DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Misstrauen gegen Impfungen

Zwölf Tote bei Bombenattentat auf Impfhelfer in Pakistan

01.03.2014, 12:1301.03.2014, 12:14
Pakistanische Sicherheitskräfte begleiten Impfhelfer auf ihrem Einsatz.
Pakistanische Sicherheitskräfte begleiten Impfhelfer auf ihrem Einsatz.Bild: EPA/EPA

Bei einem Bombenanschlag auf Impfhelfer im Nordwesten Pakistans sind zwölf Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um elf pakistanische Paramilitärs und ein Kind, erklärte am Samstag ein hochrangiger Behördenvertreter.

Die Sicherheitskräfte begleiteten demnach einen Konvoi von Aktivisten, die in der Region Impfungen gegen das Poliovirus anbieten wollten.

Mitarbeiter von Impfkampagnen werden in Pakistan immer wieder Opfer tödlicher Angriffe. In Pakistan lehnen tausende Eltern die Impfung ihrer Kinder ab. Grund sind Vorbehalte bestimmter Geistlicher und islamistischer Aufständischer. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine gratis Burger? Da kennen diese pakistanischen Polizisten kein Pardon
In Pakistan wurden 19 Mitarbeitende eines Fast Food Restaurants festgenommen. Sie hatten sich geweigert, einer Gruppe von Polizisten kostenlose Burger auszuhändigen.

Die Polizisten machten kurzen Prozess: Am vergangenen Samstag wurden die Mitarbeitenden des Fast Food Restaurants Johnny & Jugnu in Lahore zusammengetrieben und abgeführt.

Zur Story