Online-Sicherheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagte der Kaspersky-Gründer an den Swiss Cyber Security Days

Der Antivirus-Pionier war prominenter Gast an der IT-Sicherheitskonferenz in Fribourg.



Im Forum Freiburg sind am Mittwoch, 27. Februar, die ersten Swiss Cyber Security Days eröffnet worden. Im Zentrum der zweitägigen Veranstaltung stand die wachsende Bedrohung durch Cyberattacken.

Fachleute aus dem In- und Ausland nahmen am Anlass teil, darunter etwa der russische Cybersicherheitsexperte Eugene Kaspersky. Am Mittwoch stand jedoch in erster Linie die Cybersicherheit in der Schweiz im Fokus, wie die Organisatoren mitteilten.

Pascal Lamia, Leiter der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani) präsentiert die Strategie und die Mittel der Schweiz. Gérald Vernez, Delegierter des VBS für Cyber-Defence, stellt den Aktionsplan Cyberabwehr vor und Oberst Robert Flück die neu geschaffene militärische Ausbildung zum Cyber-Spezialisten.

Rund 1000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Forschung erwarteten die Organisatoren. Auf dem Programm stehen neben Vorträgen auch Rundtischgespräche und kontradiktorische Debatten. Zu den Themen, die besprochen werden, gehören auch das Dark Web und die Blockchain-Technologie.

Kaspersky plädiert für «Cyber-Immunität»

Eugene Kaspersky, Mitgründer und Chef der Firma Kaspersky Lab, präsentierte an den Cyber-Days den aktuellen Stand der Bedrohung. Die Firma, die letztes Jahr einen Teil der Aktivitäten nach Zürich verlegt hat, gilt als grösster privater Anbieter von Sicherheitsdienstleistungen im Bereich der Informatik.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte Kaspersky am Rand der Cyber-Days, Cyber-Attacken würden immer komplizierter. Heute richteten sie sich auch gegen «kritische», also wichtige, Infrastrukturen. Deshalb brauche es den Schritt von der traditionellen Cyber-Sicherheit hin zu einer Cyber-Immunität. «Das bedeutet, dass die 'bösen Jungs' eine Attacke mehr kosten soll, als ein möglicher Schaden ausmacht», sagte Kaspersky.

In der heutigen Zeit, in der so viele Dinge computergesteuert funktionierten, brauche es Sicherheits-Technologie überall. Es brauche fähige Leute, gute Ausbildung und Regierungen, die sich der Cyber-Risiken bewusst seien.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SecurityFreak 07.03.2019 17:37
    Highlight Highlight IT-Sicherheit muss weder kompliziert, noch teuer sein. Schon mit einfachen Mitteln kann der Sicherheitslevel drastisch erhöht werden. Mittlerweile existiert jede Menge Standardwerke, die grundsätzliche Maßnahmen beschreiben. Wer ein wenig recherchiert, findet schnell gute Literatur, etwa hier die Neueste: bit.ly/1tkDYv2

Er hackte das iPhone, arbeitete für die NSA und findet E-Voting gut

Charlie Miller hat für den US-Geheimdienst gearbeitet und ist eine lebende Hacker-Legende. Im Gespräch sagt er auch, welches Gerät das sicherste sein könnte.

Kurz nachdem Apple das iPhone auf den Markt gebracht hat, gelang es Charlie Miller, es zu hacken. Weltbekannt aber wurde der Amerikaner, als er 2014 zeigte, dass sich auch Autos aus der Ferne hacken liessen.

Zusammen mit seinem Kollegen Chris Valasek brachte er einen Jeep Cherokee unter Kontrolle. Zu Demonstrationszwecken knackte er das Auto eines Journalisten des Technikmagazins «Wired», drehte das Radio auf volle Lautstärke, liess die Scheibenwischer verrückt spielen und stellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel