Ottmar Hitzfeld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EFE

Das tut weh

So knapp, so bitter – über diese Szene von Blerim Dzemaili werden Schweizer Fussballfans noch in 20 Jahren reden

Genickschlag in der 118. Minute Egal! Die Schweizer Nati kämpft in Sao Paulo wie einst Winkelried bis zur letzten Sekunde. Dann kommt Blerim Dzemaili noch einmal an den Ball ...



In der Arena de Sao Paulo läuft die 121. Minute: Elf Schweizer werfen jedes Gramm nach vorne – der späte Treffer von Angel di Maria kann es nach dieser Weltklasse-Leistung einfach noch nicht gewesen sein.

Die Sekunden verrinnen. Xherdan Shaqiri hat auf rechts plötzlich viel Platz. Der Kraftwürfel mobilisiert seine letzten Reserven, flankt: Der Ball wird lang und länger – sogar Diego Benaglio wartet im Strafraum der Argentinier.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Noch besser postiert ist aber Blerim Dzemaili. Er wittert die Chance, sich unsterblich zu machen. Der Joker steht seit neun Minuten auf dem Platz, kam für den völlig ausgepumpten Admir Mehmedi. 

Dzemaili hängt seine Bewacher clever ab. Steigt hoch – er köpft – und setzt den Ball krachend an den Pfosten. Aber auch das war es noch nicht!

Vom Aluminium prallt das Leder zurück ans linke Schienbein des Schweizer Jokers – und von da endgültig ins Aus. Wie bitter!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Dzemaili kann sein Pech kaum fassen, vergräbt das Gesicht in den Händen. Auch Ottmar Hitzfeld ist in den letzten Sekunden seiner Karriere völlig konsterniert. Das war die grosse Chance – der Ausgleich, er wäre hochverdient gewesen.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Ähnlich sieht es Sascha Ruefer im SRF. Sein Kommentar der letzten grossen Schweizer Chance in Brasilien ist, wie diese Szene, einer für die Ewigkeit:

«Möglichkeit, Tor – Nein! Nein! Nein! Bitte nicht! Das gibt's doch gar nicht. Mein ... Gott. An den Pfosten prallt der Ball. Das ist doch nicht möglich. Ich halt's im Kopf nicht aus.»

Sascha Ruefer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel