Oscars 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - FEBRUARY 12:  (L-R) New York Times Columnist David Carr, Filmmaker Laura Poitras and Journalist Glenn Greenwald attends the TimesTalks at The New School on February 12, 2015 in New York City.  (Photo by Mark Sagliocco/Getty Images)

Carr, Poitras, Greenwald (v.l.), am Donnerstagabend in New York. Bild: Getty Images North America

Tod eines Journalisten und Ex-Junkies

Herr Carr verabschiedet sich von Edward Snowden und stirbt: Dies ist die traurigste Geschichte, die es vor den Oscars zu erzählen gibt

In den 80er-Jahren war David Carr ein Junkie und Drogendealer. Dann wurde er Journalist. Das rettet ihm das Leben. Am Donnerstagabend brach er mitten im Newsroom seiner Zeitung, der «New York Times» zusammen und starb. Nachdem er eben noch ein Podium an der New School zum oscarnominitierten Film «Citizenfour» moderiert hatte, der atemberaubenden Dokumentation über Edward Snowdens Enthüllungen.

Und deshalb ist die Geschichte von David Carrs Tod die traurigste, die es jetzt, vor den Oscars zu erzählen gibt. Denn selbstverständlich gehörte das Podium zu den Oscar-bezogenen Werbemassnahmen. Auf dem Podium befanden sich die beiden Macher des Films, der Journalist Glenn Greenwald und die Regisseurin Laura Poitras. Snowden selbst wurde aus Moskau zugeschaltet.

Greenwald erschien in Anzug mit Krawatte, David Carr, der wichtigste Medienkritiker Amerikas, in einem alten T-Shirt und einer Strickjacke. «Ich habe ihren Film gesehen. Dann hab ich das Licht ausgemacht. Dann hab ich es wieder angemacht. Es ist etwas an ihrem Film, das mich nicht einschlafen lässt», begrüsste er Poitras. An ihrer Stelle, sagte er, wäre er «scared shitless». 

Carrs älteste Tochter war da, nach der Veranstaltung redete sie mit Greenwald, er erzählte ihr, dass ihr Vater irrsinnig stolz auf sie sei und ihr grösster Fan. «Und ich seiner», antwortete sie. 

David Carr war zu diesem Zeitpunkt am Donnerstag, den 12. Februar, 58 Jahre alt und seit einem Vierteljahrhundert Journalist. Der klassische gute Text war für ihn das Wichtigste, aber er liebte auch die Social Media – auf Twitter folgte ihm eine halbe Million – und nannte das Internet sein «AKTOCA»: All Known Thought One Click Away. Jeder bekannte Gedanken bloss einen Click entfernt. All das würde Journalismus zu einer «unendlich tiefgründigeren, reicheren Beschäftigung machen, als er es je zu sein pflegte.

Carr beendete die einstündige Diskussion kurz vor 20 Uhr mit den Worten «See you, Ed! Goodbye!» Dann fuhr er erlöst und glücklich nach Manhattan in die Redaktion zurück. Um 21 Uhr brach er im Newsroom der «New York Times» zusammen. Er wurde ins Roosevelt Hospital gebracht, wo nur noch sein Tod festgestellt werden konnte. 

Er hinterlässt sein Buch «The Night of the Gun» über seine Drogensucht, seine Frau und seine drei Töchter. 



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel