Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Pfalz, ein Teil des St. Galler Regierungsgebaeudes , aufgenommen am 20. Februar 2008 in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Die Pfalz – wie der Sitz der St.Galler Regierung heisst – ist nicht von Sekten oder Gruppierungen unterwandert. Bild: KEYSTONE

Vorstoss von ehemaliger SVP-Kantonsrätin 

Jetzt ist es amtlich: St.Galler Verwaltung ist nicht von Sekten unterwandert



Die St.Galler können aufatmen: Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Verwaltung des Kantons St.Gallen von Gruppierungen und Sekten unterwandert ist. Das gab die St.Galler Regierung am Freitagmorgen bekannt. Was nach einem Aprilscherz klingt, ist parlamentarischer Ernst: Die offizielle Mitteilung ist die Antwort auf eine Anfrage der parteilosen Kantonsrätin Verena Frick.  

Frick reichte Anfang September einen Vorstoss ein, in dem sie von der St.Galler Regierung wissen wollte, was sie zur «gefährlichen Unterwanderung» der Verwaltung – unter anderem durch die Sekte Scientology – sage. «Es gibt sie doch!», schrieb die Sennwalder Kantonsrätin, die Anfang Jahr wegen ihren «sehr eigenwilligen» Vorstössen aus der SVP-Fraktion herausgeworfen wurde. 

Sie kenne Menschen, die aus dem Dienst der kantonalen Verwaltung St.Gallen entlassen worden seien, weil sie Kurse der Sekte Landmark nicht besucht hätten, schrieb Frick in ihrer Anfrage. Ausserdem nannte sie als Beweis für ihren Verdacht ein Infoblatt in einer Liftanlage in einem Gebäude der St.Galler Verwaltung.

«Auch kenne ich Menschen, die aus dem Dienst der kantonalen Verwaltung entlassen wurden, weil sie dieser Gruppe nicht beigetreten sind.» 

Kantonsrätin Verena Frick

Lange Korridore mit Portraets der ehemaligen Landammaenner im St. Galler Regierungsgebaeude, fotografiert am 18. Februar 2008 in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE

Von diesem Blatt weiss die Regierung aber nichts. «Regelmässige Liftbenutzer jener Liftanlage können sich jedenfalls an keinen solchen Hinweis erinnern», schreibt sie in ihrer Antwort. Die Regierung könne auch nicht bestätigen, dass Angestellte entlassen wurden, weil sie Kurse einer Sekte namens «Landmark» nicht besucht hätten. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Das ist ein Riesenlapsus»: Zürcher SVP wirbt mit Holocaust-Mahnmal

Die Zürcher SVP hat bei ihrer Bildauswahl für ein Abstimmungs-Sujet tüchtig daneben gegriffen: Sie bebilderte den «Kampf gegen die Zubetonierung der Schweiz» mit einer Aufnahme des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Die Partei entschuldigt sich in aller Form.

Das Sujet für die Begrenzungsinitiative der SVP sorgte in den sozialen Medien für einen veritablen Sturm der Entrüstung. Die SVP veröffentlichte auf Facebook, Twitter und Instagram ein Bild des Holocaust-Mahnmals in Berlin.

Die Betonblöcke …

Artikel lesen
Link zum Artikel