchikovs Gold-Run
von Quentin Aeberli
Podladchikov ist erwacht. Nach seinem Triumph in der Halfpipe gibt er sein erstes Lebenszeichen auf Instagram. Dieses schöne Standbild zeigt den Lauf des Schweizers, der zu Gold geführt hat. Ich frage mich, was diese doppelten Korken überall bedeuten sollen. Egal, hauptsache Gold. Bravo, Iouri Podladchikov!
User Avatar
Abfahrt Frauen: Gratulationen
von Iris Wettstein
Auch die ausgeschiedene Marianne Kaufmann-Abderhalden freut sich für ihre Teamkolleginnen!

Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Leider hat es für die zweite Schweizerin nicht gereicht. Nadja Purtschert stürzt auch im zweiten Run und scheidet mit 47,50 Punkten aus. Bleibt in diesem Heat also nur noch Ursina Haller übrig, die um 16 Uhr um den Finaleinzug kämpfen wird. Neben Haller hat es auch der Kanarienvogel Stephanie Magiros als Neunte und somit letzte Qualifikantin in den Halbfinal geschafft.
Im zweiten Heat, der in Kürze beginnt, steht mit Verena Rohrer eine dritte Schweizerin am Start.
User Avatar
Stephanie Magiros – Halfpipe
von Quentin Aeberli
Um die Medaillen wird Stephanie Magiros eher nicht mitreden. Sie steht kurz vor dem Ausscheiden. Doch hat mich die Australierin mit ihrem Haarschmuck überzeugt. Ob ihre Mutter Freude daran hat? Meine hätte es sicher nicht.
stephanie magiros sotschi halfpipe
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Ursina Haller kann sich im zweiten Run verbessern. Sie belegt nun den fünften Zwischenrang und sollte sich somit für den Halbfinal qualifizieren. Kelly Clark legt mit 95,00 Punkten nochmals einen drauf und gehört so zu den Gold-Favoritinnen.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 12:  Kelly Clark of the United States competes in the Snowboard Women's Halfpipe Qualification Heats on day five of the Sochi 2014 Winter Olympics at Rosa Khutor Extreme Park on February 12, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images)
User Avatar
Aqua-Kombination
von Quentin Aeberli
Wieso nicht, Iris? Noch spannender würde jedoch eine Kombination der beiden Wettkämpfe in eine Disziplin machen. Den Startblock auf zehn Meter erhöhen und die 1500 Meter Freistil mit einem Dreifach-Salto gestreckt beginnen. Grosses Kino!
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Der erste Heat ist vorbei. Die Schweizerinnen Ursina Haller und Nadja Purtschert liegen auf den Plätzen sechs bzw. acht. Für eine sichere Qualifikation für den Halbfinal müssen sie sich im zweiten Run beide noch steigern.
In Führung liegt eine Spanierin. Queralt Castellet belegt mit 93,25 Punkten Rang eins.
User Avatar
Aqua-Kombination
von Iris Wettstein
Dieser Fan hat eine Idee für eine neue Olympische Disziplin. Als Gegenstück der Nordisch-Kombination im Winter, könnte im Sommer eine Kombination im Wasser durchgeführt werden. Turmspringen und 1500 Meter frei schwimmen. Was meinst du Quentin, wäre das eine spannende Disziplin?

Eishockey Frauen: Verlängerung
Die Schweizerinnen sind schon von Anfang an unter Druck. Dann gelingt in der 63. Minute Jenni Hiirikoski das Golden Goal für Finnland. Das Schweizer Team hat hart gekämpft, aber es hat nicht gereicht, sie verlieren mit 3:4 gegen die Finninnen. Trotz drei Niederlagen in der Gruppenphase stehen sie nun im Viertelfinal.
Ski Nordisch: Skispringen
Der erste Teil der Nordisch-Kombination ist vorbei. Es führt der Favorit, Eric Frenzel aus Deutschland. Der Schweizer Tim Hug belegt Rang 38 und wird mit einem Rückstand von 1,40 Minuten in den Langlauf-Wettkampf starten. Dieser startet um 13:30.
Eishockey Frauen
Die offizielle Spielzeit ist um. In der letzten Minute hat die Schweiz den Siegtreffer vergeben. Es geht in die Verlängerung.
Eishockey Frauen
Erneuter Ausgleich der Schweizerinnen! Stefanie Marty erziehlt nach einer hektischen Szene vor dem Finnischen Tor das 3:3. Können die Schweizerinnen den Match gar noch drehen? Die nächsten Minuten werden es zeigen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Snowboard Frauen, Halfpipe Qualifikation
Viel los aus Schweizer Sicht. Neben Eishockey und der Nordischen Kombination hat soeben die Qualifikation der Frauen in der Halfpipe begonnen.
Mit 92,25 hat die Amerikanerin Kelly Clark bereits den Tarif durchgegeben. Ursina Haller, die Schwester von Christian Haller, hat den ersten Run hinter sich. Rang vier mit 69 Punkten. Da muss noch mehr kommen im zweiten Lauf.
Ski Nordisch: Skispringen
Der Schweizer Tim Hug fliegt 106,5 Meter weit und bekommt dafür 53 Punkte. Er liegt auf Rang 27. Nach 35 gestarteten Kombinierer führt der Russe Evgeniy Klimov.
User Avatar
Putin spricht Deutsch
von Quentin Aeberli
Putin kann auch anders. Der russische Präsident gratuliert der offiziell homosexuellen Eisschnellläuferin Ireen Wüst zum Sieg über 3000 Meter. Nebenbei trinkt er mit den Österreichern ein Bierchen und hält eine kurze Rede – auf Deutsch.
User Avatar
Wetter vs. Olympia
von Iris Wettstein
Es gibt tatsächlich Leute, die weilen in Sotschi und sprechen lieber über das Wetter und das Meer als über die Olympischen Winterspiele!

User Avatar
Olympiasieger unter sich
von Quentin Aeberli
Auch Dario Cologna hat Gisin via Twitter gratuliert. Dabei vergisst er natürlich auch den dritten Olympiagewinner aus der Schweiz nicht. Ob Iouri Podladchikov schon wieder auf den Beinen ist und diese Gratulation annehmen kann, bezweifle ich. Der Partytiger aus Zürich weiss, wie man Erfolge feiert. (Hat er spätestens mit dem Nacktbild an der Tankstelle bewiesen.)


Mit diesen drei Goldmedaillen liegt die Schweiz nun auf dem fünften Platz im Medaillenspiegel. Somit auch vor unseren Nachbarn aus Österreich.
Ski Nordisch: Skispringen
In der Nordisch-Kombination fallen bereits die nächsten Entscheidungen. Zwar ist erst das Skispringen im Gange, aber hier gilt es sich eine gute Ausgangslage für das anschliessende 10km Langlaufrennen zu schaffen. Der Schweizer Tim Hug startet mit der Nummer 34.
Eishockey Frauen
Was für eine Chance für die Finninnen. Aber Florence Schelling kann abwehren! Mit der nächsten Chance des Finnischen Teams kommt auch das nächste Tor. Die Schweizerinnen spielen immer noch in Unterzahl, eine 5 Minuten Strafe wird nämlich trotz Tor nicht gelöscht. 3:2 führt Finnland nun wieder gegen die Schweiz.
Super-Kombination Männer: Abfahrts-Training
Am Freitag finde die Super-Kombination der Männer statt. Im heutigen Abfahrtstraining wurde Sandro Viletta auf Rang 7 bester Schweizer. Gewonnen hat das Training der Österreicher Otmar Striedinger. Das Training fand auf verkürzter Strecke statt, wegen der Überschneidung mit der Frauen-Abfahrt. Bode Miller, Aksel Lund Svindal sowie die Schweizer Beat Feuz und Carlo Janka schonten sich.
Eishockey Frauen: Das Schweizer Team dreht auf
Die Schweizerinnen gleichen aus! 2:2, die Nachricht von Gisins Sieg hat seinen Weg in die Shayba Arena gefunden und gibt den Eishockeyanerinnen Schub!
Ski Nordisch
Tim Hug ist der einzige Schweizer, der heute in der Nordisch-Kombination mitmischt. Der Solothurner enttäuschte bislang an Grossanlässen. Die Vorzeichen für eine Änderung heute stehen gut. «Ich bin sehr positiv gestimmt.» Wenn alles zusammenstimmt, hat der 26-Jährige durchaus Chancen auf ein Diplomrang. Sein bisher bestes Ergebnis ist der Weltcup-Sieg zu Jahresbeginn in Tschaikowski (Russ), dort fehlten aber neun der zehn besten Kombinierer. Favorit im heutigen Wettkampf ist der Deutsche Eric Frenzel. Das Springen startet um 10:30.
Winner Tim Hug of Switzerland skis to finish during the FIS Nordic Combined World Cup in Chaikovsky, about 1,000 km (621 miles) east of Moscow, Russia, Saturday, Jan. 4, 2014. (AP Photo/Pavel Golovkin)
Eishockey Frauen
Tooor! Das erste Tor der Schweizerinnen an den Olympischen Spielen ist Tatsache. Sarah Forster heisst die Torschützin!
Animiertes GIFGIF abspielen
Eishockey Frauen: Schweiz – Finnland
Die Schweizer Eishockeyanerinnen erwischen auch gegen Finnland keinen guten Start. Nach dem ersten Drittel steht es 2:0 für die Finninnen.
Interview Tina Maze
Tina Maze hat es geschafft, nach einer mässigen Saison heute Top zu sein. «Ich bin nur gefahren, wie ich wollte und konnte. Ich habe gewusst, dass das Glück mal auf meiner Seite sein wird. Trotz eines grossen Fehlers am Schluss habe ich es geschafft.»
Zur Tatsache, dass sie die erste slowenische Olympiasiegerin ist meint Maze, die verständlicherweise nicht das beste Deutsch auf den Platz bringt: «SUPER!»
Interview Dominique Gisin
«Bernard Russi hat die Wette gewonnen» sind die ersten Worte der frischgebackenen Olympiasiegerin. Was für eine Wette? «Russi hat vor vier Jahren gesagt, dass ich gewinnen werde. Ich habe zwischenzeitlich nicht mehr daran geglaubt, aber jetzt ist es so.»
Zuvor sah man die glückliche Gewinnerin am Telefon weinen. «Ich habe mit meinen Grosseltern telefoniert. Es war ein sehr emotionaler Moment, sie haben immer mit mir mitgefiebert, rauf und runter. Und jetzt sind wir hier.» Auf die Frage, ob es ihr schönster Moment im Leben sei sagt sie: «Ja, sicher der verrückteste. Es ist unglaublich und es braucht noch ein bisschen Zeit, bis ich es ganz realisiert habe.»
Animiertes GIFGIF abspielen
Interview Lara Gut
«Im Moment bin ich noch etwas frustriert. Bis zur letzten Zwischenzeit war ich immer vorne, doch dann merkte ich, dass es knapp werden würde. Aber es ist schön das Dominique gewonnen hat», meint eine enttäuschte Lara Gut. Aber sie müsse auch ehrlich sein, bis vor zwei Tagen habe sie nicht geglaubt, das sie überhaupt eine Chance habe. «Ich bin nicht 100% zufrieden, denn ich wusste, dass mehr drin gelegen wäre. Schade!»
Abfahrt: Die Siegerin
Dominique Gisin überstrahlt heute alle! Als sie ins Ziel kam, ballte sie die Faust, sie wusste, dass war eine hammer Fahrt. Und wie hammer die war! Die 28-Jährige musste schon so viele Rückschläge einstecken. Vor vier Jahren war sie die tragische Figur in Vancouver. Sie stürzte und verletzte sich. Doch jetzt hat die Gerechtigkeit gesiegt! Auf der anspruchsvollen Strecke in Rosa Chutor fuhr die Obwaldnerin locker Ski und brachte mit der Startnummer 8 eine Fahrt ohne Fehler ins Ziel. Gisin musste danach noch lange warten, um sich ihres grössten Triumphs sicher zu sein. Herzliche Gratulation!
Sotschi Medaillen Abfahrt Frauen Gisin Maze Gut
Abfahrt: Das Podest
Was für ein Tag, was für ein Rennen! Die Schweizerinnen überflügeln alles! Dominique Gisin gewinnt zeitgleich mit Tina Maze Gold an den Olympischen Winterspielen. Mazes Cheftrainer ist ein Schweizer, also gehört auch diese Medaille ein bisschen der Schweiz. Die Bronzemedaille geht auch in die Schweiz an Lara Gut, die einmal mehr eine super Fahrt zeigte. Hier geht's zu den ausführlichen Resultaten.
Animiertes GIFGIF abspielen
Abfahrt: die weiteren Schweizerinnen
Die frühen Startnummern der Schweizerinnen waren bei diesen milden Temperaturen und dem weichen Schnee ein Vorteil. Neben den beiden Medaillengewinnerinnen Gisin und Gut überzeugt auch Fabienne Suter. Die Schwyzerin wird mit der Startnummer Eins gute fünfte und gewinnt ein Olympisches-Diplom. Marianne Kaufmann-Abderhalden schied wie bereits in der Kombinations-Abfahrt aus.
epa04070860 Fabienne Suter of Switzerland in action during the Women's Alpine Skiing Downhill race in Rosa Khutor Alpine Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 12 February 2014.  EPA/MICHAEL KAPPELER
Nadja Fanchini - Schlusszeit
Die Italienerin ist die letzte, die dem Schweizer Sieg noch einen Strich durch die Rechnung machen könnte! Doch heute bleibt sie weit hinter der Schweizerin zurück. 1,91 Sekunden beträgt der Rückstand.
User Avatar
So sieht Freude aus
von Quentin Aeberli
Tina Maze und Dominique Gisin stehen nach 30 Fahrerinnen immer noch zuoberst. Offiziell ist es noch nicht, aber die beiden dürfen sich jetzt schon als Olympiasiegerinnen betiteln lassen.
Wie schön sich Maze und Gisin freuen können, sieht man im GIF unten. Maze schmiert der Schweizerin eine Portion Schnee ins strahlende Gesicht. Hoffentlich wird sie dafür nicht bestraft, hat es doch jetzt schon fast zu wenig Schnee an den Winterspielen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Krizova Klara - Schlusszeit
Die Tschechin fährt zwar sauber, aber langsam. Sie verliert 1,90 Sekunden auf Gisin und Maze.
Larisa Yurkiw - Schlusszeit
Sie vergibt ein gutes Resultat bereits kurz nach dem Ziel, sie fährt zu wenig aggressiv. 1,89 Sekunden Rückstand geben nur den 19. Zwischenrang.
Ilka Stuhec - Schlusszeit
Die Slovenin ist keine Gefahr für die Spitze. Zwischenrang zehn mit 1,08 Sekunden Rückstand.
Lotte Smiseth Sejersted - Schlusszeit
Die Norwegerin ist dabei, oben sogar schneller als alle anderen. Aber dann verliert sie etwas Zeit und wird am Schluss doch immer noch gute sechste. 44 Hundertstel beträgt der Rückstand.
Edit Miklos - Schlusszeit
Die Ungarin ist durchaus eine gute Skifahrerin. Wow, der 6. Rang! Sie schlägt fast alle klingende Namen.
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Am Anfang ist sie noch dabei, aber dann verliert sie viel Zeit und die Möglichkeit auf einen guten Rang. Im Ziel ist es der 19. und 2,86 Sekunden Rückstand.
Dominique Gisin – Interview
Gisin möchte noch nicht, dass ihr gratuliert wird. «Es sind noch ein paar gute Fahrerinnen oben» sagt die Schweizerin, die den Tränen nah ist. «Es war ein unglaubliches Rennen, alles so knapp, crazy!» Zu den mässigen Leistungen bisher in diesem Jahr meint Gisin: «Es hat wahrscheinlich all das gebraucht, damit ich da bin, wo ich jetzt stehe.»
Verena Stuffer - Schlusszeit
Die Italienerin fährt sauber, kommt aber nicht an die Zeit der Schnellsten heran. Das gibt den elften Zwischenrang mit 1,18 Sekunden Rückstand.
Curling Männer 10. End, Spielende
Die Schweizer Curler kassieren im letzten End nochmals einen Stein und verlieren ihr drittes Spiel gegen die Chinesen mit 5:4.
So präsentiert sich die Zwischenrangliste nach der 4. Runde:
Zwischenstand Curling Männer Sotschi
Anna Fenninger
Anna Fenninger scheidet aus! Schon nach der ersten Zwischenzeit rutscht die junge Österreciherin weg. Aus der Traum nach Olympiagold.
Tina Maze – Schlusszeit
Tina Maze fährt exakt die gleiche Zeit wie Gisin! Somit führen gleich zwei Fahrerinnen die Abfahrt an. Gibt es zwei Goldmedaillen in diesem Jahr?
Maria Hoefl-Riesch – Schlusszeit
Mitfavoritin Hoefl-Riesch schafft es auch nicht, Gisin von der Spitze zu verdrängen. Die Deutsche belegt nur den neunten Zwischenrang mit 1,17 Sekunden Rückstand. Wow, Gisin kann langsam von einer Medaille träumen.
Elisabeth Goergl
Sie ist nie ganz an den Zeiten der Schweizerinnen dran, das raucht auch im Ziel nicht. Zehnter Zwischenrang und 1,25 Sekunden Rückstand.
User Avatar
Patrizia Kummer schaut mit
von Quentin Aeberli
Was haben Snowboarderin Patrizia Kummer und ich gemeinsam? Genau, wir fahren beide Snowboard auf höchstem Niveau.
Nein, natürlich nicht. Aber wir dürfen beide während der Arbeit die Frauen-Abfahrt schauen.

Lara Gut - Schlusszeit
Und schon ist die nächste und letzte Schweizerin unterwegs. Es sind keine Fehler erkennbar. Sie fährt angriffig und lässt den Ski laufen. Gut ist dabei! Eine super Fahrt! Das gibt Zwischenrang 2! Erneute Schweizer Doppelführung. Jetzt heisst es hoffen und Daumen drücken!
Marianne Kaufmann-Abderhalden - Schlusszeit
Bevor die Schweizerin startet wird der Zielhang nochmals ein bisschen ausgeglättet. Neiin! Kaufmann-Abderhalden scheidet aus. Die Wellen sind so gemein auf dieser Strecke!
Animiertes GIFGIF abspielen
Curling Männer 9. End
Der letzte Schweizer Stein ist ein bisschen zu kurz, die Schweizer können nur einen schreiben und gleichen wieder aus. 4:4.
Carolina Ruiz Castillo - Schlusszeit
Bei der ersten Zwischenzeit ist sie noch dabei, aber dann holt sie weit aus und verliert an Tempo. Dann stürzt sie sogar noch und scheidet aus. Als nächstes kommt Marianne Kaufmann-Abderhalden.
Cornelia Hütter - Schlusszeit
Auch die zweite Österreicherin kann überzeugen. Zwischenrang 12 mit 2,25 Sekunden Rückstand. Aber die Ösis haben noch zwei Titelanwärterinnen mit Görgl und Fenninger.
Kajsa Kling - Schlusszeit
Die Schwedin nimmt viel Risiko auf sich und macht Fehler. Sie hätte die Technik um ganz nach vorne zu fahren. Aber der Rückstand ist bei der zweiten Zwischenzeit schon zu hoch um noch ganz nach vorne zu fahren. 2,12 Sekunden Rückstand sinds im Ziel. Das gibt Zwischenrang 11.
Julia Mancuso - Schlusszeit
Ein super Beginn der Amerikanerin, sie liegt in Führung bei der ersten Zwischenzeit. Auch das Tempo ist in etwa gleich. Am Schluss ist die Fahrt nicht mehr ganz sauber und sie muss sich geschlagen geben. 99 Hundertstel Rückstand gibt der 4. Zwischenrang.
Elena Fanchini - Schlusszeit
Auch die Italienerin kommt nicht an die Zeit der Führenden heran. Sie verliert 1,13 Sekunden auf Gisin und klassiert sich als sechste.
Stacey Cook - Schlusszeit
Der Rückstand wird immer grösser. Sie ist nicht schnell genug um die Schweizer Zeiten zu gefährden. Das gibt 1,48 Sekunden Rückstand und den Zwischenrang 7.
Daniela Merighetti - Schlusszeit
Auch die Italienerin ist schnell, schneller als die Schweizerinnen im oberen Teil. Aber im Ziel resultiert ein Rückstand von 0,27 Sekunden und sie setzt sich zwischen die Schweizerinnen.
User Avatar
Dominique Gisin
von Quentin Aeberli
Die Führung von Dominique Gisin ist erfreulich. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie vor vier Jahren in Vancouver gestürzt ist (Bilder unten). Unschöne Szenen, die Gisin heute anscheinend ausblenden konnte. Wie weit nach vorne wird diese Zeit wohl reichen?
This six photo combination shows Switzerland's Dominique Gisin crashing as she approaches the finish in the women's downhill at the Vancouver 2010 Olympics in Whistler, British Columbia, Wednesday, Feb. 17, 2010. (AP Photo/Charlie Riedel)
Dominique Gisin - Schlusszeit
Die nächste Schweizerin fährt technisch gut und liegt zwischenzeitlich in Führung. Mit 37 Hundertstel Vorsprung kommt sie ins Ziel! Doppelführung für die Schweiz!
Laurenne Ross - Schlusszeit
Sie fährt mit viel Gefühl und erwische einen super Start. Doch dann verliert sie kontinuierlich Zeit. 0,74 Hundertstel sind es im Ziel. Das gibt Zwischenrang drei.
Marusa Ferk - Schlusszeit
Auch sie kommt nicht an die Zeit von Suter ran. Zwischenrang 4 mit 1,3 Sekunden Rückstand.
Curling Männer 8. End
Die Chinesen müssen einen Stein schreiben und führen nun 4:3.
Nicole Hosp - Schlusszeit
Die Silbermedaillengewinnerin der Super-Kombi verliert von Beginn an Zeit. Ihre Zeit ist der erste Härtetest für die Zeit von Suter. Es reicht nicht! 68 Hundertstel fehlen für Zwischenrang eins.
User Avatar
Michelle Gisin fiebert mit
von Quentin Aeberli
Die kleine Schwester von Dominique Gisin fiebert ebenfalls mit. Mit der Nummer acht wird Dominique Gisin ins Rennen starten. Ich kann mir vorstellen, dass der Puls bei Michelle Gisin höher steigen wird, als bei der acht Jahre älteren Dominique.


Ebenso der Bruder:

Marie Marchand-Arvier
Die Französin verkanntet, stürzt und knallt in die Netze. Aber sie steht schon wieder.
Viktoria Rebensburg - Schlusszeit
Im oberen, steilen Teil ist die Deutsche schneller als Suter, aber bis ins Ziel ist daraus ein Rückstand von 82 Hundertstel geworden und Zwischenrang 2.
Jacqueline Wiles - Schlusszeit
Die Amerikanerin verliert viel Tempo und somit auch Zeit. Sie ist keine Gefahr für Fabienne Suter. Am Schluss sind es 2,41 Sekunden Rückstand.
Fabienne Suter - Schlusszeit
Sie ist mit einem hohen Tempo unterwegs, nimmt die Wellen sauber und springt weit. 1:41.94 Minuten ist ihre Fahrt lang. Wie weit nach vorne wird das reichen?
Abfahrt Frauen, Fabienne Suter
Die Schweizerin ist am Start und eröffnet die Abfahrt in Rosa Chutor. Hopp Schwiiz!
Abfahrt Frauen, Streckenprofil
Hoffen wir, dass diese Strecke in Rosa Chutor den Schweizerinnen Glück bringt.
User Avatar
Iouri Podladtchikov
von Quentin Aeberli
Ich bin immer noch ganz aus dem Häuschen nach dem Auftritt von Iouri Podladtchikov gestern Abend.
Als sein Konkurrent Shaun White die Pipe rockte, konnte mich keiner mehr auf dem Sofa halten, so nervös war ich. Mit seinem Run hat er zwar die Massen begeistert, doch der wahre Höhepunkt folgte erst nach dem Final.
Auf seinen Yolo-Flip folgte ein Yolo-Interview mit SRF und TSI. Noch völlig in Trance, versteht er zuerst kein Wort, was der Tessiner von sich gibt und erzählt dann dem SRF, dass sein Vater schon betrunken sei. Das legendäre Interview können Sie hier noch einmal nachlesen.
Curling Männer 7. End
Und wieder ein Nullerend. Jeder Stein wird direkt weggespielt.
Abfahrt Frauen: Die Schweizerinnen
Fabienne Suter eröffnet das Rennen. Dominique Gisin, welche sich für den letzten Schweizer-Startplatz qualifizierte, kommt mit der Nummer 8. Mit den Nummern 17 (Marianne Kaufmann-Abderhalden) und 18 (Lara Gut) kommen die letzten beiden Schweizerinnen. DIe Olympia-Siegerin der Super-Kombi, Maria Höfl-Riesch startet als zwanzigste. Tina Weirather, die Trainingskollegin der Schweizerinnen, startet nicht, ihr Knie ist nicht belastbar.
Curling Männer 6. End
Ein sauberes Clearing der Schweizer räumt das Haus leer. Rui Liu spielt den letzten Stein durchs Haus. Ein Nullerend und die Chinesen behalten das Recht des letzten Steines.
Ski Alpin Frauen, Abfahrt
Die Sonne scheint, die Zuschauer trudeln ein, alles ist bereit für die Olympische Frauen-Abfahrt. Gestern wurde das letzte Training wegen zu warmen Temperaturen abgesagt. Auch heute ist es ziemlich warm, momentan ist die Piste in einem tadellosen Zustand, aber wie lange hält sie?
User Avatar
Curling
von Iris Wettstein
Das passiert wen alle Welt Curling schaut. Dieser Fan ist eifersüchtig auf die Steine. Er hätte auch gerne jemanden, der vor ihm den Boden putzt wenn er unterwegs ist.

Curling 5. End
Bei Halbzeit steht es 3:3. Den Chinesen misslingt der letzte Stein etwas und Sven Michel bugsiert den Chinesen-Stein raus. Doch dieser hängt noch am Eigenen an und die Schweizer schreiben nur einen.
Ski Alpin Frauen, Abfahrt
Während die Schweizer im Curling ihren zweiten Sieg anstreben, steht um 8 Uhr das nächste Highlight an.
In der Frauen-Abfahrt kann die Schweiz auf ihre nächste Medaille hoffen. Die Abwesenheit von Lindsey Vonn sorgt für eine offene Ausgangslage. Von den Schweizerinnen scheinen Lara Gut und Fabienne Suter am besten gerüstet.

Ted Ligety teilt derweil auf Instagram das schöne Panorama, das sich den Skifahrern heute Morgen geboten hatte.
ted ligety abfahrt
Curling Männer 4. End
Die Chinesen müssen ihren letzten Stein legen und werden so gezwungen einen Stein zu schreiben. Der beste Schweizer Stein wäre zwar abspielbar, aber die Schweiz hat auch noch einen Randbeisser. Rui Liu der Skip der Chinesen hat aber eine gute Länge und China legt wieder vor, 3:2.
Curling Männer 3. End
Der shot liegende Stein der Chinesen ist angreifbar. Das machen die Schweizer auch und schreiben ihrerseits nun ein Zweierhaus. 2:2, es beginnt von vorne.
Curling Männer 2. End
Der Hit-and-Roll von Skip Sven Michel misslingt. Vor ihrem letzten Stein liegen die Chinesen bereits mit einem. Doch auch der letzte Stein der Chinesen ist nicht ganz perfekt und die Chinesen schreiben «nur» zwei Steine. 2:0 für China.
Switzerland's skip Sven Michel (R) delivers a stone as Sandro Troillet sweeps ahead of it during their men's curling round robin session game against China at the 2014 Sochi Olympics in the Ice Cube Curling Center in Sochi February 12, 2014. REUTERS/Ints Kalnins (RUSSIA  - Tags: SPORT OLYMPICS SPORT CURLING)
Curling Männer: Nullerend zum Auftakt
Die Chinesen wollen ihren letzten Stein auch im zweiten End halten, darum räumen sie mit dem letzten im ersten End das Haus. Es bleibt beim 0:0.
Curling Männer: Schweiz beginnt
Die Chinesen haben den letzten Stein im ersten End. Damit müssen die Schweizer beginnen. Der Tag heute hat es übrigens auch in sich. Um 8 Uhr geht beispielsweise die Abfahrt der Frauen über die Bühne.
Curling Männer: Schweiz – China
Der Olympiatag nach dem besten TV-Interview der Geschichte beginnt gemächlich mit Curling. Die Schweizer Männer treffen heute auf China. Die Chinesen haben bisher beide Partien gewonnen.
Der gestrige Tag
Hier geht's zum Tagesticker vom Dienstag!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling Hext und Hext

Der blonde Hockeyengel von Sotschi und Klotens historische Chance, sexy zu werden

Florence Schelling hat den Lauf der Hockeywelten zum Stehen gebracht. Mit ihr im Tor stünde Zug wohl in den Playoffs. Die Schweizerinnen spielen nach dem 2:0-Sieg gegen Russland am Donnerstag wohl um Bronze.

In der reichen Kulturgeschichte der Schweizer Eishockeytorhüter nimmt Florence Schelling nun einen Ehrenplatz ein. Ihr Name darf nach dem 2:0 über Russland in einem Atemzug mit Jean Ayer, Hans Bänniger, Gérald Rigolet, Renato Tosio, Reto Pavoni, Martin Gerber oder Jonas Hiller genannt werden.

Im Halbfinal gegen Kanada werden die Schweizerinnen zwar trotz Florence Schelling chancenlos sein. Die Kanadierinnen haben noch nie gegen ein europäisches Team verloren. Aber im …

Artikel lesen
Link zum Artikel