Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR CROWN CLINIC – In this photo released on Wednesday, Jan. 29th, 2014, A doctor has told how he performed reconstructive surgery on women in Pakistan who had been scarred for life in horrific acid attacks. Surgeon Asim Shahmalak spent £50,000 of his own money to rebuild the lives of six women who were disfigured - often for doing nothing more than spurning a man’s advances. Dr Shahmalak, from Cheadle, Greater Manchester, said some of the victims were attacked with sulphuric acid which can be bought for as little as 15p a bottle on the back streets of Karachi where the most of the women live. He took a team from Crown Clinic, the hair transplant centre he runs near Manchester Airport, for the mercy mission last week (Jan 22-24) and performed all the surgery for free at a clinic in Karachi. The skilled former NHS general surgeon had visited Karachi last year where he had met patients who required hair, eyebrow and eyelash transplants. He is one of only nine surgeons in the world with the skills to perform such surgery. Among those he helped was Kanwal Ashar, 24, who had acid thrown over her by a man who had been stalking her after she turned down his proposal. Fellow victim Kanwal Qayum, 26, was also doused in acid in her sleep by a friend who was jealous that she was starting a new job as an air hostess. You can read more details about Dr Shahmalak’s mercy mission here: https://docs.google.com/document/d/13rVaNQk33PrgPVHRXumj1rj6nzazm4P297yHhwKsN0A/edit. (Shakil Adil/AP Images for Crown Clinic)Pakistan Acid attack survivor, Shabana Por Dil, 19, poses for a picture after having a surgery at a hospital in Karachi, Pakistan, Thursday, Jan. 23, 3014. (AP Photo/Shakil Adil)

Bild: AP Images for Crown Clinic/AP Images

Hilfe für entstellte Frauen

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Weil sie aufdringliche Männer zurückwiesen, wurden mehrere junge Frauen in Pakistan durch Säureangriffe grässlich entstellt. Ein britischer Chirurg hat sie nun operiert – gratis.



Normalerweise verhilft Asim Shahmalak in seiner Crown Clinic in Manchester Promis für viel Geld zu neuer Haarpracht. Doch seine letzten Operationen führte der britische Chirurg an mittellosen und verzweifelten Frauen durch.

50’000 Pfund (umgerechnet 75’000 Franken) hat er aus der eigenen Tasche aufgewendet, um sechs Frauen in Pakistan zu helfen. Einige von ihnen waren durch Säure-Attacken grässlich entstellt worden.  

Unter den Opfern ist die 24-jährige Kanwal Ashar, der ein Mann Säure ins Gesicht schleuderte, nachdem sie seine Avancen zurückgewiesen hatte. Sie arbeitete in einem Schönheitssalon, wo der Mann ihr regelmässig nachstellte. Sie hat durch die Operation neue Augenbrauen und Wimpern bekommen. Die Haare dazu stammen von ihrem Hinterkopf. Sie hat seit drei Jahren nicht mehr gearbeitet und hofft nun auf einen Neubeginn.

Kanwal Qayum (26) wurde ebenfalls mit Säure überschüttet. Ihr Ex-Freund war eifersüchtig, weil sie ihm von ihrem neuen Job als Flight Attendant erzählte. Sie musste bereits mehrere Operationen über sich ergehen lassen. Dr. Shahmalak hat ihr nun ihre Augenbrauen zurückgegeben. 

Asma (22) trug grässliche Verbrennungen davon, als sie in der Küche ausrutschte und in einen Topf mit kochendem Öl fiel. Sie hat neue Augenbrauen und Wimpern sowie Haar auf eine kahle Stelle am Kopf erhalten.

Shabana (19) wurde von ihrer Mutter im Alter von nur zwei Monaten aus Versehen mit kochendem Wasser überschüttet. Sie hat eine neue rechte Augenbraue sowie Haar auf eine kahle Stelle am Kopf erhalten.  

Schwefelsäure für wenige Rappen erhältlich

Dr. Shahmalak ist einer von nur neun Chirurgen weltweit, die qualifiziert sind, komplizierte Transplantationen an Augenbrauen und Wimpern vorzunehmen. «Ich musste weinen, als ich von ihrem Schicksal erfuhr», sagte er. Mit Säure überschüttet zu werden, weil man ein Angebot zurückweist, das sei schlimmer als im Mittelalter. Er hat mit eigenen Augen gesehen, dass man Schwefelsäure in Karatschi an jeder Ecke für wenige Rappen kaufen kann.

«Es war sehr bewegend, das Lächeln in ihren Gesichtern zu sehen, nachdem wir operiert hatten», sagte Dr. Shahmalak. «Wir waren ihre letzte Hoffnung.» Sie seien wie Ausgestossene gewesen, die auch keinen Job mehr bekamen. In einigen Fällen seien sie sogar von ihren Familien im Stich gelassen worden. 

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bombenanschläge in Pakistan: Tote und Verletzte

Bei einem Doppelanschlag auf christliche Kirchen während des Gottesdienstes sind am Sonntag in der ostpakistanischen Metropole Lahore insgesamt mindestens 17 Menschen getötet worden. Zwei Selbstmordattentäter griffen die benachbarte Kirchen an.

Als Polizisten die Taliban-Kämpfer am Eingang der Gotteshäuser stoppen wollten, hätten sie ihre Sprengstoffwesten gezündet, sagte ein Polizeisprecher. Bei Ausschreitungen nach dem Anschlag wurden nach offiziellen Angaben zwei Menschen gelyncht.

Ausser den …

Artikel lesen
Link zum Artikel