Open Air
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Firemen clear burning tents during the music festival Openair St. Gallen, on Sunday, June 28, 2015, in St. Gallen, Switzerland. The event runs until June 28. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Feuerwehr im Einsatz am Openair St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Strohfeuer am Openair St.Gallen: Die Feuerwehr hat den Brand rasch unter Kontrolle gebracht



Am Sonntagmorgen ist kurz nach 9 Uhr auf dem Gelände des Openairs St.Gallen ein Brand in einem Strohlager ausgebrochen. Das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden und griff nicht auf die Zeltstadt der 30'000 Besucherinnen und Besucher über. Es gab keine Verletzten.  

Bild

screenshot: instagram

Der Brand sei am Sonntagmorgen kurz nach 9 Uhr in zwei Zelten ausgebrochen, in denen 300 Strohballen gelagert wurden, erklärte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi. Auch ein Anhänger unmittelbar daneben sei in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte Krüsi gegenüber watson. Inzwischen sei das Feuer gelöscht. Es werde allerdings noch ein paar Stunden rauchen. 

Der Brand konnte unter Kontrolle gebracht werden, bevor er sich auf das Gelände mit tausenden von Zelten ausbreitete. Auf dem Areal des Openairs sei ein Tanklöschfahrzeug stationiert, das schnell am Einsatzort gewesen sei, sagte Krüsi. Danach sei die Berufsfeuerwehr auf dem Gelände eingetroffen. 

Keine Verletzten

An einem Hang neben dem brennenden Strohlager wurden die Besucherinnen und Besucher aus den Zelten geholt. Für sie sei nicht nur das Feuer gefährlich gewesen, sondern auch der möglicherweise giftige Rauch. Drei Personen wurden vorsichtshalber medizinisch wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung untersucht, sie zeigten aber keine Beschwerden. Es seien keine Personen zu Schaden gekommen, erklärte Krüsi. Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere tausend Franken. Aus seiner Sicht ist man glimpflich davongekommen. Das Sicherheitskonzept habe sehr gut funktioniert. 

Die Ursache des Brandes wird nun vom Kriminaltechnischen Dienst untersucht. Die gelagerten Strohballen werden jeweils an die Besucherinnen und Besucher des Festivals abgegeben, die damit den Boden um ihre Zelte auslegen können. Bei trockenen Wetter wie an diesem Wochenende ist das Stroh weniger gefragt als sonst. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Jetzt haben wir auch noch ein Selfie mit Cro😶 Aber sein Konzert am Lumnezia war...🙄🙄

Das war's vom Openair Lumnezia. Und als Abschluss gab es...eine relativ miese Vorstellung von Cro. Ein Keyboard, das nicht funktionierte, Songs, die niemand kannte und viele Pfiffe...Schade, da der Rest des Openairs vom Feinsten war!

Das 35. Openair Lumnezia war schon Wochen vor dem Auftakt ausverkauft. Die gut 18'000 Besucher schätzen vor allem die ausgelassene Stimmung inmitten der wunderschönen Bergkulisse.

Neben grossen internationalen Acts, wie Limp Bizkit, Mando Diao und Cro stehen auch bekannte Schweizer Künstler auf der Bühne. Baschi, Loco Escrito, Stress oder Hecht.

Das Openair dauert von Donnerstag bis Samstagabend. Wettertechnisch dürfte es, bis auf den regnerischen Samstag, ein sonniges Festival werden. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel